Vertuschung und Verbrechen – Die Polizei von Las Vegas

Polizeiautos in Las Vegas

Vertuschung und Verbrechen – Die Polizei von Las Vegas

Anhand dreier Todesfälle in Las Vegas wird in diesem Film das Problem von Polizeibrutalität in den USA beleuchtet. Und die Frage, warum sich das Las Vegas Police Department mit der Wahrheit über die Tat des Massenmörders Stephen Paddock so schwer tut.

Als sich Stephen Paddock am 1. Oktober 2017 in seinem Hotelzimmer in Las Vegas erschießt, hat er so viele Menschen wie kein anderer Einzeltäter in der Geschichte der USA getötet: 58 Menschen starben durch seine Hand, 851 wurden durch seine Schüsse verletzt. Vielleicht wären es weniger Opfer gewesen, wäre der Tatort nicht Las Vegas – eine Stadt, deren Polizei wie kaum eine andere in den USA im Ruf steht, brutal, korrupt, pflichtvergessen und verantwortungslos zu sein. War das der Hintergrund für das späte Eintreffen am Schauplatz des Massenmordes?

Ein Mann in einer Interview-Situation.

TV-Reporter Ramsey Denison (r) landet nach seiner Zeugenaussage verprügelt und verletzt in der Verbrecherkartei der Polizei von Las Vegas.

Mit dem Las Vegas Police Department hat sich TV-Reporter Ramsey Denison erstmals vor vier Jahre beschäftigt. Damals beobachtete er eine Gruppe Polizisten, die einen Verdächtigen in Handschellen brutal misshandeln. Er wählt eine Notrufnummer und wird kurz darauf selbst von der Polizei misshandelt und eingesperrt. Um Ramsey Denison festzuhalten, ist der Polizei von Las Vegas jedes Mittel recht: Der Polizeibericht ist voller Lügen, die Videoaufnahmen vom Tatort verschwinden. Als er schließlich doch freigelassen wird, beginnt Ramsey Denison, nachzuforschen.

Das Bild eines Mannes, eine Urne, Kerzen und Blumen stehen auf einem Tisch.

Tashii Farmer: eines der Opfer der Polizei von Las Vegas. Er suchte Schutz – und verlor sein Leben.

Anhand dreier Todesfälle in Las Vegas wird in diesem Film das Problem von Polizeibrutalität in den USA beleuchtet. Und die Frage, warum sich das Las Vegas Police Department mit der Wahrheit über die Tat des Massenmörders Stephen Paddock so schwer tut.

Ein Film von Ramsey Denison


Redaktion: Norbert Hahn

Stand: 16.02.2018, 12:17

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Räder hat ein Dreirad?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

1 Kommentar

  • Anonym 23.03.2018, 19:37 Uhr

    Uff, da scheint ja einiges in Las Vegas nicht richtig zu laufen. Täter kriegen Urlaub und Abfindungen und die Opfer zieht man noch durch den Dreck. Widerlich! Kleine Anmerkung, etwa bei 15:45 wird in der Synchronisation von angereichertem Uran gesprochen. Tatsächlich wird dort aber von abgereichertem Uran (depleted uranium) gesprochen.