Kohle oder Klima - Angst um die Zukunft

Kohle oder Klima - Angst um die Zukunft

Der Konflikt um den Hambacher Forst ist längst über die einfache Konfrontation zwischen Braunkohlelobbyisten und Klimaschützern hinausgewachsen. Bei den Auseinandersetzungen um dieses letzte Stück jahrhundertalten Waldes am Rande einer gigantischen Braunkohlegrube stehen sich die Welt von morgen und die Welt von gestern gegenüber:

Wie wollen wir leben? Wie gestalten wir unsere Zukunft? Wie gelingt es, ökonomisch, ökologisch und politisch die richtigen Weichen zu stellen? Ist, was legal ist, jederzeit auch legitim? Ist ein Kompromiss zwischen Klimaschützern und Kohlekumpels überhaupt in Sicht? Diesen Fragen sind die Story-Autoren nachgegangen und haben Aktivisten und Braunkohlebefürworter begleitet und Politiker und Berater befragt.

Viele Menschen haben sich um ein Banner mit der Aufschrift "We will end coal! Hashtag Hambi bleibt" versammelt

Jubelfeier der Klimaschützer, nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster die Rodung des Hambacher Forstes vorläufig gestoppt hat.

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster eine Rodung des Hambacher Forstes vorläufig gestoppt hat, sehen die Umweltaktivisten jetzt den historischen Moment für eine "grüne Demokratie" kommen – inklusive Energiewende, radikaler bürgerlicher Mitbestimmung und einer neuen Vision zur "Rettung des Planeten und der Menschheit". Die Story schaut hinter die Kulissen der gut organisierten Arbeit der Klimaschützer: Sie sind weltweit vernetzt, extrem flexibel und hochprofessionell und kommen ohne starre Strukturen aus. Zu sehen ist das in ihrem Camp – mit Kochzelt für mehrere hundert Leute, mit Zelt für PR-Arbeit und mit selbst schnell aufgebauten Solarpanels für den Strom.

Aufnahme von mehreren Aktivisten iunter einem Pavillon, die Kartoffeln zubereiten.

Alles vegan.

Doch auch die RWE-Mitarbeiter mobilisieren sich und demonstrieren für ihre Arbeitsplätze. Mit "Hambi muss weg" und "Make RWE great again" protestieren sie gegen einen schnellen Ausstieg aus der Braunkohle und machen auf ihre Sorgen aufmerksam. Die Story-Autoren begleiten RWE-Mitarbeiter, die um ihre Zukunft bangen, sich auf geschlossene Verträge verlassen haben und in der Öffentlichkeit damit auf Unverständnis stoßen.

RWE-Mitarbeiter marschieren in Warnwesten durch den Wald

RWE-Angestellte Matthias Dürrbaum singt das Steigerlied

Claudia Kemfert, Leiterin des Energie- und Klimabereichs am deutschen Institut für Wirtschaftsforschung fordert mit Blick auf dem Klimawandel, schleunigst die Ärmel hochzukrempeln und etwas zu tun, statt zu lamentieren. Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Hans-Jürgen Papier warnt angesichts des schärfer werdenden Konfliktes davor, geltendes Recht durch persönliche Moralvorstellungen ersetzen zu wollen.

Zwischen Klimaschützern und Braunkohlelobbyisten steht die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission, die nun entscheiden soll, wann der Ausstieg aus der Kohle sinnvoll und realistisch ist. Ein schwieriger Job: Beeinflussen die zahlreiche Demonstrationen für den Erhalt des Hambacher Forstes diese Entscheidung? Macht der Protest der RWE-Kumpel Eindruck auf die Kommission? Und: Wird sich die Politik an die Empfehlung halten können? Denn aus dem Kampf um den Hambacher Forst ist längst einen Ringen um den richtigen Weg in die Zukunft geworden.

Ein Film von Jörg Laaks und Tanja Reinhard
Redaktion: Nicole Kohnert und Gudrun Wolter

Stand: 20.11.2018, 11:43