"Udos 10 Gebote" in Münster

"Udos 10 Gebote" in Münster

Udo Lindenberg hat malerisch die Gebote Gottes interpretiert. Die Werke des "Panik-Rockers" sind jetzt im Mai in der Liebfrauen-Überwasserkirche in Münster zu sehen.

Drei Gemälde Udo Lindenbergs in einem Kirchengang

Für die Werke hat Lindenberg eine eigene Mischtechnik kreiert, wahlweise auf Leinwand oder Papier.

Für die Werke hat Lindenberg eine eigene Mischtechnik kreiert, wahlweise auf Leinwand oder Papier.

Besucher der Liebfrauen-Überwasserkirche haben noch bis zum 21. Mai 2018 die Chance, die Werke Lindenbergs in Münster zu bestaunen.

Bei der feierlichen Enthüllung der Werke war Udo Lindenberg selbst jedoch nicht anwesend.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos. Spenden lässt das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken gezielt in soziale Projekte für Frauen und Kinder fließen.

Das 2. Gebot: "Du sollst Dir kein Bildnis machen" hat Udo Lindenberg mit seinem eigenen Konterfrei visualisiert.

"Die Menschenfamilie - Die Würde des Menschen ist unantastbar". Die Werke knüpfen an das Motto des Katholikentages "Suche Frieden" an.

Viele der Motive gehen bereits in digitale Fotoalben über. Das Bonifatiuswerk erwartet viele Tausend Besucher zur Ausstellung Lindenbergs.

Die Bilder sollen anregen, über die Frage nachzudenken, wie ein friedliches Zusammenleben der Menschen, Kulturen und Religionen gelingen kann.

Das Achte Gebote: "Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider Deinen Nächsten".

Stand: 07.05.2018, 13:56 Uhr