Mythos Kongo - Im Reich der Menschenaffen

Mythos Kongo - Im Reich der Menschenaffen

Eine Gorillagruppe hält sich auf einer Dschungellichtung auf.

Im Herzen Afrikas liegt die Demokratische Republik Kongo. Seinen Namen verdankt der Staat dem Fluss Kongo, der das Land auf seinem Weg in Richtung Atlantik durchquert. Hier im Kongobecken ist der Strom bis zu 16 Kilometer breit. Es ist auch die Heimat von drei der vier Menschenaffen-Arten - Gorillas, Schimpansen und Bonobos. Erstmals vergleicht der Film das Sozialverhalten der drei großen Primaten des Kongobeckens - mit überraschendem Ergebnis.

Eine Nahaufnahme eines Gorillamännchens im Dschungel.

Makumba: Der Flachlandgorilla ist eine Berühmtheit, weil er seine Gruppe schon seit 20 Jahren führt.

Bei den Flachlandgorillas weiß der 200 Kilogramm schwere Silberrücken, Anführer seiner Sippe, zu beeindrucken. Sein Brusttrommeln und seine Scheinangriffe schlagen jeden potenziellen Gefährder in die Flucht. Doch er ist alles andere als aggressiv. Der durchsetzungsstarke Beschützer des Clans entpuppt sich als fürsorglicher Vater seiner zahlreichen Kinder und zärtliches Oberhaupt seines Harems.

Zwei, die sich ähnlich sehen, aber es nicht sind.

Bei Bonobos und Schimpansen hat der Kongo Fluss die Evolution entscheidend geprägt: Während die Schimpansen nördlich des Flusses leben, gibt es Bonobos ausschließlich auf der Südseite.

Ein Schimpanse sitzt vor seiner Gruppe auf dem Boden und es sieht aus als würde er nachdenken.

Schimpansen: Auch sie haben Momente der Muße und des Nachdenkens.

Eingeschlossen von den Wassermassen des Kongo entwickelten Bonobos ihre eigene Gesellschaftsform – eine ganz andere als die der Schimpansen: Während Schimpansen gewalttätig werden können, um Konflikte zu lösen, nutzen Bonobos stattdessen Sex!

Das Delta

Auf dem letzten Stück seines Weges zwängt sich der Kongo durch enge Schluchten – bis er nach insgesamt 5.000 Kilometern schließlich den Atlantik erreicht. An den friedlichen Stränden des Pongara National Parks nimmt er Tausende kleiner Wesen mit auf seine Reise ins Meer.

Eine  gerade geschlüpfte Lederschildkröte krabbelt am Strand dem Wasser entgegen.

Lederschildkröte: Wissenschaftler vermuten, dass nur eine von 1.000 es schafft, erwachsen zu werden.

Es sind Lederschildkröten, die gerade erst geschlüpft sind. Die Winzlinge hasten in Richtung Wasser, der Strand birgt lauter Hindernisse und Gefahren. Sobald die Brandung sie erfasst, haben sie ihr erstes Abenteuer überstanden – und es zieht sie hinein in die Weiten des Ozeans.

Ein Film von Thomas Behrend

Redaktion: Gabriele Conze 

Stand: 11.01.2018, 11:04