Die wilde Wupper

Luftaufnahme der Wupperschleife bei Krebsöge.

Die wilde Wupper

Jahrhundertelang versorgte die Wupper unzählige Handwerks- und Industriebetriebe mit der Energie ihrer Strömung. Doch Haushalts- und Industrieabwässer ließen sie zur Kloake der ganzen Region verkommen.

Ein Fischadler hat seine Fischbeute auf einem Ast abgelegt und wacht darüber.

Fischadler: Auf seiner Reise zu den Brutplätzen ist die Wupper wieder begehrte Raststation für ihn geworden.

Heute ist die Wupper wieder auferstanden und zählt zu den erfolgreichsten und hoffnungsvollsten Renaturierungsprojekten bundesweit - mit einer ungeahnt wiedererwachten artenreichen Pflanzen- und Tierwelt.

Unter Wasser

Mit Spezialkameras geht es ab in die Fluten. An unzugänglichen Stellen ist die Wandlung des Flusses oft besonders gut zu erkennen.

Ein riesiger Welskopf taucht aus dem Dunklen auf.

Welse: Sie sind Lauerjäger.

Hier wimmelt die Wupper wieder nur so vor Leben: Riesige Welse, liebestolle Kröten, seltene Kamm-Molche, Äschen, Bachforellen, Barsche, Hechte, Zander und Lachse finden in dem unterschiedlich schnell fließenden Gewässer perfekte Bedingungen, um für Nachwuchs zu sorgen.

Über Wasser

Seltene Eisvögel, Schwarzstörche und Fischadler haben die großartige Flusslandschaft erneut für sich entdeckt.

Großaufnahme von einem Eisvogel mit einem Fisch im Schnabel.

Eisvogel: Er frisst die Beute immer mit dem Kopf voran - hält er den Fisch anders herum, ist es ein Geschenk für Partnerin oder Partner.

 

Und heimische Wasseramseln und Haubentaucher tummeln sich mittlerweile genauso an den Ufern der Wupper, wie Einwanderer aus Übersee: Waschbär, Nutria oder der extravagante Tintenfischpilz. All diese Tiere und Pflanzen erzählen von einem beispiellosen Wiedererblühen der wilden Wupper.

Ein Film von Sigurd Tesche

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth 

Stand: 18.04.2019, 16:39