Wildes Deutschland – Der Teutoburger Wald

Die Sonne scheint am frühen Morgen durch einen dunklen Fichtenwald.

Wildes Deutschland – Der Teutoburger Wald

Der Teutoburger Wald: Er erstreckt sich auf 150 Kilometern über Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, von Paderborn über Bielefeld bis nach Osnabrück.

Ein Uhu mit seinem Nachwuchs in einem der Kalksteinbrüche des Teutoburger Waldes.

Uhu: Die große Eule ist im Teutoburger Wald wieder häufig geworden - sie brütet in den zahlreichen Steinbrüchen des Mittelgebirges.

Es ist ein sagenumwobener und geheimnisvoller Wald. Aber vor allem ist der Teutoburger Wald ein wichtiger, wertvoller und einzigartiger Lebensraum für Wildtiere.

Pflege

Das dichte, hohe Gehölz ist ideal für Wildschweine und Rothirsche. Hier können sie in Ruhe ihre Jungen aufziehen. Auch Siebenschläfern und Erdkröten sind wieder weit verbreitet im Teutoburger Wald. Aber er ist auch Heimat fleißiger Waldpfleger geworden.

Portraitaufnahme vom Kopf eines schottischen Hochlandrindes mit enormen Hörnern.

Urvieher: Schottische Hochlandrinder sind sehr genügsam und das ganze Jahr über draußen.

In der Wistinghauser Senne wurden Exmoorponys und Schottische Hochlandrinder angesiedelt, um den Wald im Zaum zu halten. Dabei erschaffen sie offene Lichtungen. Die sind wichtig für viele seltene Vogelarten, wie den Neuntöter zum Beispiel. Er jagt auf den freien Flächen Großinsekten - seine Lieblingsbeute.

Anstrengung

Und in den oft über 100 Jahre alten Buchen findet der Schwarzspecht genug Platz, um seine Höhle in das Holz zu hämmern. Fast einen Monat dauert der Bau und bis die Höhle fertig ist, wird er etwa 10.000 Späne aus dem Stamm gehackt haben.

Ein Schwarzspecht klammert sich an einen Buchenstamm mit seiner Bruthöhle.

Schwarzspechte: Mehr als sechzig weitere Tierarten nutzen die Unterschlupfe in den oberen Etagen, die sie in Bäume meißeln.

Eine ausgefeilte und innovative Kameratechnik setzt die einzigartige Landschaft des Teutoburger Waldes in Szene und bringt Ihnen das eindrucksvolle wilde Tierleben und die Dynamik des Waldes nahe, wie es so noch nicht gezeigt wurde.

Ein Film von Ralph und Svenja Schieke

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth

Stand: 11.06.2019, 14:18