Wenn Kinder Pornos schauen

Wenn Kinder Pornos schauen

die story 13.02.2019 43:40 Min. UT Verfügbar bis 13.02.2020 WDR Von Carsten Binsack

Download Podcast

Wenn Kinder Pornos schauen

„In der 3. Klasse hatten wir Sexualkunde und ich wurde halt tierisch neugierig. Dann bin ich da auf so eine Internetseite gegangen und hab mir einen Porno angeschaut“, sagt die heute 14-Jährige Keira. Damals war sie in der Grundschule. Bis heute sieht sie immer wieder Pornofilme im Internet an. Und das habe ihre sexuellen Vorlieben beeinflusst.

Man sieht eine Frau und einen Mann in einem Sexspielzeug-Laden, die einen Dildo sowie einen bunten Gegenstand in der Hand halten.

Sexualtherapeutin Heike Melzer informiert sich über die neuesten Sex Toys. Sie ist der Meinung, dass auch durch Internetpornos eine Abspaltung der Triebe von der Liebe stattfindet.

An die Sexfilme im Netz ran zu kommen, ist für sie und viele andere Jugendliche ganz einfach: 1,2 Milliarden Antworten liefert Google auf den Suchbegriff „Porno“. Der nächste Sexfilm ist nur einen Klick entfernt. Selbst Gewaltvideos sind ohne Altersbarrieren verfügbar. Niemals zuvor hatten Kinder so einen uneingeschränkten Einblick auf verstörende Videos im Internet wie heute.

Foto von einem Mann und einer Frau, die auf eine auf einem Tisch ausgebreitete Karte schauen

Reinhard Brand von pro familia berät Schulen in Bielefeld. Er stellt fest, dass selbst Grundschüler zum Teil schon Zugang zu Pornografie haben.

Die Story fragt nach, warum Kinder ungehindert auf Pornoseiten surfen können und warum sie nicht besser geschützt sind. Denn Jugendliche, die Pornos schauen, werden immer jünger. Jeder zweite der 14- bis 20-jährigen hat laut einer Studie der Universität Hohenheim und Münster schon Hardcore-Filme mit entblößten Geschlechtsteilen gesehen. Den ersten Kontakt mit Internetpornos haben viele Kinder schon in der Grundschule. „Spätestens wenn die Mitschüler ein Smartphone haben, laufen auch die Pornos. Das kann man gar nicht verhindern“, sagt Heike Melzer, Neurologin und Sexualtherapeutin. Das setze auch viele Jugendliche unter Druck, so deren Befürchtung. Was aber kann man tun? Die Story hat Lehrer und Pädagogen getroffen, die das Thema Pornografie im Unterricht mit Schülern besprechen.

Foto einer im Stuhlkreis sitzenden Gruppe von Schülern sowie einer Lehrerin

Die Lehrerin Ursel Klein spricht mit Ihren Schülern in der 10. Klasse über die Gefahren von Pornografie im Netz.

Auch auf Social Media-Kanälen wie Instagram finden Schüler schnell pornografische Inhalte und jede Menge Erklärungen über Sexualpraktiken. Die Story trifft Porno-Star Lucy Cat. Ihr Instagram-Kanal hat rund  750.000 Abonnenten. Ihre eigenen Pornofilme tauchen auch immer wieder auf frei zugänglichen Internetpornoseiten auf, auf denen es keine Altersbarrieren gibt. Die Story hakt bei Politik und Industrie nach, wieso Jugendliche so einfach an solche Videos rankommen?

Ein Film von Carsten Binsack
Redaktion: Nicole Kohnert

Stand: 12.12.2018, 15:51