Presseclub

Gästebuch: Pistorius und die Panzer-Frage: Warum zögert die Bundesregierung?

Liebe Nutzer:innen des Presseclub-Gästebuchs,
wir freuen uns, dass Sie auf unserer Plattform mitdiskutieren. Die Möglichkeit zu kommentieren, ist Bestandteil des WDR-Webangebots und der WDR-Auftritte in den „Sozialen Medien“.  Im April dieses Jahres gab es eine Online-Befragung zur Kommentarfunktion unserer Sendung. Wir danken allen, die daran teilgenommen haben.
Auf vielfachen Wunsch unserer Nutzer:innen werden wir die Öffnungszeiten des Gästebuchs anpassen.

Neue Öffnungszeiten

Seit 17. Oktober 2021 ist das Kommentieren im Gästebuch am Sonntag deutlich länger möglich: Es ist von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Am Samstag bleibt das Gästebuch geschlossen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Diskussionsaufkommen unmittelbar vor der Sendung, aber vor allem nachher besonders hoch ist, weil man sich erst dann auch mit den Aussagen der Journalist:innen in der Sendung auseinandersetzen kann. So haben auch die Zuschauer:innen, die sich die Wiederholung des Presseclubs auf tagesschau24 ab 14.15 Uhr ansehen, die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Falls Sie zu der Änderung Fragen haben, können Sie uns gerne über unser Kontaktformular 

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 20.01.2023, 15:59 Uhr

Kommentare zum Thema

1080 Kommentare

  • 1080 Friedemann Schaal 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Eine BinsenWeisheit dürfte inzwischen sein, dass in einem Krieg die Wahrheit zuerst stirbt. So wäre es durchaus möglich, dass die eigene Regierung bzw die eigene pol. InteressensSphäre (verallgemeinernd formuliert) gegenüber der Bevölkerung Informationen nicht preisgeben will oder darf und sie deshalb (aus guten Absichten) verschleiern muss (vgl Kommentar#2, #2/1). - Demgegenüber stehen zum Zweck der Destabilisierung von außen initialisierte/gesteuerte DesinformationsKampagnen. Hierzu gehört sicherlich auch die (zumindest verzögernde) Störung von Diskussionen in Foren, die nicht zuletzt der Regierung ein Meinungsbild der eigenen Bevölkerung liefern könnten. Auch NamensMissbrauch++ dürfte dazuzählen. Inwieweit könnte auch dies z.Z. als Unterstützung eines AngriffsKriegs gewertet werden? - - - IP-RüchVerfolgung gerne bei allen Kommentaren, die hier unter meinem(!) Namen geschrieben sind!

  • 1079 Bernd Gäbler 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Peace, not war. Hoffentlich gilt das auch für die USA.

  • 1078 Peter Stribl 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Alle, die ohne Rücksicht auf die Entstehung des Konflikts (Brzezinski, Nuland, €U, Donbass–Minsk) medial zündeln bis hin zum WK III, haben meinen Segen, die "Freiheit, Integrität und Demokratie" nach €U-Maßstäben in der Ukraine zu verteidigen. Mich aber laßt in Ruhe.

  • 1077 E.Dreier 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Auf Twitter gib es einen Tag mit #Strazi. Nur mal zur Info.

  • 1076 orlev 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Herr Stefan Kornelius bei 29:20 "Es geht darum die Ukraine zu befähigen durch hinreichende Abschreckungskraft Russland von weiteren Angriffen abzuhalten" Man muss doch sagen, dass dies bei den Raketen gegen russische Kriegsschiffe funktioniert und so auch russische Matrosenleben gerettet hat, weil eben die Kriegsschiffe auf Distanz bleiben.

  • 1075 H. Hoffmann 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1074 Erwin 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Mit welchem Recht beleidigt melnic Scholz und die Deutschen.und bestellt inklusive U Boot alles. Die Banderastory ist nicht vergessen.Auf dem Kudamm Fordern Ukrainerinnen lauthals schweres Gerät. Warum haben sie nicht ihre Hilfe beim DRK angeboten.bald kloppen sich die Jugendlichen ukrainer mit den Russen auf den Straßen Berlins.Die Amis haben den Ausbruch zu spät gemeldet.Sie sollen die Abrahams Tanks solidarisch liefern,das ist eine andere Hausnummer .Scholz soll seinen kühlen Kopf behalten.1300km Kampflinie kann man nicht mit 250 Panzern schützen. Die Panzer müssen auf den letzten Stand gebracht werden und die Soldaten ausgebildet werden.jeder der meint, der Krieg würde dadurch in Tagen beendet, ist nicht glaubhaft. An geheimen Verhandlungen, geht kein Weg vorbei und die Medien sollen nicht die Arbeit des Militärs übernehmen und einfach Ruhe bewahren.

  • 1073 Karl L. 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1072 Stefan R. 22.01.2023, 17:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1071 Bernhard van der Mühle 22.01.2023, 17:58 Uhr

    Sollte wider Erwarten dieser Konflikt auf Zentraleuropa übergreifen bin ich jetzt schon gespannt, was uns der Presseclub dann dazu zu sagen hat, so das dann noch möglich ist.

  • 1070 B.Tester 22.01.2023, 17:58 Uhr

    Was wir brauchen sind vor allem Fachkräfte in der aktuellen Politik. Auch in der Opposition. Freiwillige vor.