Vom Freund zum Gegner? Wie sich Europa und Amerika immer fremder werden

Vom Freund zum Gegner? Wie sich Europa und Amerika immer fremder werden

Es war eine turbulente Woche in Washington. Nach dem Trump-Putin-Gipfel schlug der US-Präsident mehrere Volten, darüber was er gesagt hat und was er meinte. Nun will er Putin ins Weiße Haus einladen. Selbst Parteifreunde zeigen sich entsetzt – und in Europa herrscht Fassungslosigkeit. Schließlich hat der US-Präsident diese Woche wieder einmal sehr deutlich gemacht, wie viel ihm die transatlantische Partnerschaft bedeutet: Europa bezeichnete er diese Woche als Feind und Gegner.

Der nächste Showdown steht bevor: EU-Kommissionspräsident Juncker reist in der kommenden Woche in die USA, um einen drohenden Handelskrieg zu verhindern. Denn nach den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium, auf die die EU mit höheren Zöllen auf Stahl reagiert, denkt Trump über weitere Maßnahmen nach: Zölle auf Autos aus Europa. Die EU bereitet ihrerseits Vergeltungszölle vor.

Die Stimmung ist ohnehin schon aufgeheizt

Gerade ließ die EU-Kommission eine Rekordstrafe gegen Google verhängen. Der Konzern aus dem Silicon Valley steht wie kein anderer für die ökonomische Macht der USA. Währenddessen macht sich die EU auf die Suche nach anderen Partnern. In dieser Woche hat sie das größte Handelsabkommen ihrer Geschichte mit Japan abgeschlossen.

Wie groß ist der Druck auf Trump? Wie viel Rückhalt hat er innenpolitisch noch? Hat Trump Recht, dass Europa nicht fair gegenüber den USA war? Passen Europa und die USA überhaupt noch zusammen? Verhilft Trump Europa nun endgültig zur Rolle des weltpolitischen Players?

Stand: 20.07.2018, 15:18