Wilde Eifel - Grünes Herz im Westen

Wilde Eifel - Grünes Herz im Westen

Wilde Eifel: Grünes Herz im Westen Abenteuer Erde 04.04.2021 01:29:35 Std. Verfügbar bis 04.05.2021 WDR Von Herbert Ostwald

Das Grüne Herz des Westens ist die Eifel. 50 km südwestlich von Köln ist sie Schauplatz eines wegweisenden Experiments. Im ersten und bislang einzigen Nationalpark Nordrhein-Westfalens wird es wieder wild. Der ehemalige Wirtschaftswald wird sich selbst überlassen. Auf achtzig Quadratkilometern dürfen Pflanzen und Tiere tun und lassen, was sie wollen. Die ersten Erfolge zeigen sich: Ursprünglich hier beheimatete Baumarten, wie die Buchen, und eine Vielzahl Wildtiere kehren auf diese noch junge, langsam wilder werdende Naturbühne zurück.

Ein Biber steht im Wasser und wäscht sich.

Biber: Schon im 19. Jahrhundert wurden sie in der Eifel komplett ausgerottet.

Biber habe recht schnell die wilde Eifel wiederentdeckt. Sie fällen fleißig Bäume, stauen Bäche auf und helfen so, den Urwald von morgen mitzugestalten. Auch das Hämmern des Schwarzspechtes und das Klappern des Schwarzstorches sind seit kurzen in den Baumkronen zu hören. Menschenscheue Wildkatzen schleichen auf leisen Sohlen seit mehr als hundert Jahren von neuem durch das Unterholz. Und ihre großen Verwandten, die Luchse, haben auch den Weg zurück in das grüne Herz des Westens gefunden. Langsam verändert sich der Nationalpark Eifel in ein Schmuckstück der Natur und der Urwald in spe wird ganz von selbst ein Domizil für viele wilde Tiere.

Ein Film von Herbert Ostwald

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 11.03.2021, 00:00