Überleben - Eine Zuflucht finden

Eine Schneeziege führt ihre Jungen über einen schmalen Pfad eine steile Bergwand hoch.

Überleben - Eine Zuflucht finden

Während für einige Tiere schon kurz nach der Geburt die größte Bewährungsprobe ihres Lebens ansteht, müssen sich andere erst als Erwachsene beweisen. Wildhunde im afrikanischen Sambia führen normalerweise ein Nomadenleben. Doch ist Nachwuchs da, suchen sie sich Erdhöhlen als Unterschlupf, um die Jungen besser vor Feinden schützen zu können.

Fünf Wildhunde von hinten mit aufgestellten Ohren sitzen und liegen in einer Wiese und blicken Richtung Horizont.

Wachposten: Wildhunde haben ein so feines Gehör, dass ihnen selbst die kleinste Regung nicht entgeht.

Dagegen haben Pfeifhasen in den Rocky Mountains ganz andere Sorgen. Sie leben auf steilen Geröllhängen, hoch oben im Gebirge. Die kleinen Nagetiere halten keinen Winterschlaf und müssen während der kurzen, schneefreien Phase so viel Nahrung wie möglich in ihren Bau transportieren, um die kalte Jahreszeit zu überleben. Während die einen an bevorzugten Stellen fast im Futter wohnen, müssen andere Pfeifhasen weite Strecken zurücklegen, führen ein anstrengendes Pendlerleben und sind deutlich gefährdeter, in den scharfen Klauen von Greifvögeln zu enden.

Noch schwieriger ist die Versorgungslage einer Schimpansengruppe im westafrikanischen Senegal. Während der Trockenzeit ist es nicht nur schwierig etwas Fressbares zu finden, vor allem Wasser ist Mangelware. Die Familie ist jetzt auf ältere Tiere und deren Kenntnis der Umgebung angewiesen. Zielsicher führen sie alle an einen 16 km entfernten Fluss. Das Flussbett ist zwar längst ausgetrocknet. Doch der Älteste lässt sich nicht beirren. Er fängt an zu graben und langsam füllt sich das Loch mit Wasser.

Ein Film von Ian Gray und Rupert Barrington

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 08.02.2021, 14:00