Von Rügen bis Usedom – Rechtsruck im Ferienparadies

Von Rügen bis Usedom – Rechtsruck im Ferienparadies

Ein Film von Johannes Höflich und Jo Angerer

Die Seebäder Binz und Sellin auf Rügen, die Kaiserbäder Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf auf Usedom, allesamt boomende Küstenorte mit explodierenden Grundstückspreisen, die fast schon Sylter Niveau haben. Doch genau dort erzielten die AfD und auch die NPD beispiellose Wahlerfolge. Die Story-Autoren gehen den Ursachen nach.

Rügen und Usedom gehören zu den beliebtesten Ferienzielen der Deutschen. Naturschönheiten wie die Kreidefelsen von Rügen, endlose Sandstrände auf Usedom, die ehemals mondänen Seebäder: Auf Rügen und Usedom boomt der Tourismus, nicht nur seit die Deutschen aus Angst vor Anschlägen und Verunsicherung lieber zuhause Urlaub machen. Die Seebäder Binz und Sellin auf Rügen, die Kaiserbäder Ahlbeck, Bansin und Heringsdorf auf Usedom, allesamt boomende Küstenorte mit explodierenden Grundstückspreisen, die fast schon Sylter Niveau haben.

Doch genau dort erzielten die AfD und auch die NPD beispiellose Wahlerfolge. Über 32 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen bei der letzten Landtagswahl im Wahlkreis Vorpommern III, zu dem die Ferieninsel Usedom gehört, auf die AfD – das Spitzenergebnis der Partei in Mecklenburg-Vorpommern. In der durch die V2-Raketen der Nazis weltbekannten Gemeinde Peenemünde haben über die Hälfte der Bürger AfD oder NPD gewählt.

Strand bei Binz auf Rügen mit dem Kurhaus

Der Strand bei Binz auf Rügen mit dem Kurhaus.

Wie kommt das? Die Story-Autoren gehen den Ursachen nach. Viele haben keine Arbeit – wer eine hat, bringt es mit Saisonarbeit im Tourismus oft nur zum Mindestlohn. Luxuswohnungen am Strand, Industriebrachen wenige Kilometer weiter im Hinterland. Die Kinderklinik schließt, das Amtsgericht, die Rentenstelle wird verlegt – viele fühlen sich abgehängt auf den Inseln. Die Story-Autoren finden Wut, Protest – und auch Ausländerfeindlichkeit. Hoteliers schlagen jetzt Alarm, befürchten Einbußen im Tourismus. Schließlich stellen sich die Inseln gerne als weltoffen, tolerant und liebenswert dar. Und werben verstärkt auch um Gäste aus dem Ausland.                 

Autoren: Johannes Höflich und Jo Angerer
Redaktion: Norbert Hahn

Stand: 04.07.2017, 11:08

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welches Wort passt nicht in die Reihe: Auto gelb Bus Bahn

Warum stellt der WDR diese Fragen?

10 Kommentare

Neuester Kommentar von "Matti Illoinen", 10.09.2017, 08:39 Uhr:

Was haben die Menschen aus der ehemaligen DDR erwartet, sie wählen die "Freiheit" die DM Mark und es werden Milch und Honig fließen? Das was man an Propaganda aus dem Westen verbreitete, war und ist schon immer verlogen gewesen. Sie haben Neoliberalismus gewählt, in der der Mensch aus Ökonomischer Sicht, wenn er keine Arbeit null Wert hat. Denn wenn man kein Vermögen besitzt, und keine Arbeit hat, und das haben in diesem so reichen Land immer noch knapp 3 Mio. dann ist man nicht frei, sondern zur Ausbeutung freigegeben. Moderne Sklaverei, dazu braucht man keine Ketten. Die AfD war und ist noch Neoliberaler als alle anderen Parteien zusammen je waren und sind. Der Neoliberalismus heutiger Prägung, das sollten alle die, die solche Parteien wählen, wissen töten jedes Jahr mehr Menschen auf der Welt, als das die NS Diktatur in 6 Jahren schafften, und das waren schon 56 Mio. Menschen.

Kommentar von "Wenzel", 13.08.2017, 18:39 Uhr:

Der negative Grundton in Ihrer Berichterstattung war nicht zu überhören. Die Kritik an immer mehr sanierten Ferienobjekten, Bauten aus Bäderarchitektur-Zeiten, welche durch die DDR-Zeit fast zerstört waren, kann man nur teilweise nachvollziehen. Wenn diese Objekte heute, ca. 27 Jahre nach Ende der DDR-Zeit noch so aussähen, wie 1990, würde sich Ihr Beitrag wohl mit dem "bemitleidenswerten, unfähigen, abgehangenen Osten" beschäftigen. Das einzelne Immobilien tw. sehr teuer sind, ist das auf Sylt, Kitzbühel u.a. anders? Wenn es diese "bösen reichen" Investoren nicht gäbe, sehe es dort immer noch aus wie 1990! Das es Billiglohn-Jobs gibt, ist das woanders nicht auch so? (wenn auch insgesamt natürlich nicht begrüßenswert). Es beschleicht einem das Gefühl, das hier eine boomende Ferienregion schlecht dargestellt, bzw. negative Aspekte herausgestellt werden sollen. Natürlich darf der Verweis auf die "dummen, rechten" Ossis, welche natürlich nur AFD und NPD wählen nicht fehlen. Furchtbar!

Kommentar von "Stefan Schramm", 13.08.2017, 14:12 Uhr:

Zu meiner aktiven Militärzeit war ich auf der Insel Rügen u.a. auch in der Kaserne in Prora. Die Gebäude waren schon damals heruntergekommen. Anstatt froh darüber zu sein, dass alles modernisiert und erneuert wird, das reiche Investoren ihr Geld in Deutschland investieren und der Tourismus boomt, wird gejammert und versucht der AfD alles in die Schuhe zu schieben. Soll lieber alles weiter verfallen und Geldleute ihre Kohle ins Ausland schaffen? Langsam sollte sich die Propagandaindustrie mal entscheiden, was sie will. Was ist nur aus dem staatlichen Fernsehsendern geworden? Karl Eduard Schnitzler hätte seine wahre Freude daran...

Kommentar von "Tony Soprano", 11.08.2017, 14:33 Uhr:

Bei ähnlich guten Wahlergebnissen von Linkspartei und SPD würde sich niemand aufregen. Die AfD hat nun einige Jahre Zeit, etwas für die Bevölkerung dort zu erreichen. Wenn diese Partei nichts zustande bringt, dann wird sie in der Versenkung verschwinden. Luxuswohnungen hat man den Flüchtlingen sicher nicht angeboten, aber ein Zelt in einem Flüchtlingslager bietet noch weniger Komfort. Ansonsten wird keinem Flüchtling die Ausreise in sein Heimatland verwehrt. Die schlechte wirtschaftliche Situation auf Usedom verwundert mich, ist dieses Gebiet doch Teil des Wahlkreises von Dr. Angela Merkel.

Kommentar von "Mike M.", 09.08.2017, 23:31 Uhr:

Wieder mal eine reichlich schiefe 'Dokumentation'. Da wird doch tatsächlich unterschwellig suggeriert, die AfD hätte etwas gegen polnische Saisonarbeitskräfte, oder die Leute hätten etwas gegen ausländische Touristen! Das geht voll am Problem vorbei, und ich unterstelle hier Absicht. Aber so dumm sind die Wähler auch nicht, das abzukaufen! Umgekehrt wird ein Schuh daraus: gerade weil dort noch nicht alles überlaufen ist mit kulturfremden Testosteronbomben, die auch gern mal austicken, handelt es sich um eine sichere, attraktive Feriengegend und sind die Immobilienpreise hoch.

Kommentar von "sebastian", 09.08.2017, 23:19 Uhr:

Was für eine gequirllte sch..... an Rundfunkerzeugniss mit was für einer Arroganz da auf den Osten geschaut wird. Prora und Raketenfabrik durften natürlich auch nicht fehlen. Hier zeigt sich mal wieder deutlich der westdeutsche Nazikomplex gepaart mit der zurecht überall verhassten deutschen (Über)heblichkeit. Echt lasst euch behandeln. Wegen so einem Mist kann ich die Leute verstehen die von Lügenpresse sprechen. Nur an den Haaren herbeigezogene Beiträge. Genausogut hätte man mit der Machart hier nachweisen können das auf Usedom Aliens leben. Hört auf Fernsehen zu machen. Zumindest solches.

Kommentar von "Dieter Leusch", 09.08.2017, 21:24 Uhr:

Warum die Rechtsparteien dort so erfolgreich sind? Antwort: die einheimische, bodenständige Bevölkerung hat 12+40 Jahre Diktatur (NS und SED) erlebt. Sie hat gelernt, in politischen Verlautbarungen "zwischen den Zeilen" zu lesen, d.h. sie misstraut den lügenden Politikern und deren Sprachrohr Medien ganz gewaltig! Ergo, sie traut nur Parteien, die die Wahrheit auf ihre Fahne geschrieben haben. So einfach ist das.

Kommentar von "Jens WULF", 07.08.2017, 20:14 Uhr:

Das geschilderte Problem ist kein pures AFD und NPD Problem! Vielleicht fahren demnächst auch noch Abgesandte der sogenannten Autonomen, wovon immer die autonom sein mögen, Hamburg lässt grüßen, dahin und diejenigen Ausländergruppen, die sich in einer Sylvesternacht in Köln auf ihre ureigene Art mittels deutscher Frauen amüsiert haben. Bitte nicht auf dem linken Auge blind sein! Wir Deutsche neigen dazu, bis in höchste politische Kreise.

Kommentar von "elly lousberg", 07.08.2017, 17:26 Uhr:

Noch nirgendwo so schoene Ferien gemacht wie in Binz auf Ruegen, als Hollaenderin fuehle ich mich da wie Zuhause. Soll so bleiben .

Kommentar von "Dorette Eikellkamp", 07.08.2017, 14:40 Uhr:

Die Frage die gestellt wird: Wie kommt es das die AFD in Seebädern wie Rügen ,Binz ,Heringsdorf..., so hohe Wahlerfolge erzielte? Das ist doch meiner Meinung nach ganz einfach zu beantworten, denn jede Meinungsäußerung die nicht der entspricht die uns Politik , Medien , Talkshows vorkauen, wird als rechtsextrem, rassistisch,.rechtsradikal, ausländerfeindlich abgetan .Das Problem sind nicht die Bürger ,sondern die hier Genanntenblau