Die Karibik – Nach der Flut

Die Karibik: Nach der Flut Abenteuer Erde 17.09.2019 43:59 Min. UT AD Verfügbar bis 17.10.2019 WDR Von Marion Pöllmann, Rainer Bergomaz

Die Karibik – Nach der Flut

Keine Insel der Karibik gleicht ihrem Nachbarn. Jede hat eine andere Geschichte, eine andere Flora und Fauna. Trinidad und Tobago sind da keine Ausnahme. Und doch sind sie etwas Besonderes.

Ein großes haselnussbraunes Brüllaffenmännchen sitze auf einem Ast und beobachtet die Umgebung.

Guayana-Brüllaffen: Ihre Vorfahren lebten schon auf Trinidad, bevor es zur Insel wurde.

Die Inseln liegen zwar in der karibischen See, haben aber eine enge Verbindung zum südamerikanischen Kontinent. Beide waren einst Teil des südamerikanischen Festlandes, sie besitzen eine reiche, dem Kontinent ähnliche Fauna und Flora. Aber die Zeit der Isolation hat sie verändert.

Glück im Unglück

Eine Legende der Warao-Indianer erzählt von „der großen Flut“, die Trinidad vom Festland trennte. Das war vor eintausendfünfhundert Jahren. Für viele Arten ist es ein Glücksfall gewesen, denn ihr Leben ist nun karibisch entspannt.

Eine Großaufnahme von einem Ozelot, der in einer Astgabel sitzt.

Ozelot: Er ist der größte Vertreter der Pardelkatzen, einer auf Amerika beschränkten Gattung kleinerer, gefleckter Katzen.

Denn große Räuber konnten sich auf der Insel nicht halten. Nur noch kleine Landraubtiere streifen über die Insel, wie die etwa dackelgroße Tayra, ein Marder und der Ozelot. Das gibt anderen Inselbewohnern Raum zum Überleben.

Die kleine Schwesterinsel

Tobago ist schon seit zehntausend Jahren vom Kontinent getrennt: Hier haben sich am Boden nur wenige Arten wie Boa Konstriktor, Aguti oder Gürteltier gehalten.

Der schwarzweißgefiederte Tropikvogel mit seinem knallroten Schnabel sitzt in einem Nest.

Rotschnabel-Tropikvogel: Er kommt ausschließlich zum Nisten an Land - die meiste Zeit verbringt er auf offener See.

Dafür ist Tobago ein Vogelparadies und sicherer Hafen für zahllose Meeresvögel geworden. Durch die Isolation vom Kontinent ist die Vielfalt der Flora und Fauna zwar weniger geworden. Doch wer sie überlebte, der hat seine Insel in der Karibik gefunden.

Ein Film von Marion Pöllmann und Rainer Bergomaz

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 17.09.2019, 16:16