Gewürzreste: Zu schade für die Tonne

Das Vanillemark einer Vanilleschote wird am 21.05.2017  mit einem Löffelstiel herausgeschoben.

Gewürzreste: Zu schade für die Tonne

Eine Messerspitze Vanille, eine Prise Muskat - mehr braucht es manchmal nicht für ein leckeres Gebäck. Doch was passiert mit den Gewürzresten? In den Müll müssen sie nicht wandern.

Welcher Hobbybäcker kennt es nicht: Beim Backen bleiben viele Zutaten übrig und beim nächsten Mal stellt sich die Frage, was man noch bedenkenlos verwenden kann. Jede Menge, denn viele Backzutaten sind sehr lange haltbar.

"Zu gut für die Tonne"

Die Initiative der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein und gibt gute Tipps und Tricks, damit weniger Lebensmittel weggeworfen werden müssen.

  • Mehl der Typen 405 und 505 bleibt in der Regel rund ein Jahr frisch. Wichtig ist die Lagerung in einem verschlossenen Behälter, der gegen Ungeziefer und Feuchtigkeit schützt.
  • Schokoladenkuvertüre bleibt auch ca. 12 Monate frisch, wenn sie milchfrei ist. Kuvertüre mit Milch hält nur ca. 6 Monate.
  • Zucker kann niemals schlecht werden.
  • Nüsse genau prüfen! Denn Nüsse können ranzig und schimmelig werden. Diese dürfen niemals gegessen werden, denn die Schimmelpilze bilden Giftstoffe. Verdorbene Nüsse erkennt man an ihrem muffigen Geruch und ranzigem Geschmack.
  • Gewürze sind im Ganzen haltbarer als gemahlen. Ganze Gewürze bleiben rund fünf Jahre frisch, gemahlene Gewürze etwa drei Jahre.
  • Ausgeschabte Vanilleschoten sind übrigens kein Fall für die Tonne: Mit Zucker gemischt lässt sich aus ihnen ganz einfach Vanillezucker herstellen.

Stand: 12.12.2018, 11:04

Alle Sendungen