Aufgefahren – abgezockt: Die Tricks der Unfallbetrüger

Aufgefahren – abgezockt: Die Tricks der Unfallbetrüger

die story 20.11.2019 44:28 Min. UT Verfügbar bis 20.11.2020 WDR Von Cornelia Uebel, H-C Schultze, Gregor Witt

Download Podcast

Aufgefahren – abgezockt: Die Tricks der Unfallbetrüger

Der Tatort: Karlsdorf bei Karlsruhe. Stundenlang hatte der junge Mann auf der Lauer gelegen und im Rückspiegel den Verkehr beobachtet. Wartete geduldig auf geeignete Opfer. Als sich ein älteres Ehepaar in ihrem Wagen nähert, gibt er Gas. Er schießt mit seinem BMW aus einer engen Gasse heraus und nimmt brutal sein Vorfahrtsrecht in Anspruch. Es kommt zum Crash. Ein provozierter Unfall, wie die Polizei in Karlsruhe später nachweisen konnte. Doch meistens bleiben solche Straftaten unentdeckt.

Ralf König ist Polizeikommissar in Wuppertal. Als Spezialist für provozierte Unfälle ist er deutschlandweit unterwegs; König gibt Seminare für Polizisten, die täglich mit Crash-Situationen konfrontiert sind. Er will den Blick seiner Kollegen schärfen, sie aufmerksam machen für fragwürdige Unfallsituationen. „Wenn Ihr keine Zweifel bei der Unfallaufnahme habt“, so schärft er seinen Kollegen ein, „dann hat der Täter die erste Hürde zum vollendeten Betrugs schon genommen“.

Ein Schaden an einem Auto wird von einem Mann ausgemessen

Schadensaufnahme nach einem Unfall. Oft werde überhöhte Reparaturforderungen vorgelegt.

Die Masche der „Autocrasher“ ist immer gleich: Einen Schaden provozieren, ein Schadensgutachten mit weit überhöhten Reparaturkosten vorlegen und bei der Versicherung abkassieren. Besonders Fahranfänger und ältere Menschen sind bevorzugte Opfer. Wie viele Unfälle in Deutschland mutwillig herbeigeführt werden, kann auch Unfallermittler König nicht sicher sagen. Die Versicherungswirtschaft in Deutschland geht jedoch davon aus, dass jeder zehnte Unfall in Deutschland in irgendeiner Form manipuliert ist. Sei es, dass er vorgetäuscht, abgesprochen oder eben provoziert wurde. Der Schaden beliefe sich demnach auf ca. 1,3 Milliarden Euro, eine Summe, die alle Versicherungsnehmer durch Zuschläge auf ihre Versicherungsprämie tragen müssen.

In der Story-Dokumentation erzählen die Opfer von Autocrashern, was sie erlebt haben. Daneben begleiten die Autoren Kommissar König bei seinen Ermittlungen zu manipulierten Unfällen. Und sie fragen, was die deutschen Versicherer gegen diese skrupellose Form des Betruges unternehmen – gegen das Geschäft mit dem Crash.

Ein Film von Cornelia Uebel, H-C Schultze und Gregor Witt
Redaktion: Hans-Michael Kassel, Thomas Michel (SWR), Nicole Ripperda (WDR)

Stand: 24.10.2019, 14:58