Gästebuch: Deutschlands Rolle in der Welt – Was kommt nach Merkel? 

Presseclub

Gästebuch: Deutschlands Rolle in der Welt – Was kommt nach Merkel? 

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 24.09.2021, 19:14

Kommentare zum Thema

595 Kommentare

  • 595 Marcus Erbesheim 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Nur mit einer Außenpolitik, wie sie von der Union und Armin Lachet gefordert wird, wird Deutschland auch zukunftsfähig bleiben. Eine Rot-Rot-Grüne Außenpolitik hingegen würde sich im internationalen Bereich sehr weit zurückziehen und Deutschland nicht weiter nach vorne bringen. Der Wähler hat es in der Hand, wie die Politik gestaltet wird.

  • 594 Friedemann Schaal 26.09.2021, 14:59 Uhr

    D mit Merkel wirkte während der TrumpUnzeit international stabilisierend (Danke!), doch ein statisches AnkerDasein führt zu Stagnation+Rückschritt - mental, innen- und außenpolitisch. Ein Kanzler Martin Schulz wäre 2017 wohl zunächst (vergleichsweise!) als UnsicherheitsFaktor angesehen worden, hätte aber wesentlich bessere EntwicklungsChancen für D + EU geboten. Eine 'Raute 2.0' (a la Scholz ua) darf nur einen Einstieg (zB zur VertrauensBildung, SozialVerträglichkeit) aber keinen DauerZustand darstellen. - Nebenbei: Die Raute eignet sich bei stark zurückgelehntem, relaxendem Sitzen hervorragend zum BierkrugHalten.

  • 593 B.Tester 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Dazu passt der Artikel im Postillon: „Kapitän der Titanic stellt sein Zukunftsteam vor Gelingt ihm damit endlich der Befreiungsschlag? Der seit einer Kollision mit einem Eisberg stark in die Kritik geratene Kapitän der RMS Titanic, Edward J. Smith, hat heute sein achtköpfiges Zukunftsteam vorgestellt. Darunter befinden sich namhafte Experten, die sicherstellen sollen, dass das Passagierschiff erfolgreich sein Ziel erreicht. "Es geht mir darum, die Crew als Team sichtbar zu machen", erklärte der bislang glücklose Kapitän, während um ihn herum Passagiere panisch versuchen, in Rettungsboote zu gelangen. "Und mit diesen exzellenten Experten werden wir sicherstellen, dass wir New York in Rekordzeit erreichen und das Blaue Band erringen. Hurra!"

  • 592 Tina Seibert 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Scholz würde in einer Regierung mit der Linken dazu tendieren, eine Außenpolitik à la DDR zu machen - Deutschland wäre dann erst wieder für Außenpolitik, wenn es eines wäre: abgeschlagen und isoliert. Wie die DDR.

  • 591 detlef 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Kontroverse Punkte in der Runde angesprochen. 1.Richtig das Thema Umwelt während des Wahlkampfes müßte von der EU kommen. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. Der Deutsche zahlt . Die polnische Grenze ist vom Bundestag 100 Km entfernt. Co2 Emissionen enden nicht an der Landesgrenze. 2.Die 2 % Aufstockung des Waffenetats ist unlogisch u. bringt keinen Frieden, siehe Afganistan etc. Am 13. Aug. hingen die Menschen an den Häusern um in den Westen zu springen, viele sprangen in den Tod. Ähnliche Bilder in Afganistan am Airport. Die Menschen hingen an den Flugzeugen und stürzten in den Tod. Ein Us.militär. Disaster . 3. Atommacht Frankreich braucht waffenfähiges Atommaterial aus A-Kraftwerken um für seine U-Boote 3 Monate unter Wasser zu bleiben? so what Lasst doch aus den Bombern MillionenCarepakete runterschmeissen, die Menschen brauchen Nahrung. 4. . Warum man den Chinesen auch den Engländern nicht ihre unwissenschaftl. Pandemiepolitik um die Ohren haut ist unverständlich

  • 590 Vera 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Welch ein angenehmer Kontrast der eigentlichen Sendung im Vergleich zum Onlineforum. Hier die sachliche, konstruktive, von Argumenten getragene Debatte am Tisch im TV, dort ein einziges voreingenommenes Dampfgeplauder, von wenigen profunden Diskussionsbeiträgen abgesehen. Das macht aber auch nachdenklich über das langfristig immer weiter sinkende Niveau im politischen Diskurs, über den Werteverlust und es bestätigt subtil, dass wir seit langem schon ein Defizit an Bildung haben.

  • 589 Daniela Brinkhorst 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er sich nicht auf das Thema der Diskussion bezieht. (die Redaktion)

  • 588 Freddy J. 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Deutschland spielt im internationalen Weltgeschehen aktuell vorne mit, was ein Verdienst der Unionsregierung der letzten Jahre ist. Deswegen ist die CDU/CSU für mich die einzige Wahl.

  • 587 B.Tester 26.09.2021, 14:59 Uhr

    Nach Merkel.Ära Ach warum hören die Linken nicht auf Sarah Wagenknecht? Die Frau hat Plan, das Herz am richtigen Fleck und sie verkörpert das, wasdie Linke eigentlich sein sollte. Sie hat Recht, wenn sie sagt, dass diejenigen, die sich in diesem Land als Gast, kriminell verhalten, ausgewiesen werden sollten, weil sie damit ihr Gastrecht vertan haben.

  • 586 Silvio Lowmann 26.09.2021, 14:58 Uhr

    Mit nem Presseclub diesen Themas hätte heute keiner gerechnet..

  • 585 Antrin Haddorp 26.09.2021, 14:58 Uhr

    Einig war man sich in der Runde, dass egal ob Scholz oder Laschet das Ruder übernehmen wird(, auf die "Verantwortung" (neusprech für Krieg) gedrungen werden muss, die Deutschland endlich übernehmen muss. U.a. 2% vom BIP in die Rüstung stecken. Die USA erklären China und Russland zu ihren Feinden und Deutschland soll sich - wahrscheinlich über die Nato - treu an ihre Seite stellen. Sollten wir keine Soldaten stellen, dann doch wenigstens das Geld rüber schieben. America first! Warten wir den nächsten Winter mal ab. Wir könnten froh sein, dass Russland uns über NordStream 2 nicht frieren lässt. Russland hat bislang immer seine Verträge erfüllt. Unsere Tragik wäre eine Regierung, die Russland weiter die kalte Schulter zeigen würde.