Geheimnisvoller Garten - Erntezeit

Geheimnisvoller Garten - Erntezeit

Menschen legen Gärten an: Nutzgärten, wo man anpflanzte, was den Kochtopf bereichert und Ziergärten, allein wegen ihrer Schönheit. In Deutschland gibt es 17 Millionen Gärten. Im Hochsommer beginnt die Fürsorge für die Gartengewächse immer mehr Früchte zu tragen. Tomate & Co wandern in die Speisekammern, Grünabfälle auf den Komposthaufen - ein Ort, an dem sich viele Dramen abspielen. Hornissen jagen geschickt Fliegen und andere Insekten. Im warmen Kompost schlüpfen bleistiftdicke Ringelnattern aus ihren Eiern. Und in Blumenbeeten und Rosenstöcken machen sich Marienkäfer über das Heer abertausender Blattläuse her. Nicht wenige der Gartenbewohner sind Verbündete des Gärtners im Kampf gegen Schädlinge.

Ein Buntspecht hängt an einem Futterring und frisst.

Buntspecht: Wie viele andere Vogelarten auch, würde er ohne Fütterung den Winter nur schwer überstehen.

Kommt der Herbst, geht ein großes Wettessen los. Haselnüsse, Walnüsse und Eicheln gibt es jetzt im Überfluss und das Eichhörnchen vergräbt sie zu Hunderten als Wintervorrat. Igel schlagen sich am süßen Fallobst den Bauch voll. Bei den Beeren des wilden Weins können sich Amseln nicht zurückhalten. Doch wenn dann Schnee und Kälte die Gärten überziehen, ist ein Teil der 75 Millionen Gartenvögel, die den Winter über bei uns bleiben, auf Carepakete angewiesen. Kaum werden die Tage wieder länger, macht das Mauswiesel Jagd auf den Erzfeind des Gärtners - die Maus. Die ersten Blumen fangen an zu blühen und die Bestäuber sind schnell wieder zur Stelle. Und so schließt sich der Kreislauf, in der kleinen Welt im Garten - einem Lebensraum voller Vielfalt und Überraschungen.

Ein Film von Jan Haft

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 23.08.2020, 18:17