Das große Loch – Heimat gegen Kohle

Das große Loch – Heimat gegen Kohle

Mitten im Rheinland frisst sich ein gigantischer Krater durch die Landschaft. Es ist das größte Loch Europas. Um Braunkohle zu gewinnen, verschlingt der riesige Tagebau Garzweiler Wälder, Felder und Dörfer. Er prägt das Schicksal einer ganzen Region und spaltet die Menschen in Profiteure, Befürworter und Gegner.

Braunkohle-Tagebau mit großem Bagger

Eine der riesigen Baggerschaufelräder im Tagebau Garzweiler: Durchmesser mehr als 20 Meter.

Im Tagebau Garzweiler, einem von drei Großtagebauen im rheinischen Braunkohlerevier zwischen Aachen, Düsseldorf und Köln, arbeiten die größten beweglichen Maschinen der Welt. Rund um die Uhr nagen die gewaltigen Bagger am rheinischen Boden: Jedes Jahr wandert der Tagebau rund 300 Meter weiter. Die Braunkohle, die im Auftrag des Energiekonzerns RWE in bis zu 230 Meter Tiefe abgebaut wird, wandert direkt in eins der Kraftwerke der Region, wo sie zur Stromgewinnung verfeuert wird – und dabei große Mengen CO2 produziert.

Das Gesicht der Region verändert sich

Braunkohle-Tagebau mit großem Bagger vor einer Kirche mit zwei Türmen

Bedrohte Heimat: Die Kirchtürme von St. Lambertus in Immerath vor dem näherrückenden Tagebau Garzweiler.

Der Tagebau bestimmt maßgeblich das Gesicht der Region und das Leben der Menschen, die hier wohnen. Er gibt Tausenden Menschen Arbeit, trifft aber seit Jahren auch auf Protest und Widerstand von Umweltaktivisten. Vor allem aber nimmt "das große Loch", wie es hier genannt wird, vielen Bewohnern die Heimat, weil ihre Dörfer dem Tagebau weichen müssen. Immerhin 35.000 Menschen mussten seit den fünfziger Jahren ihre Häuser aufgeben und an neue Standorte umsiedeln.

Künstliche Landschaft und ein gigantischer See

Dort, wo die gewaltigen Bagger mit dem Kohleabbau fertig sind, entsteht auf der Industriebrache eine neue künstliche Landschaft. Es ist die Aufgabe der Rekultivierer von RWE, in gigantischem Umfang neue Wiesen, Äcker und Waldflächen anzulegen, damit auf dem neuen Boden wieder Landwirtschaft betrieben werden kann und eine lebendige Vielfalt von Pflanzen und Tieren heimisch wird.

Zwei Männer mit Warnwesten und Helmen mit einem Plan

Grabungsleiter Josef Franzen: Planung der Ausgrabung einer mittelalterlichen Burg in der Nähe des Dorfes Borchemisch.

Und die Zukunftspläne? Wenn eines Tages – nach heutigem Stand im Jahr 2045 – der Braunkohleabbau endgültig beendet wird, dann soll aus der Tagebauregion eine gigantische Seen- und Naherholungslandschaft werden. Mit Wasser aus dem Rhein, das über Jahrzehnte hierher umgeleitet werden müsste, würde in Hambach der zweitgrößte See Deutschlands entstehen – an Wassermenge übertroffen nur vom Bodensee.

Beeindruckende Bilder vom Tagebau vor unserer Haustür

Das "große Loch" ist eine Herausforderung für alle, die hier leben und arbeiten: Bergbauingenieure und Baggerführer, die die gewaltige Logistik des Kohleabbaus steuern, Bewohner der Region, die den Verlust ihrer Dörfer und die Umsiedlung in neu entstehende Ortschaften meistern müssen, Archäologen, die die vielfältigen Überreste vergangener Zeiten nicht retten, sondern nur dokumentieren können, Naturschützer und Biologen, die sich um die Qualität der Landschaft kümmern, die nach dem Abbau der Kohle entsteht. Die Dokumentation stellt einige dieser Menschen vor, die jeden Tag um Gegenwart und Zukunft dieser Landschaft ringen. Beeindruckende Bilder, Überflüge und Drehaufnahmen im Loch zeigen den gigantischen Tagebau vor unserer Haustür, wie wir ihn sonst nicht zu sehen bekämen.

Ein Film von Florian Caspar Richter und Alexander Landsberger
Redaktion: Lena Brochhagen und Beate Schlanstein

Stand: 08.02.2017, 08:13

Alle Sendungen

Unsere Videos