Der grüne Gaumen - Folge 3

Der grüne Gaumen - Folge 3

Roswithas Reihenhausgarten   

Sechs Menschen aus Nordrhein-Westfalen teilen ihre Liebe zur Natur und ihre Liebe zum Garten. Denn egal, ob in Köln im Ruhrgebiet oder im Bergischen Land: Gegärtnert wird überall! So treffen bei „Der grüne Gaumen“ zwischen Gartenhäuschen, buntem Beerenstrauch und Biotomate nicht nur Garten- und Kochwelten aufeinander, sondern auch völlig unterschiedliches Gastgeber, die sich im Laufe der verschiedenen Besuche kennenlernen. Mit dabei sind der freiberufliche Dozent André (38) aus Essen, Rentnerin Elisabeth (73) aus Bedburg-Hau, Büroangestellte Roswita (47) aus Mönchengladbach, Assistent für Menschen mit Behinderung Michael (31) aus Köln, Projektkoordinatorin Janine (48) aus Duisburg und Hausmann Christian (49) aus Velen. In jeder Folge ist eine oder einer von ihnen der Gastgeber und die anderen fünf Gäste bewerten am Ende jedes Abends das verspeiste Drei-Gänge-Menü. Pro Gang muss jedes Gericht mit mindestens einer selbstangebauten Zutat aus dem eigenen Garten zubereitet werden. An Ende jeder Folge bewerten alle Gäste unabhängig voneinander das Menü. Dafür stehen ihnen jeweils zehn Punkte zur Verfügung. Miteingeschlossen in ihre Bewertung wird die Gartengestaltung des Gastgebers. Wer gewinnt am Ende der Reihe seinen individuellen Gartenwunsch in Höhe von 1.000 Euro?

Heute geht es nach Mönchengladbach zu Roswitha (47). Die Büroangestellte teilt sich mit ihrem Bruder eine Doppelhaushälfte. Gemeinsam pflegen und hegen sie ihren Ziergarten hinter dem Haus. Ihr ganzer Stolz ist ein Fischteich mit künstlichem Wasserlauf. Ihr Garten ist für sie in erster Linie ein Rückzugsort zum Erholen vom Berufsalltag. Hier beschäftigt sie sich auch mit verschiedensten Kräutern, die sie selbst anbaut. Darüber hinaus steht bei ihrem Garten nicht so sehr der Selbstversorgungsgedanke im Vordergrund. Daher gibt es bei ihr ein Menü welches ganz im Zeichen ihrer Kräuterecke steht. Denn sie beschäftigt sich intensiv mit deren Wirkungen und Aromen. Bei ihren Gästen kommt beim Anblick des Gartenteichs gleich die Frage auf, ob die Vorspeisen-Forelle selbst gefischt ist. Doch da schüttelt die Gastgeberin lachend den Kopf.

Roswithas Menü
Aperitif:
Holundersirup-Kräuterbowle
Vorspeise: Geeiste Gazpacho, geräuchertes Forellenfilet und Kräuterfrischkäsekugel
Hauptspeise: Zitronenhähnchen und Graupenrisotto an Dreierlei Tomatensalat mit Basilikum
Nachspeise: Orangenparfait mit Thymianblüten und Obstsuppe

Während ihr akkurat gepflegter Reihenhausgarten von den Gästen in Augenschein genommen wird, widmet sie sich der Zubereitung ihres Menüs. Und das hat es wahrlich in sich. Für Aufsehen sorgt bei einigen Gästen darüber hinaus auch der wilde Nachbargarten, der das absolute Gegenteil von Roswithas Ziergarten ist. Und als ob das noch nicht genug ist, da wird auch noch Roswithas Schneekugelsammlung in Augenschein genommen. Die hat in der Zwischenzeit mit ihren Küchengeräten zu kämpfen, serviert dann aber rechtzeitig. „Ich hab mich geborgen gefühlt“, bestätigt André am Ende des Abends. Wie kommt Roswithas Ziergarten in der Gesamtbetrachtung mit dem Menü bei den Gästen an?

Stand: 08.06.2018, 12:13

Weitere Themen

Unsere Videos