Der Wilde Norden – Das Mindener Land

Der Wilde Norden – Das Mindener Land

Der wilde Norden: Das Mindener Land Abenteuer Erde 27.04.2021 43:53 Min. UT AD Verfügbar bis 27.04.2022 WDR Von Ralph Schieke

Das Mindener Land im Nordosten Nordrhein-Westfalens, wo die Weser durch die Porta Westfalica bricht, zu Füßen des Kaiser-Wilhelm-Denkmals, ist erstaunlich wild. Hier leben Bienenwölfe, Biber und Bienenfresser und eine Vielzahl anderer seltener Tiere und Pflanzen. Wald, Wasser und Wesermarschen locken Wasservögel und Schwarzwild an. Noch in den 70-er Jahren gab es keine Wildschweine in den Wäldern - heute sind sie überall. Im Frühjahr, wenn die Wanderung der Amphibien beginnt, werden die Mindener Feuchtgebiete von einer Armada Grasfröschen und Erdkröten überrollt.

Nahaufnahme von einem Wanderfalken, der sein Junges im Kirchturm füttert ein Junges.

Wanderfalken in Minden: Sie sind eines von nur vier Brutpaaren im ganzen Mühlenkreis.

Wen wundert’s, dass bei so vielen Frosch-Leckereien hier die meisten Weißstörche in Nordrhein Westfalens brüten und dank konsequentem Naturschutz ihre Jungen erfolgreich großziehen. Schleiereulen brüten in alten Gehöften und gehen in den Scheunen auf Mäusejagd. In menschen-gemachten Biotopen, ehemaligen Sand- und Kiesgruben, finden Gelbbauchunken, sehr selten gewordene Froschlurche, wieder einen idealen Lebensraum. Und selbst in Städten wie Minden gibt es Raritäten: In einer Kirche mitten in der Altstadt ziehen Wanderfalken ihre Jungen auf. Das Wesertal im Mindener Land ist ein Paradies für seine wilden Bewohner, trotz der Nähe der Menschen und den täglichen Herausforderungen, die sie bestehen müssen. Doch die Mindener Wildtiere haben ungewöhnliche Strategien entwickelt, um im Norden NRWs den Kampf ums Überleben zu meistern.

Ein Film von Svenja und Ralph Schieke

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 04.03.2021, 09:00