UNGLEICHLAND - Reichtum

UNGLEICHLAND - Reichtum

Düsseldorf, Privatflug-Terminal. Der Pilot wartet schon in Uniform an der Pforte, als Christoph Gröners Auto vorfährt. Tür auf, schnellen Schrittes durchs Terminal, Tasche in den Jet und los. Über den Wolken verrät Christoph Gröner: Heute hätten sich seine Wirtschaftsprüfer gemeldet. Sein Unternehmen sei jetzt eine Milliarde Euro wert. Er gehört zu den reichsten Menschen des Landes. Zu denen, die in diesem Land zwar viel zu sagen haben, in der Regel aber schweigen. 

Lange hat Christoph Gröner mit sich gerungen, dann hat er zugestimmt, sich sieben Monate mit der Kamera begleiten zu lassen - in Vorstandssitzungen, auf Baustellen, privat.

Deutschland ist ein reiches und mächtiges Land. Aber auch ein geteiltes. Die Vermögen hier sind so ungleich verteilt wie in wenigen Industriestaaten. Der Wirtschaft geht es gut. Aber trotzdem ist es der unteren Mittelschicht in den letzten Jahren nicht gelungen, Wohlstand aufzubauen. 50 Prozent der Menschen besitzen weniger als 20.000,-- Euro, die reichsten Deutschen aber Milliarden. Und während über die Ungleichheit der Einkommen gestritten wird, während der Staat bei den Löhnen kräftig umverteilt, ist die Ungleichheit der Vermögen im Land weitgehend verborgen. 

Ein Mann in Anzug und Krawatte sitzt im Auto und blickt auf seinen Laptop

Bereits ab einem Vermögen von 17.000 gehört man in Deutschland zu den oberen 50% der Wohlhabenden.

Der Film erzählt nicht nur von Christoph Gröner. Die Kamera begleitet auch Baron von Bechtolsheim, der als Inhaber eines sogenannten Family Offices das Vermögen wohlhabender Menschen verwaltet und mehrt. „Ungleichland – Reichtum“ taucht ein ins Leben von Familie Clauss, er Ingenieur, sie Laborangestellte, beide haben immer gearbeitet. Trotzdem haben sie keine Rücklagen, keine Sicherheit, keine Chance, sich eine Wohnung für sich und die zwei Kinder kaufen zu können.

Was bedeutet es für ein Land, wenn die einen so viel mehr haben als die anderen? Ist es egal, weil es ja allen relativ gut geht? Oder zerreißt die Ungleichheit die Gesellschaft?  

„UNGLEICHLAND“ sucht Antworten, auch bei den weltweit führenden Forschern und Daten-Analysten, etwa dem Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz, dem ehemaligen Chef-Ökonom der Weltbank, Branko Milanovic oder der Soziologin Brooke Harrington, die intensive Feldforschung bei den Anlegern der internationalen Finanzelite betrieben hat. 

Der Film ist Auftakt einer dokumentarischen Serie. In den darauffolgenden Wochen geht die Reise durchs „UNGLEICHLAND“ weiter. Mit „UNGLEICHLAND – Chancen“. Und „UNGLEICHLAND – Macht“. Christoph Gröner, der sich hochgearbeitet hat, glaubt, dass in Deutschland viele Kinder ohne faire Chance aufwachsen. Er setzt auf Charity. Aber kann das die Ungleichheit der CHANCEN lindern? Und was bedeutet die Konzentration von Vermögen für die Frage, wer in diesem Land die MACHT hat - Politik oder Wirtschaft? 

Ein Film von Julia Friedrichs, Fabienne Hurst, Andreas Spinrath, Michael Schmitt
Redaktion: Nicole Ripperda, Nicole Kohnert

Stand: 20.04.2018, 12:53