Theos Tierwelt – Aus dem Zoo in die Freiheit

Theos Tierwelt – Aus dem Zoo in die Freiheit

Theos Tierwelt – Aus dem Zoo in die Freiheit

Großaufnahme von einem Waldtrapp

Skurrile Waldrappe, plüschige Nerze und stämmige Przewalskipferde haben eins gemeinsam: Sie überlebten nur in Zoos. Ihre Vorfahren waren in der Natur ausgestorben. Doch nun erhalten diese Arten inmitten Europas eine neue Chance. Mit Hilfe von Tiergärten werden die seltenen Tiere wieder ausgewildert.

Großaufnahmen von einem europäischen Nerz, der in die Keram schaut.

Europäische Nerze: Der letzte freilebende Marder verschwand 1925.

Vor vierhundert Jahren verschwanden die Waldrappe in der Natur. Ihre in den Zoos gezüchteten Nachfahren, die wieder frei leben sollen, haben ein Problem. Sie kennen die herbstliche Reiseroute in den Süden nicht. Nun starten zwei junge Frauen ein einzigartiges Experiment: Sie schweben tagelang in einem Fluggerät mit den Ibisvögeln über die Alpen und zeigen ihnen wohin sie fliegen müssen. Genauso schwer haben es Przewalskipferde. Sie werden bereits seit zwanzig Jahren erfolgreich in der ungarischen Steppe ausgewildert. Doch Neulinge aus Zoos werden von der großen Herde sehr skeptisch empfangen und müssen sich ihre neue Freiheit hart erkämpfen. Für den europäischen Nerz ist es keineswegs leichter. Seit einigen Jahren gelingt es den kleinen Marder in Zoos zu züchten. Doch er kann nur in Gebieten ausgewildert werden, wo sein großer Konkurrent fehlt: der amerikanische Mink, der auch bei uns in Pelztierfarmen gehaltenen wurde. Tierschützer befreiten einige Tiere, die sich sehr erfolgreich in der mitteleuropäischen Natur vermehrten. Doch trotz aller Schwierigkeiten, die bei Auswilderungsprojekten auftauchen, können Zoos der Natur zurückbringen, was Menschen ihr genommen haben.

Ein Film von Herbert Ostwald

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 17.02.2020, 09:41