Leben auf dem Land in NRW

Leben auf dem Land in NRW Alle Augen Auf... 23.01.2021 43:39 Min. Verfügbar bis 23.01.2022 WDR Von Melanie Didier

Alle Augen Auf ...

Leben auf dem Land in NRW

In dieser Folge von "Alle Augen Auf..." begeben wir uns auf eine Reise durch das ländliche Nordrhein-Westfalen, tauchen ein in die grüne Seele unseres schönen Bundeslandes. Denn noch nie war die Sehnsucht nach dem Leben auf dem Land so groß wie heute.

Im Grünen leben, Gemüse anbauen, sich selbst und andere versorgen können – für viele ihr ganz besonderer Weg zum Glück. Was lange als rückständig und provinziell galt, ist mittlerweile wieder in. "Zurück zur Natur", das ist die neue Sehnsucht nach Überschaubarkeit, Ruhe und sauberer Luft. Doch wie sieht Leben auf dem Land heute wirklich aus? Wieviel Arbeit steckt dahinter?

Zurück zur Natur

Im Grünen leben, Gemüse anbauen, sich selbst und andere versorgen können – was lange als rückständig und provinziell galt, ist mittlerweile wieder in. Wir erzählen 13 Geschichten von Menschen, die schon immer auf dem Land gelebt haben und von denen, die ganz bewusst den Schritt "raus" gewagt haben.

Haus Bollheim

Haus Bollheim
Der Hof in der Voreifel, in Oberelvenich bei Zülpich, war ursprünglich mal Teil einer Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert. Nach dem Verfall und Abriss des Schlosses wurden die übrigen Gebäude weiterhin bewirtschaftet.
Seit 1982 wird Haus Bollheim von mehreren Landwirten gepachtet und biologisch-dynamisch geführt. Diese Wirtschaftsweise geht auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, dem Begründer der Anthroposophie.

Haus Bollheim
Der Hof in der Voreifel, in Oberelvenich bei Zülpich, war ursprünglich mal Teil einer Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert. Nach dem Verfall und Abriss des Schlosses wurden die übrigen Gebäude weiterhin bewirtschaftet.
Seit 1982 wird Haus Bollheim von mehreren Landwirten gepachtet und biologisch-dynamisch geführt. Diese Wirtschaftsweise geht auf Impulse von Rudolf Steiner zurück, dem Begründer der Anthroposophie.

45 Menschen leben und arbeiten hier mit Kühen, Hühnern, einer Käserei und einer Bäckerei. Korn mahlen und Brot backen - alles wird in Handarbeit gemacht. Und genau dieses traditionelle Arbeiten ist es, was die Menschen, die hier leben, reizt und wofür sie sich ganz bewusst entschieden haben. Denn sie schauen mit ganzheitlicher Sicht auf die Dinge und verstehen den landwirtschaftlichen Betrieb als lebendigen Organismus, der von geistigen Impulsen belebt und von universellen Rhythmen geprägt wird.

Weitere Informationen:
www.bollheim.de
www.demeter-nrw.de

Schulzes Hof
Der alt-westfälische Bauernhof in Bielefeld Jöllenbeck hat eine lange Familientradition. Seit dem 16. Jahrhundert wird der "Zehnthof" von Thomas Schulzes Familie bewohnt und bewirtschaftet. Die Bezeichnung "Zehnthof" stammt noch aus der Feudalzeit, als seine Vorfahren ein Zehntel ihres Ertrages als "Naturalsteuer" an ihren Gutsherren abgeben mussten.

Thomas Schulz hat sein ganzes Leben auf dem Hof verbracht. Früher hat der gelernte Maschinenbauer im Büro gearbeitet, heute bewirtschaftet er mit Frau und Sohn den Hof. Sie bauen Gerste, Weizen, Mais und Rüben an und pressen ihr Heu selber. Vor allem aber halten sie Rinder, deren Fleisch sie direkt vom Hof verkaufen.

Bärbel Schulz, die gelernte Krankenschwester, kümmert sich nebenbei noch um die Vermietung der alten Deele (Diele). Die befindet sich im alten Haupthaus eines der seltenen noch erhaltenen Zweiständerhäuser der Gegend. Bei diesem Bauernhaustyp sind Wohnhaus, Stall und Erntelager unter einem Dach vereint. Früher waren die Futtertröge die Verbindung vom Wohnzimmer zum Pferdestall. Jetzt werden zwischen den alten Balken viele Feste gefeiert.

Weitere Informationen:
www.schulzes-hof.de

Beckers Halber Hof
Das denkmalgeschützte Anwesen in Keeken am Niederrhein stammt ursprünglich aus dem 18. Jahrhundert. Nach dem langsamen Verfall und dem Fast-Abriss, kaufte Jörg Steffens 2008 gemeinsam mit seiner Frau einen Teil des Hofes und restaurierte ihn aufwändig.
Das war bei dem alten Gemäuer, das im Laufe der Jahre immer weiter gewachsen ist, eine Menge Arbeit. Aber die hat das Ehepaar gerne gemacht, denn so konnte es sich nach ihrem eigenen Geschmack einrichten. So haben die Innen-Architektin und der Grafik-Designer darauf geachtet, das ursprüngliche Aussehen des Hofes zu erhalten und mit moderner Einrichtung zu kombinieren.

Auf diese Weise ist hier mit viel Herzblut und Liebe zum Detail ein wahres Designerloft entstanden - mit einem Motorrad im Wohnzimmer, denn Jörg Steffens sammelt alles, was laute Motoren hat. Aber er hat auch eine Liebe zum Pflanzen, der Bauerngarten gehört zu seinen Lieblingsplätzen. Am allerliebsten aber entspannt er sich am nur 100 Meter entfernten Rhein. Dort genießt der Sohn einer Binnenschiffertfamilie den Blick auf das Wasser.

Weitere Informationen:
www.cafe-im-gaertchen.de

Hof Schulze Buschhoff
Das alte Gut in Münster-Handor befindet sich seit vielen Generationen im Familienbesitz, seit 500 Jahren bewirtschaften die Schulze Buschhoffs ihn schon. 1996 gründeten Victoria und Jörg Schulze Buschhoff ihren Betrieb "Ökullus Gemüse", der nach den anspruchsvollen Richtlinien des Bioland-Verbandes arbeitet. Neben dem Anbau von Gemüse und Getreide hat sich der Hof auch auf die Haltung von Legehennen und Masthähnchen verlegt.

Ob der alte Traktor, lieb gewonnene Rituale des Erntens und Kochens oder der schöne alte Hof – hier atmet alles den Hauch der Geschichte. Und damit werden auch die fünf Kinder des Ehepaars Schulze Buschhoff groß. Die beiden haben sich ihren Traum vom Glück verwirklicht: Die Fortführung der alten Familientradition macht sie Stolz und die Vorsorge für die nächste Generation erfüllt ihr Leben mit Sinn.

Weitere Informationen:
www.oekullus.de

Hof Dambach
Der Hof in Girkhausen im Wittgensteiner Land besteht aus vielen historischen Gebäuden. 1711 wurden sie von einem Grafen für seinen Oberjäger gegründet. Dieser Jäger war ein Vorfahre des heutigen Besitzers, Jörg Homrighausen, der bereits in der zwölften Generation mit seiner Familie hier lebt.
Seit 1975 betreibt die Familie auf dem Gut einen Urlaubs-Bauernhof. Im Eichenfachwerkhaus gibt es elf Gästezimmer und eine Sauna. Außerdem werden zwei Ferienwohnungen in dem ehemaligen Backhaus von 1792 vermietet.

Die Gäste können aber auch noch echtes Bauernhof-Leben miterleben – auf dem Gut werden 60 Tiere gehalten. Kühe, Pferde, Hasen wollen natürlich auch versorgt sein und das geht nicht ohne viel Arbeit von früh bis spät. Füttern, Melken, Heu machen – die Familie Homrighausen tut alles, damit es ihnen selbst und den Tieren gut geht.

Weitere Informationen:
www.hof-dambach.de

Hof Klemme
Die Hofanlage in Kalletal, am nördlichen Rand des “Lipper Hügellandes“, besteht aus sechs Fachwerkhäusern und einem Bruchsteinhaus und ist rund 500 Jahre alt. Seit fast 40 Jahren bewirtschaften Margarete und Heiner Klemme gemeinsam den Hof. Und das bringt den beiden neben viel Arbeit auch viel Zufriedenheit ein.
Nach der Übernahme hat das Ehepaar die denkmalgeschützte Hofanlage liebevoll in ein kleines Paradies verwandelt. Dabei fühlt man sich in alte Zeiten zurückversetzt, zum Beispiel wenn man den alten Lehmofen sieht, in dem auch heute noch gebacken wird.

Der große Hof hat 390 Hektar Ackerland und 15 Hektar Wald. Die Klemmes bauen Getreide, Raps, Lein und Zuckerrüben an und halten Schweine und Geflügel. Daraus stellt die Familie Klemme Produkte nach alten Rezepten her, denn die Klemmes achten auf eine hohe Qualität ihrer Lebensmittel – ohne Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe.

Weitere Informationen:
hofladen-klemme.de

Gutshof Wachelau
Der wunderschöne Gutshof liegt in Veltrup, nördlich von Münster, direkt an der Ems. Das Haupthaus ist eines der seltenen original erhaltenen Zweiständer-Häuser. Das ist eine besondere Art des Fachwerkbaus, bei dem Wohnbereich, Stall und Lagerraum unter einem Dach vereint sind. Genau wie der Schafstall stammt es aus dem 17. Jahrhundert.
Seit Klemens Wachelau den Hof 1973 von seinem Vater übernommen hat, er alles dafür, um das Familienerbe zu erhalten, denn für ihn ist es der schönste Fleck auf der Erde. Auch seine Frau Barbara stammt ursprünglich von einem Bauernhof, so dass der Umzug für sie keine allzu große Umstellung war. Die beiden haben zwei Töchter, die auf dem Hof aufgewachsen sind.

Das Anwesen umfasst 115 Hektar Land, davon 30 Hektar Wald - Wiesen und Felder, so weit das Auge reicht. Als Klemens Wachelau noch ein Kind war, gab es dort noch Kühe, Schweine, Hühner und Bullen – es sah genauso aus, wie ein Städter sich einen Bauernhof vorstellt. Heute lebt die Familie vom Ackerbau und der Verpachtung eines Teils ihrer Flächen.

Biohof van Leendert
Als Peter van Leendert in den 70er Jahren seinen Bauernhof nach ökologischen Kriterien führt, wird er noch kritisch beäugt und als "Hippie" bezeichnet. Heute gilt er als Biopionier am Niederrhein, denn er war damals einer der ersten Naturkost-Großhändler in der Region. Seitdem setzt sich die Familie für die regionalen Biobetriebe ein.

Sohn Jan-Paul setzt seit 2002 die Tradition fort. Eigentlich gelernter Schreiner, schlägt sein Herz nun für die Arbeit auf dem Feld. Seine Erfahrungen mit den verschiedenen Gemüsekulturen haben dazu geführt, dass das Hof-Angebot stückweise immer vielfältiger wurde. 2006 ist dann auch seine Frau Marina mit auf den Hof gezogen. Sie ist heute die "Herrin der Gemüse-Kiste": Kunden können wöchentlich Gemüse abonnieren. Marina stellt dann die Kiste zusammen und liefert sie persönlich aus - leckere Rezepte und eine kleine Warenkunde inklusive.

Weitere Informationen:
www.vanleendert.de

Hof und Burg Konradsheim
In der Nähe von Erftstadt befindet sich der Hof und die Burg Kondradsheim der Familie Neisse. Seit vielen Generationen ist sie schon in der Landwirtschaft tätig – den Burghof Konradsheim bewirtschaftet sie aber erst seit 1967. Später kaufte die Familie noch die alte Burg dazu – ei n toller Spielplatz für den Sohn Degenhardt.

Das Anwesen haben die Neisses mit viel Mühe saniert – doch es hat sich gelohnt: Immerhin ist Burg Konradsheim eine der wenigen noch erhaltenen Burganlagen aus dem späten Mittelalter. Burg und Hof betreibt heute Sohn Degenhardt Neisse weiter. Auf der Burg kann man sich heute auch das Ja-Wort geben und danach im Hochzeitssaal feiern. Und auf 200 Hektar Ackerland wird auch die landwirtschaftliche Tradition der Familie weiter geführt.

Weitere Informationen:
www.burg-konradsheim.de

Gut Erpenbeck
Im Münsterland liegt der Gräftenhof Gut Erpenbeck. Die gesamte Hofanlage ist von einem Wassergraben (westfälisch: "Gräfte") umgeben. Solche Gräben wurden früher eigentlich zur Verteidigung von Adelssitzen angelegt, aber es gibt auch einige bäuerliche Gräftenhöfe. Früher gab es jede Menge Gräftenhöfe im Münsterland – aber keiner ist so erhalten wie dieser hier in Lengerich: Sitz der Familie Erpenbeck.

In dem Wassergraben ist Ulrich Erpenbeck als Kind geschwommen - heute muss er sich als Besitzer des Hofes um die Instandhaltung kümmern. Seit mehr als 700 Jahren ist der Hof im Besitz seiner Familie. Seit vier Generationen ist der Hof auf Spargelanbau spezialisiert - in den 1920ern noch ein eher ungewöhnliches Gemüse in Westfalen. Ulrich Erpenbeck widmet sich neben dem Spargelanbau auch noch dem Räuchern von Westfälischem Knochenschinken. Und wie Feinschmecker wissen, passt beides vorzüglich zusammen.

Weitere Informationen:
www.gut-erpenbeck.de

Hellweghof
Im kleinen Örtchen Welver bei Soest bewirtschaftet die Familie Scholz-von Bonin den Hellweghof. Erst 2012 haben sie den Hof gepachtet und das 160 Jahre alte Wohnhaus liebevoll renoviert, einen Ausstellungsraum und einen kleinen Hofladen eingerichtet und viele große Ställe gebaut.
Die jungen Landwirte bauen Getreide an und halten Schweine, Hühner, Gänse – und 22 Kühe. Die werden zweimal am Tag vom Hofherren persönlich gemolken. Helene Scholz-von Bonin verarbeitet die Milch dann zu Joghurt und Quark - in der eigenen Käserei.

Der Betrieb ist nach den Richtlinien des biologisch - dynamischen Anbaus ausgerichtet. Das heißt zum Beispiel auch, dass die Felder in einer zehnjährigen Fruchtfolge rotierend bepflanzt werden um den Boden nicht auszulaugen. Denn das ist der Familie Scholz von Bonin wichtig: Respekt vor der Natur und den Tieren – und dass ihre Idylle auf dem Hellweghof erhalten bleibt.

Weitere Informationen:
www.hellweghof.de

Vennhof
In Höfen bei Monschau hat Günter Korsten 1992 den 200 Jahre alten Vennhof gekauft: Mit viel Enthusiasmus hat der ehemalige Unternehmer den denkmalgeschützten Hof aufwändig restauriert. Typisch für einen Vennhof sind die lang gezogenen Dächer auf der Windseite und die hohen Hecken, die das Haus vor den rauen Eifelwinden aus dem Westen schützen sollen. Günter Korsten hat alles dafür getan, den ursprünglichen Charakter des Hofes zu erhalten. Für Günter Korsten ist der alte Vennhof eine echte Herzensangelegenheit und sein kleines privates Paradies - an jedem Wochenende. Denn während der Woche lebt er in Mettmann.

Meierhof Rassfeld
Bis ins Jahr 1088 reicht die Hof- und Familiengeschichte des Meierhofs der Familie Rassfeld im östlichen Münsterland zurück. Seit vielen Generationen wird die Anlage von den Rassfelds bewirtschaftet. Der denkmalgeschützte Bauernhof gilt zudem als einer der schönsten und ältesten Bauernhöfe Ostwestfalens.
Inzwischen gibt es auf der alten Hofstelle keine Landwirtschaft mehr. Aber die neu gebauten Ställen beherbergen jetzt Puten - ganz besondere Puten: Insgesamt gibt es hier 4.000 Bronzeputen, ein besonders robuste Art und dazu eine der ältesten Haustierrassen. Auf dem Hof werden sie in mehreren kleinen Herden und im Freiland gehalten.

Hausherrin Iris Haver-Rassfeld ist auf einem Bauernhof groß geworden und wollte eigentlich auch schon immer Bäuerin werden. Doch auf Wunsch ihres Vaters hat sie erst einmal etwas "Richtiges" gelernt und eine Lehre zur Bankkauffrau abgeschlossen. Doch dann traf sie ihren zukünftigen Ehemann, einen Landwirt, und der Traum vom Leben auf dem Bauernhof wurde doch noch wahr. Heute leben sie hier gemeinsam mit den drei Kindern und der Oma.

Weitere Informationen:
www.meierhof.de

Wir erzählen 13 unterschiedliche Geschichten – von Menschen, die schon immer auf dem Land gelebt haben und von denen, die ganz bewusst den Schritt "raus" gewagt haben, um ihre ganz persönliche Lebensform zu finden.
Eine Reise, die zeigt, wie schön das ländliche Nordrhein-Westfalen ist.

Alle Sendungen

Unsere Videos