Der grüne Gaumen - Folge 2

Elisabeth aus Bedburg-Hau (2/6) Der grüne Gaumen 14.04.2019 43:47 Min. UT Verfügbar bis 14.04.2020 WDR Von Philipp Bitterling, Silke Schnee

Der grüne Gaumen - Folge 2

Elisabeths Bedbuger Bauerngarten

Sechs Menschen aus Nordrhein-Westfalen teilen ihre Liebe zur Natur und ihre Liebe zum Garten. Denn egal, ob in Köln, im Ruhrgebiet oder im Bergischen Land: Gegärtnert wird überall! So treffen bei „Der grüne Gaumen“ zwischen Gartenhäuschen, buntem Beerenstrauch und Biotomate nicht nur Garten- und Kochwelten aufeinander, sondern auch völlig unterschiedliches Gastgeber, die sich im Laufe der verschiedenen Besuche kennenlernen. Mit dabei sind der freiberufliche Dozent André (38) aus Essen, Rentnerin Elisabeth (73) aus Bedburg-Hau, Büroangestellte Roswita (47) aus Mönchengladbach, Assistent für Menschen mit Behinderung Michael (31) aus Köln, Projektkoordinatorin Janine (48) aus Duisburg und Hausmann Christian (49) aus Velen.

Elisabeth

In jeder Folge ist eine oder einer von ihnen der Gastgeber und die anderen fünf Gäste bewerten am Ende jedes Abends das verspeiste Drei-Gänge-Menü. Pro Gang muss jedes Gericht mit mindestens einer selbstangebauten Zutat aus dem eigenen Garten zubereitet werden. An Ende jeder Folge bewerten alle Gäste unabhängig voneinander das Menü. Dafür stehen ihnen jeweils zehn Punkte zur Verfügung. Miteingeschlossen in ihre Bewertung wird die Gartengestaltung des Gastgebers. Wer gewinnt am Ende der Reihe seinen individuellen Gartenwunsch in Höhe von 1.000 Euro?

Nur Selbstangebautes kommt auf den Tisch

In dieser Woche geht es zu Elisabeth (73) nach Bedburg-Hau am Niederrhein. Zusammen mit ihren Kindern und Enkelkindern lebt die Renterin in einem Mehrgenerationenhaushalt auf einem Bauernhof. Dort hat die Witwe über die Jahrzehnte hinweg einen Bauerngarten angelegt. Zusammen mit ihrer Tochter Silke betreibt sie diesen als „Mutter-Tochter-Garten“. Regelmäßig nehmen sie an der "Offenen Gartenpforte im Kleverland" teil. Ihre Leidenschaft gilt den Blumen, insbesondere den Rosen und Dahlien. Rund 3.000 Quadratmeter begrünt und beackert sie hier und kann fast täglich ernten.

Denn bei Elisabeth kommt fast nur Selbstangebautes auf den Tisch. Das freut ihre Gäste, die sich auch gleich von Beginn an pudelwohl im Bauerngarten fühlen, der auch über die Grenzen Bedburgs hinweg bekannt ist. Zur Veranstaltung „Offene Gartenpforte“ kommen sogar Besucher aus den USA und Japan angereist. Christian war auch schon einmal zuvor hier und kommt aus dem Schwärmen nicht heraus: „Man kippt um, das ist so schön hier“, platzt es aus ihm heraus. Auch Michael ist begeistert: „Es ist alles voller Bienen und voller Leben!“

Elisabeth

Elisabeths Menü
Aperitif:
Selbstgemachter Quittenlikör
Vorspeise: Tomaten-Ingwer-Süppchen
Hauptspeise: Gefüllte Mangoldröllchen mit Petersilien-Kartoffeln an kleinem Möhrengemüse
Nachspeise: Apfel-Blätterteig-Tarte mit Sahne und Vanilleeis

Die Gäste sind nachhaltig beeindruckt. So viel Blütenzauber in stilsicherem Ambiente hätten sie nicht erwartet. Doch wie sieht es bei den lukullischen Genüssen aus? Auch da weiß die Gastgeberin zu beeindrucken und ihre Gäste sind wahrlich verzückt. Kann sich Elisabeth damit an die Spitze setzen?

Stand: 23.05.2019, 17:03

Weitere Themen

Unsere Videos