Norwegen – Zwischen Fjorden und Fjells

Norwegen – Zwischen Fjorden und Fjells

Ein Rentier mit Bastgeweih in einer Tundralandschaft.

Norwegens Fjells, Bergtundren oberhalb der Baumgrenze, gehören zum Spektakulärsten was Europas Natur zu bieten hat. Im Frühjahr ziehen die Nomaden Norwegens, riesige Rentierherden, aus den Tälern in die Hochlagen. Rentiere sind die einzige Art in der Familie der Hirsche, die sich jemals halbwegs zähmen ließ. Die saftigen Gräser und Kräuter müssen sie sich mit gewaltigen Fjellbewohnern teilen: Moschusochsen. Die umherstreifenden Tiere bilden heute die einzige freilebende Moschusochsengruppe Europas.

Nahaufnahme einen gigantischen Moschusochsenbullen, der in niedrigen Büschen steht.

Moschusochsen: Anders als ihr Name vermuten lässt, sind die Kolosse keine Rinder, sondern mit Ziegen und Schafen verwandt.

Noch berühmter sind sicher Norwegens Fjorde. Hunderte Kilometer ziehen sie sich von der Atlantikküste ins Land hinein, manche sind über 1000 Meter tief. Obwohl ihr Wasser kalt und dunkel ist, ist das Leben im Fjord erstaunlich bunt und üppig. Hier wachsen zahllose Seeanemonen, in der Strömung suchen Steinkrabben und Kuckuckslippfische nach Nahrung. Lachse wandern die Flüsse der Fjorde hinauf, um oberhalb der Wasserfälle und Stromschnellen zu laichen. Bis zu fünf Jahre werden die Junglachse in geschützten Buchten ausharren, bevor sie ins Salzwasser der Fjorde zurückkehren. Reisen Sie mit uns zu den Fjorden und Fjells und erleben Sie den Sommer in der spektakulären Natur Norwegens.

Ein Film von Sebastian Bluhm und Andreas Pump

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 23.11.2020, 11:04