Money Talks – über Geld spricht man

Money Talks – über Geld spricht man

Leute reden ungern über Geld, in Deutschland gilt: Über Geld spricht man nicht. Was passiert, wenn man es doch tut?

Schauspieler Lars Eidinger unterhält sich mit Komparsin Nele Glier darüber, wer am Set eigentlich wieviel verdient. Eine Hausfrau und eine alleinerziehende Mutter tauschen sich aus, ein Essenslieferant und eine Vielbestellerin treffen aufeinander.

Dieses Element beinhaltet Daten von ScribbleLive. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Hintergrund: Männer und Frauen verdienen bei gleicher Beschäftigung oftmals noch immer unterschiedlich viel. Island verbietet seit ein paar Tagen gesetzlich die Ungleichbezahlung zwischen Männer und Frauen in der gleichen Tätigkeit.

Verdient der männliche Kollege mehr?

Auch in Deutschland will die Politik daran etwas ändern und hat das sogenannte „Entgelttransparenzgesetz” beschlossen. Arbeitnehmer können erfragen, was Kollegen des anderen Geschlechtes für vergleichbare Arbeit erhalten. Dabei erfahren Beschäftigte einen Medianwert, der keinen Rückschluss auf eine einzelne Person oder ein einzelnes Gehalt zulässt.

Seit Juni gilt das Gesetz in seiner ersten Stufe – als Vorbereitungszeit für die Betriebe. Ab dem 6. Januar 2018 haben Arbeitnehmer einen individuellen Auskunftsanspruch, unter bestimmten Voraussetzungen: Der Betrieb muss mehr als 200 Mitarbeiter haben und mindestens sechs Mitarbeiter des anderen Geschlechts im selben Unternehmen eine vergleichbare Tätigkeit ausüben. Dann kann der Median ihrer Bruttomonatsentgelte erfragt werden.
Des weiteren kann der Arbeitnehmer Informationen darüber erhalten, nach welchem Verfahren und nach welchen Kriterien die Angestellten bezahlt werden.

Stand: 24.11.2017, 19:22