Wer hilft mir beim Sterben?

die story 20.04.2022 44:17 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 WDR


Download Podcast

Wer hilft mir beim Sterben?

Stand: 04.02.2022, 12:02 Uhr

Als Natalja Jaxen 2021 die Diagnose ALS erhält, ist ihr sofort klar, dass sie diese tödliche Krankheit nicht bis zum bitteren Ende durchleben will. ALS beginnt mit der Lähmung der Hände, Arme und Beine und endet damit, dass bei vollem Bewusstsein die Sprach- und Atemmuskeln versagen. So weit will es Natalja nicht kommen lassen. Die 68-Jährige will selbst entscheiden, wann sie „über den Regenbogen geht“, wie sie es nennt. Also bittet sie ihre Palliativärztin um Hilfe beim Suizid, doch die wehrt ab.

Dabei hat laut Grundgesetz jeder das Recht auf assistierten Suizid - ob gesund oder krank. Denn am Aschermittwoch vor zwei Jahren fällte das Bundesverfassungsgericht ein Aufsehen erregendes Urteil: Es kippte den §217, den so genannten „Sterbehilfe-Paragraph“, der die geschäftsmäßige Hilfe zum Suizid unter Strafe stellte. Heute dürfen auch Ärzte helfen.

Mann im Rollstuhl schaut nachdenklich in die Kamera

Harald Mayer kann nur noch seinen Kopf bewegen. Er leidet unter MS, hofft auf Hilfe beim Suizid. Gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt hat er die Bundesrepublik Deutschland auf Herausgabe des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital verklagt.

Harald Mayer begrüßte das Urteil, glaubte nun näher an seinem Ziel zu sein. Der 51-Jährige kann aufgrund von Multipler Sklerose nur noch seinen Kopf bewegen. Gemeinsam mit seinem Rechtsanwalt Robert Roßbruch hat er die Bundesrepublik Deutschland auf Herausgabe des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital verklagt. Damit könnte er sich das Leben nehmen, ohne dass ihm ein Arzt dabei hilft. Für Harald soll das die Notbremse sein, für den Fall, dass er sein Leben nicht mehr erträgt. Doch das Medikament, das Schweizer Sterbehilfevereine verwenden, ist in Deutschland unter Verschluss. Ob es dabei bleibt, muss das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheiden.

Natalja Jaxen findet zwei Ärzte in ihrem Bekanntenkreis, die ihr eine tödliche Medikamentenmischung besorgen, doch ihr Suizidversuch geht schief und sie wacht im Krankenhaus wieder auf. Sie ist verzweifelt, entscheidet einige Tage später, nichts mehr zu essen und zu trinken, in der Hoffnung, dass ihre Nieren versagen. Auch das gelingt nicht.

Zwei Jahre nach dem Urteil der Karlsruher Richter liegen jetzt neue Gesetzesentwürfe für ein Schutzkonzept vor. Welche verbindliche Regelung für Sterbewillige brauchen wir? Und wie können wir angesichts unserer alternden Gesellschaft gleichzeitig Menschen davor schützen, dass ihnen assistierter Suizid aufgedrängt wird?

Mann im Rollstuhl fährt eine Rampe herunter. Neben ihm läuft eine lächelnde Frau.

Von seiner Assistentin Vanessa wird Harald Mayer oft zum Lachen gebracht. Dann ist das Leben erträglich.

Der Film begleitet Natalja Jaxen und Harald Mayer bei der Auseinandersetzung mit ihrem eigenen Ende und stellt die Frage: Welche politischen Entscheidungen sind notwendig, um Menschen einen würdevollen Tod zu garantieren.

Ein Film von Erika Fehse und Renate Werner
Redaktion: Christiane Mausbach