Der Blaue Planet

Ein buntes Korallenriff mit großen Fischschwärmen.

Der Blaue Planet

Leuchtende Tiefsee, extreme Küstenregionen, faszinierende Korallenriffe: die beeindruckende sechsteilige BBC/WDR-Dokuserie "Der Blaue Planet". Es erwartet Sie eine unglaublich fesselnde Reise in die Welt der Meere und ihrer Bewohner. Die Musik von Hollywood-Legende Hans Zimmer und die Erzählweise von Schauspieler Axel Milberg unterstützen die unbeschreiblichen Bilder und machen die Dokuserie zu einem unvergesslichen Abenteuer.


Die Sendetermine im Überblick:

Unbekannte Ozeane, 29. Januar 2019, 20:15 Uhr
Leuchtende Tiefsee, 05. Februar 2019, 20:15 Uhr
Faszination Korallenriff,12. Februar 2019, 20:15 Uhr
Auf hoher See, 19. Februar 2019, 20:15 Uhr, 20:15 Uhr
Unterwasserdschungel, 26. Februar 2019,, 20:15 Uhr
Extremwelt Küste, 12. März 2019, 20:15 Uhr

Eine Gruppe Seeotter

Seeotter müssen täglich ungefähr 30% ihres eigenen Körpergewichts an Nahrung zu sich nehmen. © Espen Rekdal 2017

Vier Jahre dauerten die Dreharbeiten. 125 Expeditionen wurden ausgerichtet und 39 Länder bereist. Die Filmteams verbrachten mehr als 6.000 Stunden auf Tauchgängen und filmten auf jedem Kontinent und in jedem Ozean – von den Küsten bis in die Tiefsee.

Abgelegene Orte und fremdartige Lebewesen

Zum ersten Mal erforschten bemannte Unterwasserfahrzeuge die Tiefen der Antarktis. An den Küsten abgelegener Inseln trafen die Crews auf Fische, die fast nur auf dem Land leben. Oder auf Stachelmakrelen, die Seevögel im Flug fangen. Es gelangen Aufnahmen von Zackenbarschen, die zusammen mit Kraken kleine Fische jagen.

Ein Zahnlippisch schwimmt mit einer Muschel im Maul auf eine abgetorbene Hirnkoralle zu.

Zahnlippfisch: Trotz seines Namens sind seine Zähne nicht hart genug, Muschelschalen zu knacken - da muss eine andere Technik her.

Der spektakulärste Fund war ein Lippfisch, der Korallenauswüchse wie einen Amboss verwendet, um Muscheln aufzuknacken. Schleppkameras filmten Raubfische und Delfine aus nächster Nähe, während diese mit Höchstgeschwindigkeit durch den Ozean schwammen. Saugkameras ermöglichen es dem Publikum, auf dem Rücken gigantischer Wesen wie Walhaien oder Orcas mit zu schwimmen – und Unterwasser-Endoskopkameras mit extrem hoher Auflösung erlauben die persönliche Begegnung mit den kleinsten Lebewesen.

Seesterne klettern übereinander

Seesterne vor Küste Norwegens. Mit Beginn des Frühlings lösen Veränderungen des Wasser das Laichen der Seesterne aus. © Espen Rekdal 2017

Darüber hinaus präsentiert "Der Blaue Planet" beachtliche Geschichten, die sich mit den aktuellen Problemen der Ozeane beschäftigen, von ganzen Meeresabschnitten voller Plastik über die verheerende Korallenbleiche vergangener Jahre bis hin zu den weitreichenden Konsequenzen der sich erwärmenden Ozeane.

Meeresschildkröte schwimmt über einen Wald aus Seegras

Die gefährdete Grüne Meeresschildkröte ist der einzige Vegetarierer unter den Meeresschildkröten. © BBC 2017

"Der Blaue Planet" ist eine Koproduktion von BBC und WDR. Weitere beteiligte ARD-Partner sind BR, NDR und SWR.

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth (WDR)

Stand: 10.01.2019, 11:45

Alle Sendungen

Unsere Videos