Gästebuch: Kann Trump es noch einmal schaffen?

Presseclub

Gästebuch: Kann Trump es noch einmal schaffen?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 23.10.2020, 18:37

Kommentare zum Thema

710 Kommentare

  • 710 Christoph Holthenrich 25.10.2020, 14:59 Uhr

    Die Rep.behindern eine freie Wahl.In von Ihnen regierten Staaten werden Wahllo kale geschlossen, hpts. dort wo Minderheiten leben(hispanics,Latino usw) weil diese oft demokr.wählen.Wahlkreise werden so verändert, das sich bei der Auszählung die Rep.Vorteile sichern können.Wahlregistrierungsmöglichkeiten wer den eingeschränkt,Anforderungen an Ausweisdokumente werden kurzfristig geän dert um bestimmte Gruppen die Wahl zu erschweren. Diese und weiter Vorgehens weisen zeigen das Trump die Partei in der Hand hat.Auch die Ernennung einer neuen Richterin für den S. C. zeigt die Verlogenheit der Partei. Vor 4 Jahren war die Partei strikt gg. eine Ernennung kurz vor der Wahl. Aber Gelegennheit macht Diebe. Heut gaben sie die Mehrheit im Senat.

  • 709 Friedemann Schaal 25.10.2020, 14:59 Uhr

    Möglicherweise könnten 4 weitere Jahre einer zunehmend exaltierenden TrumpPräsidentschaft hilfreich oder sogar notwendig sein, um EUropa entscheident voranzubringen. Auf die dann erwartbar ausgelöste Bereitschaft hierzu sollte vor allem Deutschland mit Noch-Vorsitz im Rat der Europäischen Union vorbereitet reagieren können und in der RestZeit versuchen, angepasste WeichenStellungen vorzunehmen/einzuleiten. Mit (mehr als nur) einer Paralyse durch Entsetzen über einen (nicht ausschließbaren) TrumpSieg ist aber eher zu rechnen, wobei schon immer die Paralyse 'der anderen' für das Durchsetzen eigener Vorstellungen (leider oft ohne Ausgleich) genutzt wurde. Trump nutzt diese Strategie... .

  • 708 Ines Klütz 25.10.2020, 14:59 Uhr

    Was verbessert sich bei einem realistischen Wahlsieg der Demokraten für einfache Arbeitnehmer und Latinos? Gibt es weniger Kriege?

  • 707 Axel Schulte 25.10.2020, 14:59 Uhr

    Es war eine schlechte Sendung. Kaffeesatzlersei

  • 706 Steffi 25.10.2020, 14:58 Uhr

    Danke an die Runde und den Moderator für eine spannende, gut geführte Diskussion. Hat Spaß gemacht.

  • 705 Peter 25.10.2020, 14:58 Uhr

    Wenn trump aufgrund Der ca. 240000 Toten bzw Seiner c 19 Politik die Wahl verlieren sollte Haette die Pantemie evtl Sinn gehabt. Die Toten sollten uns im eherenden Gedaechnis bleiben Uns wird erspart, die Militaerausgaben nach trumps Befehl zu erhoehen Fakt ist die Erkenntnis aus dieser Virus Seuche, dass dieser winzige Feind Nicht durch Drohnen Bio Waffen Raketen panzer Flugzeugtraeger Zu besiegen ist. Also Forschung Abrüstung waffenstillstand weltweit und Masken u desinfektionsmittel herstellen Und gegen den Hunger in der Welt Kaempfen. Der Virus wird evtl mutieren

  • 704 Jörg Peachler 25.10.2020, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 702 Pete 25.10.2020, 14:57 Uhr

    Es war eine grausige Sendung vom Moderator aus.

  • 701 Hubschmidt 25.10.2020, 14:57 Uhr

    Ich blicke hoffnungsvoll in die Zukunft, insofern uns Trump erhalten bleibt und die sehr, sehr nasse Wiese dann trocknen kann. Auf daß es uns Menschen wieder möglich wird , unsere Potentiale zu entfalten auf einer trocken gelegten Wiese.

  • 700 Schmidt, K. 25.10.2020, 14:56 Uhr

    Tenor ist diesmal: Nur einige wenige loben Trump immer noch - und auch irgendwie nur, weil sie Merkel nicht mögen. Soviel zum politischen Niveau, und das aus dem Land der Dichter und Denker. Und einige merken gar nicht, dass wir eine Bundes r e g i e r u n g haben und Beschlüsse gemeinschaftlich getroffen werden- und keinen nahezu alleinmächtigen Präsiden

  • 698 Ines 25.10.2020, 14:55 Uhr

    Es war eine schlechte Sendung vom Moderator Herrn Schönenborn. Hoffe das Trump die Wahl verliert. Frau Merkel muss ja Gottseidank aufhören

  • 697 Jon Dryer 25.10.2020, 14:55 Uhr

    Merkel könnte die USA doch mitregieren! 1. 80.000 Dollar Häuser bekommen dann eine 200.000 Dollar Dämmung. 2. Von Minneapolis nach LA fährt der Amerikaner dann mit VW ID3 mit 28 Ladestops. Die Ladeanzeige ist übrigens von einer Software manipuliert. 3 Die Tax steigt von 2% auf 19% 4. Die Amerikaner werden Pflichtversichert, müssen dann aber die wichtigen Leistungen doch aus eigener Tasche bezahlen. 5. Die Farmer bauen nur noch Ökomais an und verlieren jedes Jahr die Hälfte der Ernte. Ich bin mir sicher, mit Merkel hätten die Amerikaner ihre helle Freude..

  • 696 Michael Knight 25.10.2020, 14:54 Uhr

    Die Foundation passt auf. Gruß aus den 80ern.

  • 695 Fabienne 25.10.2020, 14:54 Uhr

    Besonders interessant waren heute am "Tisch" wieder die Eindrücke aus den Staaten, die die erfahrenen Journalisten am Tisch aus dem politischen Alltag vermitteln. Wir in Deutschland können uns die Wahl relativ entspannt anschauen, weil wir hier stabile politische Verhältnisse, ein ausgewogenes Wahlverfahren und eine vorausschauend formulierte, moderne Verfassung haben. Als das Grundgesetz formuliert wurde, war die Eisenbahn schon erfunden und es mussten keine Wahlmänner ihre Stimme irgendwo hinbringen. Der Bürger hier in Deutschland meidet aus gutem Grunde Experimente, und das hat sich auch langfristig als gut erwiesen. Wenn man dann noch solches Glück mit eine großen Koalition hat, die in erster Linie regiert und nicht twittert und die Pandemie international noch immer recht niedrig hält, umso besser. Danke insofern auch im aktuellen Kontext mal an unser demokratisch gewähltes Team in Berlin und seine Moderatorin.

  • 694 G.Schemutat 25.10.2020, 14:54 Uhr

    Eines muss man nach den ganzen Diskussionen in den Medien zu Trump feststellen. Politische Freunde hat er in D sehr wenig. Die Beleidigungen aus der Deutschen Politik gegen Trump , müssen wohl eine Ausnahme sein und man hatte und hat weiter die Hass Botschaften nicht zu zurück halten können . Die Netiquette wurde da nicht abgewandt . Ganz im Gegenteil liefen Aussagen zu Trump in den Medien rauf und runter. Sein Botschafter in D hat ihn sicher darüber ständig berichtet und Trump wäre nicht Trump , wenn er sich nicht dafür ordentlich bedankt. Daher hoffen alle in Berlin auf Biden. Daher die Wahl ob in Zukunft Amerika oder China die Welt regiert.

  • 693 Marianne 25.10.2020, 14:52 Uhr

    Man kann nur jedem Grndervater des Gremiums dankbar sein, das damals unser Grundgesetz geschaffen hat. Unsere Verfassung hat ihren Anteil daran hat, dass unser Land trotz aller Krisen stabil geblieben ist. Die Gesellschaft in den Vereinigten Staaten aber zerfällt sichtbar, die Kluft zwischen Arm und Reich ist unfassbar groß, Hire und Fire bestimmt das Arbeitsleben und es gibt kaum soziale und solidarische Absicherung, was das Land in Gewinner und Verlierer spaltet. Das ist der Nährboden für Unruhen. Verstärkt wird diese Gefahr durch ein veraltetes Wahlsystem, in dem man ohne Stimmenmehrheit gewinnen kann, das Fehlen eines Parteiensystems und einer Machtfülle für das Präsidentenamt, die einer Autokratie die Tür öffnet. Seit dem 19. Jahrhundert haben die USA keinen Krieg auf eigenem Boden erleben müssen, Europa mehrere, woraus Europa und insbesondere Deutschland gelernt hat.

  • 692 Kate P. Seidenstricker 25.10.2020, 14:51 Uhr

    H.woerdemann schreibt am heute, 14:07 Uhr : "Von USA Freunden weiss ich dass viele Beiden meiden weil sie befürchten dass er nur ein Strohmann ist für die baldige Übernahme seiner designierten Vicekandidatin im Falle eines Sieges die von vielen als kommunustin gesehen wird. Das wird nicht behandelt." In den USA gilt selbst ein H. Seehofer als Kommunist. Die Befürchtung ist m.E. allerdings real. Joe Biden ist nicht fit genug. Eine Präsidentschaft würde erkennbar in baldiger Präsidentschaft seiner Vicefrau Kamela Harris enden. Die Menschen die eine Harris als schwarze Präsidentin fürchten sind aber mehrheitlich nicht rassistisch oder sexistisch, sondern sie sehen im TV zur Prime Time, das dort wo die Demokraten regieren die Städte durch Aufstände verwüstet sind. Die Demokraten huldigen aber immer noch BLM Demos mit hauptsächlich weißen Antifa Gewalttätern als Anführern. Auch demokratisch gesinnte Bürger wollen keine gewalttätigen Aufstände in der eigenen Straße-Stadt erleben.

  • 691 R. Pilcher 25.10.2020, 14:50 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 690 Nele 25.10.2020, 14:50 Uhr

    Herr Schönenbom war unmöglich.

    Antworten (2)
    • Doro 25.10.2020, 14:59 Uhr

      Korrektur: Herr Schönenbom war wie gewohnt sehr gut.

    • Prof. Walter Reinemer 25.10.2020, 14:59 Uhr

      du auch !

  • 689 Herr Seitter 25.10.2020, 14:49 Uhr

    Aber auch die Podcasts der Kanzlerin versucht die 4. Gewalt auszuhungern...

  • 688 S. Meier 25.10.2020, 14:48 Uhr

    Der wichtigste Punkt schien uns zumindest heute zu sein: Das eigentliche Problem in den USA ist einfach das völlig überholte Mehrheitswahlsystem. Wenn nur eine Stimme weniger für einen Kandidaten eingeht, sind alle Stimmen für ihn wertlos. In Deutschland ist das nicht so, da bestimmt die Stimmenzahl die Parlemenstzusammensetzung. das ist viel fairer. Unser Mischwahlsystem aus Mehrheits- und Verhältniswahl ist eine der gerechtesten demokratischen Errungenschaften, die es je gegeben hat. Das Volk wählt Kandidaten direkt - und bestimmt die Parlamentszusammensetzung. Das fehlt in den USA.