Wahlen im Osten – Rücken wir weiter auseinander?

Wahlen im Osten – Rücken wir weiter auseinander?

Die wachsende Stärke der AfD prägt die politische Landschaft in Ostdeutschland nachhaltig. In zwei Wochen sind in Brandenburg und Sachsen Landtagswahlen, Ende Oktober in Thüringen. Die Rechtspopulisten stehen nach aktuellen Umfragen vor einem großen Wahlerfolg, während CDU wie SPD mit einer deutlichen Niederlage rechnen müssen. Auch die Linke verliert teilweise an Zustimmung, anders die Grünen: Sie legen in allen drei Bundesländern deutlich zu.

Knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall ist von dem Versprechen des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl, die neuen Bundesländer “bald wieder in blühende Landschaften zu verwandeln“, nicht allzu viel übriggeblieben. Seit der Wiedervereinigung ist es nicht gelungen, in ganz Deutschland für gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen.

Wahlen im Osten: Rücken wir weiter auseinander? Presseclub 18.08.2019 57:05 Min. UT Verfügbar bis 18.08.2020 Das Erste

Eine aktuelle Studie zeigt, dass jede fünfte Region in der Bundesrepublik massive Probleme bei Wirtschaft und Infrastruktur hat. Ostdeutschland hat vor allem mit der Überalterung und Schrumpfung der Gesellschaft zu kämpfen. Um den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland attraktiver zu machen, wird über eine Sonderwirtschaftszone diskutiert, die Investoren und Facharbeitskräfte anlocken soll.

Unter Ostdeutschen ist das Gefühl weit verbreitet, ihre individuelle Lebensleistung werde im Westen zu wenig wertgeschätzt. Die frühere Treuhand-Chefin Birgit Breuel sagte jüngst mit Blick auf den Umbruch: “In Westdeutschland wäre es nicht möglich gewesen, den Leuten eine Veränderung dieses Ausmaßes zuzumuten. Sie hätten das nicht durchgehalten“.

Warum haben die etablierten Parteien ihre Bindekraft bei den Wählern verloren? Müssen wir uns auf schwierige Mehrparteien-Koalitionen einstellen? Wie können wir gegenseitige Vorurteile im Westen wie im Osten überwinden?

Stand: 16.08.2019, 13:13