Angela Merkel auf dem Katholikentag in Münster

Angela Merkel auf dem Katholikentag in Münster

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach am Freitag auf dem Katholikentag in Münster. Mehr als 4.000 Menschen verfolgten ihren Auftritt in der Halle Münsterland.

Angela Merkel in der Mitte von Thomas Sternberg und Markus Lewe

Die Bundeskanzlerin wurde von Thomas Sternberg vom Zentralkomitee der Deutschen Katholiken sowie von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe in Empfang genommen.

Die Bundeskanzlerin wurde von Thomas Sternberg vom Zentralkomitee der Deutschen Katholiken sowie von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe in Empfang genommen.

Beim Gang zum Podium genoss Merkel das Bad in der Menge.

Thema ihres Besuches war der Umgang mit Konfliktherden und repressiven Regimes in der Welt.

Die Plätze in der Halle Münsterland reichten auch am Freitag (11.05.2018) nicht aus. Dicht gedrängt standen die Besucher des Katholikentages auch in den Gängen.

In ihrem Eingangs-Statement kritisierte auch Merkel die Entscheidung der USA, das Atomabkommen mit Iran aufzukündigen. Ähnlich hatte sich am Donnerstag (10.05.2018) bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an gleicher Stelle geäußert.

Die Chance, ein eigenes Foto von der Kanzlerin zu bekommen, ließen sich die Katholiken nicht entgehen.

"Frieden wird nicht durch Waffen erreicht, sondern durch Dialog", sagte der vatikanische Entwicklungsminister, Kardinal Peter Turkson (l.) bei der folgenden Podiumsdiskussion. Auch Besucher kamen nun zu Wort und durften Fragen stellen, die sich im Wesentlichen an Angela Merkel richteten.

Der Auftritt Merkels in der Halle Münsterland wurde von mehreren Fernseh-Stationen live übertragen, darunter auch der ARD-Sender Phönix.

Die Kanzlerin sagte, dass viele Konflikte sich unmittelbar vor unserer Haustüre abspielten und verwies beispielsweise auf die Ukraine, aber auch auf Syrien. Es sei auch Aufgabe der Länder Europas, hier Frieden zu schaffen und zu erhalten.

Die Polizei riegelte auch die Nebeneingänge der Halle Münsterland ab, um die Sicherheit der Besucher des Katholikentages zu gewährleisten.

Stand: 11.05.2018, 14:03 Uhr