Der Wirecard-Skandal – Verspielt Deutschland seinen guten Ruf?

Presseclub

Der Wirecard-Skandal – Verspielt Deutschland seinen guten Ruf?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 31.07.2020, 17:34

Kommentare zum Thema

575 Kommentare

  • 575 Hans-Jürgen Ahlers, Celle 02.08.2020, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 574 Albert 02.08.2020, 14:59 Uhr

    Es tut für alle Foristen leid, die sich heute nicht über Ausländer, Migranten usw auslassen konnten, noch ne schönen Sonntag

  • 573 Herbert 02.08.2020, 14:59 Uhr

    Unter Vorbehalt meine ich, dass ein neuer Arbeiterverrat vorbereitet wird. Welcher? Hmm, das Wahlrecht auf 16 Lebensjahre herunterzurechnen. Also junge Menschen, die in der Masse noch Flausen im Kopfe haben, wie beispielsweise idiotische Computerspiele, die unseren Kinder eine vollkommen andere Wirklichkeit vorteuschen. Kinder haben noch keinen einzigen Tag die Welt der Arbeit und die Probleme unserer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kennengelernt. Gemeinsam mit Politikern von SPD und Grünen.

  • 572 Beate 02.08.2020, 14:59 Uhr

    In einem Land mit fast 6 Billionen Euro Privatvermögen und immer noch dertig geringen Staatsquote bei den Schulden im Vergleich zu anderen Ländern haben wie hier leicht reden. Während andere Länder noch mit dem Virus kämpfen, sind unsere obersten Sorgen, wie die Finanzaufsicht geregelt ist, wann die Fußallbundesliga wieder mit Zuschauen spielt oder wohin man mit dem Flieger in Urlaub fliegen kann.

  • 571 Friedemann Schaal 02.08.2020, 14:59 Uhr

    Wenn man sich (ungewollt?) mafia-begünstigende Gesetze+Handhabungen leistet, dann muss man auch mit etwas größeren TrittbrettFahrern rechnen.

  • 570 Manfred Pahlow 02.08.2020, 14:59 Uhr

    Solange es kein BGE für Alle als Basis-Existenzabsicherung gibt, werden auch weiterhin Konzerne wie Wirecard, Karstadt-Kaufhof, VW und Dresdner Bank an die Wand gefahren und Milliarden Euro-Schäden hinterlassen. Denn unter all den Mitwissenden solcher Unternehmensruinierungen wird es logischerweise auch weiterhin keinen Whistleblower geben, der im Hartz4-Elend zukunfts- und chancenlos enden will, weil er noch rechtzeitig die Notbremse ziehen und auspacken wollte, bevor das Unternehmen restlos ruiniert wird.

  • 569 E.Dreier 02.08.2020, 14:58 Uhr

    @ Franz-Josef "Wiederaufbau" ist eine framing-Formulierung für eine gigantische Vermögensumverteilung und globalem Reset." Sehr richtig Herr Franz.

  • 568 Casper Pedersen 02.08.2020, 14:58 Uhr

    Einträge, die Links zu Homepages und E-Mail-Adressen beinhalten, werden nicht freigegeben. (die Redaktion)

  • 567 Rainer Geißeler 02.08.2020, 14:58 Uhr

    Was Gutmenschen gut finden, mag zwar für einige Unverbesserliche hier und da noch relevant sein, aber in den Kreisen, die sich für Deutschland nicht nur eine liberale Alternative für wünschen, sondern diese auch mit allen verfügbaren Mitteln unterstützen, leidet der gute Ruf Deutschlands höchstens dadurch, dass dem investigativen Journalismus hier so wie in vielen von den Fesseln des Rechtsstaats und des Menschenrechts bereits befreiten Zonen bei diesem neuen Wirecard-Skandal kein Maulkorb verpasst werden konnte. Denn solange die Amtsinhaber im Rechtsstaat nur dafür sorgen, dass sich der besondere Geschmack am Einsatz unerlaubter Mittel verteuert, wird damit eine durchaus erwünschte soziale Auslese garantiert. Schließlich lassen sich in dieser Welt mit rechtsstaatlichen Mitteln nur dort lohnende Renditen erwirtschaften, wo sich die Eliten von solchen Beschränkungen der freien Fahrt für freie Bürger nach einem lange bewährten und erprobten Prinzip freikaufen können: Wer ko, der ko!

  • 566 walter 02.08.2020, 14:58 Uhr

    Für Normalkunden sind die Bankprodukte unverständlich Was ist ein Finanzprodukt , was ein Leerverkauf oder Cumcumgeschäft so what Die Börse ein Casino. Schon vor dem Bankencrash -Zusammenbruch des Neuen Marktes hatten die Staatsbeamten der Bafin abgeschnarcht. Den heissgemachten Kleinsparer nicht aufgeklärt. Privatsender oder auch ARD haben mitgejubelt. Über dieTücken des SCHWARZEN FREITAGS der letztentich zur Machtergreifung der Nazis führte , wurde kaum berichtet. Die Sicherheit bei Banken ist gleich Null. Meine Bankkarte wurde in der Postverteilstelle geklaut, die Pin-Nr. kam später gleichzeitig wurden Briefkästen geplündert. Einem Nachbarn 4000Euro abgehoben. Auf Frage nach Zustellung per Einschreiben, kam die Antwort: der Aufwand wäre zu hoch, wie die Abholung bei der Filiale. Ein Sicherheitsmanko.Ich könne ja kündigen. Das pralle Kundenkto ist ein Füllhorn. Das weiss auch der Cheflobbyist von Blackrock , deshalb bewirbt er sich ins höchste Staatsamt. Ein Rentenfuchs

  • 565 Baumann 02.08.2020, 14:58 Uhr

    Auch wir fanden wie viele andere hier auch, es war heute eine gelungene PC-Sendung. Wer das nicht so empfand, hätte sie ja nicht zu schauen brauchen.