Kritisch Reisen:  Mallorca - Wie Corona die Trauminsel verändert

Kritisch Reisen: Mallorca – Wie Corona die Trauminsel verändert

die story 19.08.2020 43:31 Min. UT Verfügbar bis 19.08.2021 WDR Von Jo Angerer, Johannes Höflich, Justine Rosenkranz

Download Podcast

Kritisch Reisen:  Mallorca - Wie Corona die Trauminsel verändert

Noch letzte Saison landeten die Ferienflieger auf Mallorca im Minutentakt. In der Hochsaison drängelten sich die Touristen an den Stränden, im Juli und August war kaum noch ein Zimmer zu bekommen Bis zu sieben riesige Kreuzfahrtschiffe lagen gleichzeitig im Hafen von Palma, Tausende zog es zur Kurzvisite in die Altstadt von Palma. So viele, dass Anwohner Initiativen gründeten, um ihre Stadt vor der Invasion der Kreuzfahrer zu schützen.

Im Corona-Sommer 2020 ist alles anders. Selbst zu Beginn der Hochsaison haben viele Hotels geschlossen. An den Stränden sieht man nur wenige ausländische Touristen und Kreuzfahrtschiffe kommen zur Zeit gar nicht mehr. An der berühmten Kathedrale von Palma, vergangenes Jahr noch ein Hotspot des Massentourismus, kann man heute ungestört flanieren.

Die Natur profitiert von diesem plötzlichen Wandel: Die Umweltbelastungen durch Müll und Abwässer sind zurückgegangen, das Meer ist sauber wie nie, Tiere und Pflanzen erobern an vielen Stellen den Raum, den sie sonst den Touristen überlassen müssen. Viele Mallorquiner finden, dass ihre Insel so schön ist wie lange nicht mehr.

Ein spanischer Supermarkt mit verschlossenen Türen

Viele Läden und Hotels wie hier in Arenal, einer Hochburg für deutsche Urlauber, stehen wegen Corona kurz vor der Pleite oder sind es bereits.

Gleichzeitig zeichnet sich für die Einheimischen eine wirtschaftliche Katastrophe ab. Mallorca lebt fast ausschließlich vom Tourismus. Schon jetzt stehen wegen Corona viele Hotels und Geschäfte vor der Pleite. Heerscharen an Kellnern, Köchen und Reinigungskräften sind inzwischen arbeitslos. Viele Saisonkräfte und Selbstständige, die sonst nur zur Hauptsaison nach Mallorca kommen, haben keinerlei Einkommen: sie stehen in den Suppenküchen von Palma für Lebensmittel oder eine warme Mahlzeit an. Wenn der Tourismus sich nicht bald erholt, fürchten die Menschen hier einen Zusammenbruch der gesamten Wirtschaft auf der noch letztes Jahr so blühenden Urlaubsinsel im Mittelmeer.

Dennoch fragen sich auf Mallorca viele, ob die Rückkehr des Tourismus in der altbekannten Form wünschenswert ist. Dabei geht es zum einen ganz konkret um die Angst vor einer zweiten Infektionswelle, zum anderen aber auch um den schon lange verfolgten Plan, den Tourismus künftig nachhaltiger zu gestalten, mit weniger Belastungen für die Natur und die Bewohner. 

Freiwillige Helfer verteilen Lebensmittelspenden

Freiwillige Helfer der Associacid Tardor versorgen in Palma inzwischen Tausende mit Lebensmittelspenden. Die Lebensmittel stammen von Geschäften und Privatpersonen.

Der Film zeigt an verschiedenen Orten, wie dramatisch sich Mallorca durch Corona verändert hat, wie die Menschen auf der Insel damit umgehen und wie ein Urlaub mit und trotz Corona in diesem Sommer aussehen kann.

Die Dokumentation ist Teil der neuen Staffel der Story-Sommerreihe „Kritisch Reisen“, die im August 2020 ausgestrahlt wird, jeweils mittwochs um 22:15 im WDR Fernsehen. In weiteren Filmen beschäftigen sich die Autoren mit Tourismus in Zeiten von Corona in Kroatien (05.08.) und in Bulgarien (26.08.).

Ein Film von Jo Angerer, Johannes Höflich und Justine Rosenkranz
Redaktion: Gudrun Wolter, Beate Schlanstein

Stand: 13.07.2020, 11:41