Der Brexit-Test - Krisenstimmung in der EU

Der Brexit-Test - Krisenstimmung in der EU

Die Regional- und Kommunalwahl in Großbritannien am Donnerstag galt als letzter Stimmungstest vor dem Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Sie brachten ein Erstarken der rechtspopulistischen UKIP in Wales, den Verlust der absoluten Mehrheit für die schottische Nationalpartei SNP, aber nicht den erwarteten massiven Einbruch für die Labour-Partei.

Auch wenn zuletzt die „Bremain“-Fraktion mit 54 Prozent in den Umfragen vorne lag: Es ist ein knapper Vorsprung, fast ein Drittel der Wahlberechtigten ist noch unentschieden. Und der Ausstieg, der „Brexit“, hat viele Befürworter in Politik und Wirtschaft – trotz der zu erwartenden Schwierigkeiten nach einem Austritt. Dabei lehnen Engländer, Schotten, Waliser und Nordiren gar nicht Europa als solches ab – sondern eine Europäische Union, die ihre Geburtsfehler nie in den Griff bekommen hat.

Auch darauf wird es in den kommenden Wochen ankommen – wie geht die EU mit ihren Schwierigkeiten um? Welchen Einfluss haben die übrigen Krisen Europas auf das Referendum, etwa die griechische Finanzkrise und der Umgang mit Flüchtlingen? Welche Folgen hätte ein Brexit? Könnte er den Reformstau der EU beheben? Oder würde er den rapiden Zerfall der gesamten Union auslösen? Wie würden Katalanen, Polen, Ungarn auf einen Brexit reagieren?

Stand: 06.05.2016, 15:07