Wie kommt die Musikauswahl im Radio zustande? Warum gibt es so viele Wiederholungen?

Hörfunk

Wie kommt die Musikauswahl im Radio zustande? Warum gibt es so viele Wiederholungen?

Bei 1LIVE nehmen wir stets neue Musik in die Playlists auf. Besondere Aufmerksamkeit richten wir dabei auf deutsche Newcomer. "Plan B" beispielsweise spielt täglich ab 20 Uhr ambitionierte Musik aus Indie/Alternative und Elektro, am Wochenende gibt's aktuelle Dancemusik und DJ-Strecken. Musiktitel-Wünsche der Hörer werden täglich und an Sonder-Programmtagen berücksichtigt.

Auch bei WDR 2 haben wir Hörerwunschtage, sowie eine wöchentliche "Jukebox" für Hörerwünsche. Würde jeden Tag alles vom Schlager bis Heavy laufen, könnte WDR 2 auf Dauer kein breites Publikum halten. Manche Künstler, Lieder oder Titel sind bei verschiedenen Hörergruppen beliebt – zum Beispiel Songs von Herbert Grönemeyer. So kann es sein, dass in einzelnen Fällen gleiche Titel in unterschiedlichen Wellen laufen.

WDR 2 hat einen der größten Musikpools der ARD. Hier werden täglich 200 bis 250 Titel gespielt. Die Musikredaktion sucht zudem jede Woche Neues aus. Wiederholungen finden bei WDR 2 nach ausgeklügeltem System statt - zwischen ca. zweimal im Jahr bis ca. zweimal täglich. Dauerhörer hören dadurch evtl. häufiger Songs aus der "Hot-Rotation". Bei 1LIVE liegt die Wiederholungsrate der beliebtesten Songs bei ca. vier Stunden. Aktuelle Hits spielen wir in der Regel nicht häufiger als drei Mal innerhalb von 24 Stunden.

Unsere Musikredaktionen entscheiden in Abhörkonferenzen über neue Titel. Sound, Tempo und Melodie/Harmonie müssen ins Gesamtangebot passen. Spezielle Software verhindert zudem den zeitgleichen Einsätze an aufeinander folgenden Tagen.