Wildes Köln - Der Stadtdschungel am Rhein

Wildes Köln - Der Stadtdschungel am Rhein

Ein Fuchs sitzt auf einem Grab auf dem Melatenfriedhof in Köln.

Köln am Rhein ist nicht nur eine weltoffene, sondern auch eine wilde Metropole. Heimischen, aber auch heimlich eingewanderten Tieren bietet die Domstadt ein paradiesisch urbanes Domizil mit reichlich Futterquellen, Brutplätzen und Jagdrevieren.

Ein Igel überquert nachts eine Straße.

Igel: Nachts wechselt er sein Jagdrevier und es von Garten zu Garten – in der Großstadt ein gefährlicher Marsch.

Die Kölner leisten einen großen Beitrag dazu, damit sich die Tier im Großstadtdschungel heimisch fühlen. Sie füttern im Winter und bieten Nistkästen im Sommer. Sie pflegen verletzte Vögel, beobachten und dokumentieren seltene Arten, beringen Falkenküken, helfen Kröten über die Straße oder bieten Igeln Schutz in ihren Gärten.

Die Attraktion

Für Vögel gibt es einen gigantischen Vogelfelsen in bester Lage: den Dom, die zweithöchste Kirche Europas.

ine Ringeltaube hat ein Nest in einer Nische an einem der Domtürme gebaut - mitten auf dem Kopf einer Domfigur.

Ringeltaube: Sie ist die größte Taubenart Mitteleuropas.

Die Zinnen der Kathedrale werden von Tauben eingenommen. Sie haben die Nischen und Domfiguren des Felsens aus Menschenhand für ihre Kinderstuben in Beschlag genommen. Ein Glück für Krähen, Falken und Bussarde. Sie kreisen ständig über dem Zentrum der Stadt auf der Suche nach Beute und sorgen so, dass die Tauben nicht überhand nehmen.

Tierisches Stadtleben

In direkter Nachbarschaft zum Dom fliesst der Rhein. In seinem Bett tummeln sich exotische Einwanderer aus China: Wollhandkrabben. Als blinde Passagiere in Wassertanks von Ozeanriesen sind sie nach Europa gekommen und haben auch in der Kölner Bucht Asyl gefunden.

Eine Wollhandkrabbe läuft am Rheinufer entlang.

Wollhandkrabben: Ein dichter Haarpelz an den Scheren der männlichen Tiere gab ihnen ihren Namen.

Doch an den Ufern des Flusses passiert noch mehr: Schwäne kämpfen mit Nilgänsen um ihr Revier. Fuchs und Bussard teilen sich dagegen ganz friedlich Parkanlagen und Friedhöfe als Jagdgebiet. Singvögel finden überall Futter, müssen aber gegen den Motorenlärm ansingen, um Partner anzulocken. Der Großstadtdschungel Köln ist eine besondere Herausforderung für die Wildtiere - doch viele von ihnen meistern sie mit absoluter Bravour.

Ein Film von Herbert Ostwald

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 14.11.2018, 07:04