Wald oder Wüste – was kommt nach dem Fichtensterben?

Wald oder Wüste: Was kommt nach dem Fichtensterben?

die story 25.08.2021 43:09 Min. UT Verfügbar bis 30.12.2099 WDR Von Solveig Flörke, Marko Rösseler


Download Podcast

Wald oder Wüste – was kommt nach dem Fichtensterben?

Mark Rafflenbeul ist geschockt: Mitten im Winter entdeckt er unter der Rinde eines Baumes Borkenkäferlarven, die sich recken und strecken. Nichts jagt einem Waldbesitzer so viel Schrecken ein wie die kleinen Käfer, die seit drei Jahren in Deutschland den Fichtenwald vernichten. Wie soll erst das Frühjahr und der trockene Sommer werden, wenn die Käferlarven jetzt schon so aktiv sind?

Fällarbeiten

Mark Rafflenbeuls Holz wird abgeholt - dabei bringen die Stämme im Winter 2020 / 21 kaum Geld: Gerade mal die Kosten für das Fällen der Bäume sind gedeckt.

Noch nie ging es dem Wald so schlecht wie heute. Ob im Westerwald, im Harz, dem Teutoburger Wald oder in der Eifel. Wo einst Bäume standen, liegt jetzt die Erde brach. Und von den Bäumen, die noch stehen, ist nur noch jeder fünfte gesund. Schuld ist der Klimawandel. Schuld sind aber auch all jene, die bislang am Wald ganz gut verdient haben. Und ausgerechnet die sollen jetzt mit Steuergeldern den Wald wieder retten. Dabei bieten die staatlichen Fördermittel viel zu wenig Anreize, den Wald der Zukunft zu schaffen.

Nach dem 2. Weltkrieg setzte die Holzindustrie auf Fichten. Sie wachsen schnell, liefern gerade Stämme und lassen sich leicht mit Maschinen fällen. Doch sie sind anfällig – gegenüber extremen Wetterlagen und gegenüber den Schwankungen des Holzpreises. Für den Wald der Zukunft ist die Fichte ungeeignet.

Doch was soll aus den Mondlandschaften werden, die sich immer mehr ausbreiten? Wie sieht der Wald der Zukunft aus, der den zunehmenden Extremen des Wetters trotzt und zugleich dringend benötigtes Bauholz liefert? Mittlerweile ist der Preis dafür um das Dreifache gestiegen und Handwerksbetriebe stehen vor massiven Materialengpässen. Fest steht: In Deutschland hängen rund eine Millionen Arbeitsplätze am Wald.

Dreharbeiten im Sägewerk Joki

Dreharbeiten im Sägewerk Joki - Inhaber Jan Kirchhoff kann zwar im Moment nicht klagen, sein Sägewerk ist ausgebucht und es müssen Überstunden gefahren werden, damit die Mengen an Schadholz überhaupt verarbeitet werden können. Doch was kommt danach, wenn die Fichten-Wälder der Region abgeholzt sind?

Ein Film von Solveig Flörke und Marko Rösseler
Redaktion: Arnd Henze

Stand: 05.07.2021, 12:31