Freitag & Friends – Unsere Zoos in NRW

Freitag & Friends – Unsere Zoos in NRW

Kuriose Zoogeschichten und ganz persönliche Tipps: Björn Freitag und seine illustre Gästerunde machen "ene Besuch em Zoo" – wie der Kölner sagen würde.

Mit Freitag & Friends geht es diesmal quer durch die Zoos und Tierparks im Westen. Björns prominente Gäste verraten, welchen Zoo man unbedingt gesehen haben muss. Welcher bietet spannende Besonderheiten?

Koala, Tiger oder Schabrackentapir - welches Tier lässt das Herz der Friends höher schlagen? Mit dabei sind die Moderatoren Anna Planken, Yvonne Willicks und Dieter Könnes, Kabarettist Fatih Cevikkollu, die WDR-Reiseprofis Tamina Kallert und Stefan Pinnow, dazu Daniel Aßmann und natürlich der Spitzenkoch und WDR-Vorkoster Björn Freitag.

Zoos in NRW

Mit den Preisen für Katzen- oder Hundefutter kennen sich Tierbesitzer aus. Aber wie kalkulieren Zoos für Koalas, Elefanten und Tiger? Einige untypische Einblicke in die Zoos in Nordrhein-Westfalen.

Zootiere

In Münster haben die Großkatzen ein neues Revier bekommen. Auch Tiger-Kater Fedor. 4 Jahre alt und 180 Kilo schwer. Haltungskosten: 75 Euro am Tag und damit eines der teuersten Tiere in Münster. So ein sibirischer Tiger kostet den Zoo jedes Jahr 27.000 Euro.  

In Münster haben die Großkatzen ein neues Revier bekommen. Auch Tiger-Kater Fedor. 4 Jahre alt und 180 Kilo schwer. Haltungskosten: 75 Euro am Tag und damit eines der teuersten Tiere in Münster. So ein sibirischer Tiger kostet den Zoo jedes Jahr 27.000 Euro.  

Das Elefantenhaus hat satte 15 Millionen Euro gekostet. Aber die Elefantenherde ist eine der Hauptattraktionen in Köln – die Dickhäuter sind für den Zoo unverzichtbar.

Jüngstes Mitglied der Herde ist Moma, 1 Jahr alt, 300 Kilo schwer. Kostenpunkt: 100 Euro täglich und damit das teuerste Tier im Kölner Zoo. Allerdings auch einer der absoluten Publikumslieblinge.

Die Flusspferdehaltung ist aufwändig und teuer. Es gibt sie deshalb nur in sieben Zoos in ganz Deutschland – zwei davon in NRW: Köln und Gelsenkirchen. Im Kölner Zoo ist Albert einer der Stars: 35 Jahre alt, schlanke 2,5 Tonnen schwer.

Der Zoom Erlebnispark in Gelsenkirchen baute mit hundertachtzig Ingenieuren, Technikern und Architekten die neue Erlebniswelt Asien. Kostenpunkt: 26 Millionen Euro.

Süß ist er ja, der Koala. Teuer auch:  18.000 Euro im Jahr. Tierpaten helfen oft, die Kosten gegenzurechnen.

Im Allwetterzoo Münster lebt Nashornbaby Amri. Ausgewachsene Nashörner verputzen sechzig Kilo täglich, das entspricht in etwa dem Gewicht von 300 Tomaten.

In Europa gibt es zoo-übergreifende Zuchtprogramme für rund 190 Tierarten. Das Ziel: Die jeweilige Art erhalten. Die Zoos arbeiten eng zusammen bei der tierischen Nachwuchsplanung und tauschen Tiere untereinander aus.

Neben den Ausgaben für die Gehege und fürs Futter gehört das Personal zu den größten Kostenpunkten im Zoo. Ein Tierarzt bekommt 50.000 Euro im Jahr. Ein Tierpfleger nur halb so viel: durchschnittlich 24.000 Euro im Jahr.

Stand: 24.08.2018, 12:00