Kritisch Reisen: Die Kanaren - Inseln der Arbeitslosen

Kritisch Reisen: Die Kanaren - Inseln der Arbeitslosen

Massentourismus auf den Kanaren: Viele Millionen Deutsche besuchen Jahr für Jahr die Inseln mit dem sommerlichen Klima. Doch den Einheimischen bringt der Tourismus nur wenig. Die meisten Gäste buchen all-inklusiv. Daran verdienen vor allem die großen Touristikkonzerne – nicht die Restaurants und Bars auf den Inseln. Hunderttausende Kreuzfahrt-Touristen kommen für ein paar Stunden nach La Gomera, Gran Canaria oder Teneriffa. Viel Geld lassen sie nicht da.

Der Film zeigt die Kehrseite des Massentourismus: Arbeit gibt es allenfalls zum Billiglohn, über die Hälfte der Einheimischen unter 24 Jahren ist arbeitslos. Statt von den Urlaubern zu profitieren, müssen die Menschen auf den Kanaren mit den negativen Folgen leben. Der boomende Tourismus treibt nicht nur die Preise in die Höhe, auch die Mieten steigen. Zehntausende Wohnungen auf den Kanaren werden dauerhaft an Urlauber vermietet. Touristenzentren und Wohngegenden vermischen sich immer mehr. Das führt zu Spannungen. Manche Lokalpolitiker fürchten sich inzwischen vor sozialen Unruhen.

Der Film ist Teil der Story-Sommerreihe „Kritisch Reisen“, die bis zum 22.08.2018 gesendet wird, immer mittwochs um 22.10 Uhr im WDR Fernsehen. In weiteren Filmen beschäftigen sich die Autoren mit den Auswirkungen des Massentourismus in Kroatien und finden heraus, wer Geld verdient mit dem sozialen Engagement vieler Jugendlicher im Ausland.

Ein Film von Johannes Höflich und Jo Angerer
Redaktion: Norbert Hahn (WDR), Birte Gräper (SWR)

Stand: 19.06.2018, 12:32