Drogen, Morde, Geldwäsche – Die Macht der Kokainhändler

Drogen, Morde, Geldwäsche: Die Macht der Kokainhändler

die story 17.11.2021 58:36 Min. UT Verfügbar bis 17.11.2022 WDR


Download Podcast

Drogen, Morde, Geldwäsche – Die Macht der Kokainhändler

Ein Anwalt, der auf offener Straße erschossen wird, ein Journalist, der im Zentrum Amsterdams ermordet wird – in den Niederlanden hat sich in den letzten Jahren eine Drogen-Mafia entwickelt, die Milliarden verdient und anscheinend vor nichts zurückschreckt.

Vor allem mit dem Mord am Journalisten Peter F. de Vries ist klargeworden, dass die organisierte Kriminalität die Niederlande in ihren Grundfesten bedroht. „Es ist ein Krieg um Macht und Milliarden. Es geht darum zu töten, um nicht getötet zu werden,“ so ein bekannter niederländischer Anwalt.

Der Kokainschmuggel über die Häfen Antwerpen, Rotterdam und Hamburg steigt seit Jahren dramatisch an. Ermittler sind dem illegalen Treiben mit allen denkbaren Methoden auf der Spur. Bei Razzien finden sie regelmäßig Waffen und riesige Mengen an Drogen und nehmen viele Verdächtige fest.

Im Hafen Rotterdam werden im Jahr 14,5 Millionen Container umgeschlagen. Mit ihnen kommt das Kokain, irgendwo gut versteckt.

Im Hafen Rotterdam werden im Jahr 14,5 Millionen Container umgeschlagen. Mit ihnen kommt das Kokain, irgendwo gut versteckt.

Gleichzeitig berichten sie: Das mit den Drogen verdiente illegale Geld wird gerade auch in Deutschland gewaschen. Immer wieder werden an den deutschen Grenzen Kuriere aufgegriffen, die Hunderttausende, teils Millionen Euro in die Bundesrepublik transportieren.

Die deutsche Liebe zum Barzahlen fördert Geldwäsche der Drogenkartelle.

Die deutsche Liebe zum Barzahlen fördert Geldwäsche der Drogenkartelle.

Hier gibt es - anders als in den meisten Ländern - keine Grenzen für Bargeldgeschäfte; Verdachtsfälle auf Geldwäsche werden selten gemeldet und landen noch seltener vor Gericht. So können Kokainkartelle Drogen-Geld in teure Waren investieren, diese aus Deutschland exportieren und wieder zu Geld machen, dessen krimineller Ursprung kaum noch zu rekonstruieren ist. Mithilfe des gewaschenen Geldes werden Drogenhändler zu Investoren und scheinbar legalen Geschäftsleuten. “Ich glaube, dass mittlerweile unglaublich viele sehr, sehr teure Immobilien in der Hand von Kriminellen sind“, so die Einschätzung eines Ermittlers.

Allein 2020 hat der Zoll 40 Tonnen Kokain in Rotterdam beschlagnahmt, 60 Tonnen in Antwerpen. Experten schätzen, dass die tatsächlich geschmuggelte Menge zehnmal so groß ist.

Allein 2020 hat der Zoll 40 Tonnen Kokain in Rotterdam beschlagnahmt, 60 Tonnen in Antwerpen. Experten schätzen, dass die tatsächlich geschmuggelte Menge zehnmal so groß ist.

Die „Story“ gibt Einblick in die Welt der organisierten Kriminalität rund um den stetig wachsenden Kokainschmuggel. Sie begleitet Ermittler in den Niederlanden, wo die Drogen ankommen und sich aktuell der brutale Kampf um Märkte abspielt. Und sie zeigt auch, wie trickreich die Drogenhändler ihre Gewinne waschen und mit welch unglaublichem Aufwand deutsche Fahnder versuchen, das illegale Geld zu finden.

Wie viel Macht haben die Drogenhändler mittlerweile schon? Die Antworten sind beunruhigend.

Redaktion: Beate Schlanstein