Unsere heimlichen Nachbarn - Spinnen

Unsere heimlichen Nachbarn - Spinnen

Unsere heimlichen Nachbarn - Spinnen

Eine Springspinne hält sich mit ihren Armen zwischen zwei Grashalen fest.

Fast jeder, der einen Garten hat, ist begeistert von Tieren, die darin auftauchen. Eine Tierart allerdings liebt fast keiner: Spinnen. Dabei sind sie mehr als wichtig. Sie befreien uns von lästigen Insekten im Garten und im Haus. Zahllose Spinnenarten leben oft im Verborgenen in unserer Nähe. Die Achtbeiner, die eindrucksvolle Netze bauen, sind meist leicht zu entdecken und zu beobachten. Doch viele Arten passen sich ihrer Umgebung so sehr an, dass man sie kaum bemerkt oder haben Fähigkeiten, die sie für uns fast unsichtbar machen.

Großaufnahme eines Wespenspinnenweibchens, das ihren Partner nach der Begattung verspeist.

Hartes Los: Wie die meisten Spinnendamen frisst auch das Wespenspinnenweibchen nach der Begattung ihren Partner auf.

Ob Große Hausspinne, Finsterspinne, Wespenspinne oder Gartenkreuzspinne, jede hat ihre ganz eigene faszinierende Jagdtaktik und Lebensart. Springspinnen zum Beispiel springen bis zu 25-mal so weit wie ihr Körper lang ist. Durch ihre außergewöhnliche Fähigkeit brauchen sie keine Netze, um Insekten zu fangen. Wissenschaftler sind immer noch dabei diese exorbitante Sprungleistung zu erforschen. Wer in seinem Garten einen Teich hat, sollte dort genauer hinschauen. Hier kann man die Silberspinne entdecken. Sie füllt ihre Unterwasserbehausung mit einer Luftblase und sorgt so dafür, dass sie zu keiner Zeit unter Atemnot leidet. Die Krabbenspinne dagegen springt nicht, rennt nicht und spinnt auch keine Netze. Sie nimmt die Farbe der Blüten an, auf denen sie sitzt, so dass Schwebfliegen, Bienen oder Schmetterlinge sie gar nicht bemerken. Die Art und Weise, wie unsere heimlichen Mitbewohner jagen, lieben und leben ist so außergewöhnlich, bisweilen erschreckend, aber immer äußerst spannend, dass Sie nach unserem Hausbesuch Ihre Spinnennachbarn mit ganz anderen Augen sehen werden.

Ein Film von Adam Schmedes

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 14.09.2020, 09:41