Wieso unterhält die ARD so viele Dritte Programme, wenn doch alle immer wieder abends zum Beispiel den "Tatort" wiederholen? Und wieso unterhält die ARD so viele Radiosender?

Dritte Programme

Wieso unterhält die ARD so viele Dritte Programme, wenn doch alle immer wieder abends zum Beispiel den "Tatort" wiederholen? Und wieso unterhält die ARD so viele Radiosender?

Die ARD ist kein einzelner Sender, sondern ein Verbund von neun unabhängigen Landesrundfunkanstalten mit insgesamt sieben so genannten "Dritten" Fernsehprogrammen und jeweils eigenen regionalen Hörfunkwellen.

In der föderalen Bundesrepublik - mit der starken eigenen Identität der einzelnen Bundesländer - leistet die ARD mit ihren Dritten Programmen und den regional differenzierten Hörfunkprogrammen einen wichtigen und unverzichtbaren Beitrag zum politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Diskurs in unserem Land.

Die Dritten Fernseh-Programme nehmen stets einen Spitzenplatz unter den deutschen Fernsehsender ein. Auch die zweimal jährlich aktualisierten Media-Analysen-Umfragen bei den Radiosendern zeigen den enormen Zuspruch der Hörerinnen und Hörer für öffentlich-rechtliche Radioprogramme in und aus den Regionen.

Die Dritten Programme und die Hörfunkwellen der ARD sind im Schwerpunkt auf die besonderen Interessen der Nutzerinnen und Nutzer in den Regionen zugeschnitten. So spielen in vielen der Sendungen in Fernsehen und Hörfunk regionale Inhalte, Personen und Persönlichkeiten sowie interessante (politische) Themen oder Termine aus dem jeweiligen Landesteil eine Rolle.

Der regionale Akzent zeigt sich von den eigenen Abendnachrichten und Talkrunden der Dritten bis hin zu Magazinen, Dokumentationen und Reportagen. Selbst Unterhaltungssendungen mit Bezug zur Region und fiktionale Angebote wie Serien mit regionalem "Schlag" und Dialekt werden von den Dritten Programmen produziert und ausgestrahlt.

Aber auch überregionale Inhalte, wie z. B. Spielfilme oder Krimis wie der Tatort, sind in den Dritten Programmen wichtig. Mit einem Programmaustausch kooperieren die ARD-Sender untereinander und sparen so viele Gebühren. Es wäre ausgesprochen unwirtschaftlich, wenn das qualitativ hochwertige Programmrepertoire der ARD nicht mehrfach eingesetzt würde.