Gästebuch: Nach dem Sturm - Kann Biden die US-Demokratie wieder festigen?

Presseclub

Gästebuch: Nach dem Sturm - Kann Biden die US-Demokratie wieder festigen?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 08.01.2021, 15:47

Kommentare zum Thema

717 Kommentare

  • 717 Gretchen Heinrich 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Das Wesensmerkmal der Demokratie ist Opposition, in Wort, Schrift und Tat. Eine einheitliche Meinung ist das Gegenteil von Demokratie. Die vor-Demokraten feiern, als Sieg das die Meinungsplatformen den mit der anderen Meinung ausschließt. Eine meinung die von meiner guten Meinung abweicht ist Hass und Hetze und die muß weg , am besten mit den menschen die diese meinung. Ich garaniere die Meinungsfreiheit, freedom of expression, but not after expression, wird man mit Millionen demokratischer Amerikaner, die ihre Verfassung die die Deutschen niemals hatten und deshalb nicht vermissen nicht machen können. Nicht auf Zeit...

  • 716 B.Tester 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Trump hin, Biden her. Haben die eingeladenen Gäste auch schon von den 230 Millionen, die von der Regierung aus Steuergeldern finanziert auch was abbekommen. Wer bekommt was wie viel aus dem Topf. Will man sich mit den 230 Millonen eine gekaufte Systempresse Untertan machen und auf Hofberichterstattung setzen? Kein Wunder das die Auflagen drastisch sinken, die Einschaltquoten abstürzen. Sowas kommt von sowas. Unabhängiger Jounarlismus war wohl ein mal.

  • 715 Sabine Höhnicke 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Die Fassadendemokratie wird maßgeblich bestimmt von Pentagon und Wallstreet, großen Finanzkonzernen wie Blackrock und den neuen digitalen Oligarchen. Präsident Biden wird nach ihren Vorstellungen regieren.

  • 714 Lohmann 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Ich hatte nichts gegen Hammer und Sichel in unserer deutschen Fahne einzuwenden. Deutsche Fahne bleibt deutsche Fahne. Wer weiß, was in der US-Fahne noch einmal in der Geschichte abgebildete sein wird. Dr. Merkel hatte unter Hammer und Sichel studiert und ihr Mensa-Essen war billig. Vielleicht hätte man ihr und anderen Studenten das Mensa-Fressen auch alle paar Wochen verteuern sollen - dann wüsste diese Dame heute, was ständig erhöhte Lebenshaltungskosten für das Volk bedeuten.

  • 713 S. Meier 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Der Kontrast zwischen der realität Forumsgegacker in Internetforen ist gewöhnlich groß. Zum Glück treffen draußen im wirklichen Leben erfahrene, kompetente Leute und Experten in den Institutionen und der Wähler. Das sind dreüben 306 Wahlmänner und hier die Uninsparteien als senior-Regierungspartner sowie knapp 40 Prozent der Wähler, die derzeit für die Union stimmen würden. Zum Glück ist ja nicht repräsentativ was acht, neun bedauerlicherweise fehlgeleitete Realitätsverweigerer in einem einzelnen Onlineforum zu einer einzelnen Sendung unter verschiedenen Namen von sich geben, so tuend, als wären vice versa die vielen Vernünftige, die hier die Wahl Bidens logischerweise gut heißen, nur wenige.

  • 712 Bernd Petersen 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Demokratie kann man nur dann verteidigen, wenn Demokratie erst mal existiert. Korrupte Hinterzimmer-Demokratie zum Schaden des Volkes und zum Wohlergehen einer kleinen Milliadärsklientel reicht dafür nicht aus.

  • 711 Herr Seitter 10.01.2021, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 710 Thea 10.01.2021, 14:58 Uhr

    Mit Interesse haben wir die heutige Sendung geschaut. Wir sind bis zum Schluss dabei geblieben. Es war gewohnt hohe Qualität, sehr gelungene Presseclubausgabe wieder - vielen Dank! So ganz anders als in den vielen fachkundigen Diskussion im Presseclub und anderen Sendungen über die US-Wahl am Tisch ist bei einen oder anderen Kommentierung online freilich wieder ein gewisser Niveauunterschied zu erkennen. Man sieht schon ein kakophonisch-apodiktisches Stimmenwirrwarr in einem Forum, das eigentlich als Gelegenheit zur fortführenden Diskussion und Reflexion der Thesen gedacht ist. Aber es reflektieren leider nur ein paar wirklich. Viele kennen sich in essentiellen politischen Dingen nicht aus, die sie wissen könnten, wenn sie in die Zeitungen mal schauen würden, die sie ständig so leichtfertig kritisieren. Fakenews wird verharmlost, und nahezu Einjeder weiß es natürlich besser als der Andere.

  • 709 orlev 10.01.2021, 14:58 Uhr

    Was einem durch Mark und Bein geht sind die Aufnahmen (New York Times) auf denen es brüllt: Wo ist Mike Pence ? Wo ist Mike Pence ? Wo ist Mike Pence ? Findet Mike Pence. Und dann die Bilder, auf denen Menschen mit Handfesseln in den Händen nach Abgeordneten suchen. Frau Bennhold hat Recht, wie sie sagte: "Ein Rechtsstaat muss sich wehren." Trump muss des Amtes enthoben werden. Dieses ständige scheinbar abgeklärte scheinbar vernünftige "Hat doch keinen Sinn", "Das erledigt sich von alleine" muss jetzt aufhören. Auch hier hört man das: Jetzt noch nicht. Jetzt noch nicht. Es gibt hier keine elegante Methode. Nancy Pelosi hat hier Recht. Jetzt tun.

  • 708 B.Tester 10.01.2021, 14:58 Uhr

    Rein theomässig und so. Was wäre denn in der Geschichte der Usa anders verlaufen und bei allen abgehaltenen Wahlen der Gegenkandidat gewonnen hätte? Würde sich die Erde dennoch weiter drehen? Würde die pol Welt anders aussehen? Ich glaube kaum. Das Streben nach Macht und Einfluss der Machteliten hätte das Hegemonialstreben der Usa kaum verhindert.

  • 707 Heinz Dietrich 10.01.2021, 14:58 Uhr

    Kurzum: Der PC war wieder einmal einfach Spitze.