Grenzen dicht! Europas Schutzwall in Afrika

Grenzen dicht! Europas Schutzwall in Afrika

Europas Regierungen atmen auf: die Zahl der Flüchtlinge aus afrikanischen Staaten sinkt. Aber zu welchem Preis? Für die „Story“ begibt sich die ehemalige Nairobi-Korrespondentin der ARD, Shafagh Laghai, auf Spurensuche – entlang des neuen Grenzwalls, den Europa quer durch Afrika aufgebaut hat. Ihre Reise beginnt in Mali, wo die Bundeswehr nicht nur Terrorismus bekämpft, sondern auch dazu beitragen soll, Migration zu verhindern. Denn Mali gilt als eines der wichtigsten Transitländer für Menschen aus Westafrika. Das Ziel der europäischen Regierungen: Flüchtlinge sollen aufgehalten werden auf ihrem Weg nach Europa.
Das gleiche Ziel verfolgt die Bundesregierung gemeinsam mit ihren europäischen Partnern auch in Niger. Mithilfe milliardenschwerer Investitionen soll hier der Sicherheitsapparat ausgebaut werden, um die Grenze undurchdringlich zu machen.

Man sieht einen Panzer der UN auf einer Straße, darauf und daneben stehen Soldaten. Daneben fahren Anwohner auf der Straße entlang

Die Bundeswehr ist Teil der UN-Friedensmission Minusma. Der Einsatz gilt als Gefährlichster der Welt.

Shafagh Laghai zeigt gemeinsam mit ihrem Team, was das für die Menschen bedeutet, die in den Ländern leben oder immer noch auf der Flucht sind. Auf ihrem Weg entlang der afrikanischen Fluchtrouten begegnen sie ehemaligen Fluchthelfern, die nicht wissen, wovon sie heute leben sollen und Menschen, die nach gefährlichen Alternativen quer durch die Wüste suchen. Alternativrouten, die viele das Leben kosten. Sie treffen junge Männer, die aus Deutschland abgeschoben wurden und jetzt von ihren Familien verbannt wurden, weil sie als Versager gelten.  Und sie besuchen eine Farm, die mit europäischer Entwicklungshilfe aufgebaut werden sollte und wo das Versprechen gebrochen wurde, Fluchtursachen wirksam zu bekämpfen. Ihre Reportage zeigt, dass Europas Politik vor allem den korrupten Eliten und Diktatoren afrikanischer Staaten hilft - aber nicht den Menschen, für die Flucht auch weiterhin die einzige Alternative zu sein scheint.

Ein Film von Shafagh Laghai
Redaktion: Georg Restle, Petra Schmitt-Wilting

Stand: 13.09.2018, 11:53