Merkels Matriarchat – Befreiungsschlag für die CDU?

Presseclub

Merkels Matriarchat – Befreiungsschlag für die CDU?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

749 Kommentare

  • 749 Maren 21.07.2019, 14:59 Uhr

    Trump, Putin, Johnson, Orban, Erdogan usw. - wer meint, mit solchen Leuten umgehen zu können, kann es ja bei der nächsten Bundestagswahl versuchen. Dr. Merkel kann das.

  • 748 Klaus 21.07.2019, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 747 Rainer Nolte 21.07.2019, 14:59 Uhr

    Heißt die kommende Presseclub-Sendung: "Merkels Rücktritt - was nun ?"

  • 746 Ingo P. 21.07.2019, 14:59 Uhr

    Die Dokumentation " Die Macht der Superreichen "von dem britischen TV-Journalist Jacques Peretti zeigt uns u.a. wie die Agenda 2010 entstanden ist und die Wohnungsnot in Deutschland. Unsere "Volksvertreter" haben diese Deregulierungen und Entfesselungen den USA + GBR nachgeäfft aus den Anfang der 90'er Jahren. Es ist und war keine "deutsche Erfindung", nur Lobbyismus !

  • 745 Jürgen Jandt 21.07.2019, 14:58 Uhr

    Es ist schon schwer genug, einen Menschen in einem Satz zutreffend zu beschreiben. Warum es Herr Richter dann auch noch in beleidigender Form mit der AfD versucht? Dies mag vielleicht im Sinne seiner Klientel und der aktuellen Zielrichtung einiger Medien sein, ist aber auch populistisch. Frau Dr. Merkel hat zwar dem Volk (und der BILD) immer mal wieder auf’s Maul geschaut, meiner Wahrnehmung nach hat sie aber nicht verhindert, dass die Regierung sich immer stärker von Lobbyisten vereinnahmen und vor den Karren spannen ließ. Dem Mittelstand hat dies nur bedingt geholfen. Zu den Lobbyisten-„Vertretern“ zähle ich z.B. die letzten Verkehrs-Minister sowie Herrn Spahn, Frau von der Leyen und auch Herrn Merz (Black Rock).

  • 744 Friedemann Schaal 21.07.2019, 14:58 Uhr

    Auch die Politik sucht sich in der Zeit der QuartalsBerichte das schnell verfügbare kleinere Übel. Ob man AKK so einstufen kann, wird sich erweisen.

  • 743 Michael Liebig 21.07.2019, 14:58 Uhr

    Der PC hat eindeutig nur Positionen und Kritik an Merkel, AKK, vd Leyen wenn dann, nur von Rechts geübt, also aus Sicht von CDU/Union oder AfD und übliche Klischees verbreitet! Sehr sehr schwach, so nicht! Das es auch eine Alternative links davon gibt in D, wurde verschwiegen, bzw. ignoriert!

  • 742 Siegfried E. 21.07.2019, 14:58 Uhr

    Wer heute erfolgreich den Personenkult von gestern wiederentdecken, populistische Politik fördern und mit der schaffenden und vertreibenden Leistungselite von mehreren Abschalteinrichtungen wie des Umweltbewusstseins, des Rechtsstaats und des Sozialstaats ein gutes Verhältnis bewahren will, muss wenigstens den medienträchtigen Schein des Fortschritts vorweisen können. So ein Frauen-Trio im Führungskader ist in dieser Hinsicht nicht nur ein Geniestreich und ein Quotensprung zur Einheitspartei, sondern fast schon eine politische Verwirklichung der Heiligen Dreifaltigkeit, um für eine Partei mit dem 'C' im Namen die angemessene Nähe zum Heiligtum der Himmlischen demonstrieren. So kann der rechte Glaube wie durch einen Zauber wieder hochoffiziell mit dem Staatswesen versöhnt werden, da diese beiden Liebenden hoher Renditen von all dem, was für sie hinten dabei rauskommt, von der gefühllosen Mode des Rechtsstaatsprinzips so streng geteilt worden sind. Und nun lasset uns die EU-Hymne singen!

  • 741 Rudi Hoffmann 21.07.2019, 14:58 Uhr

    Herr Richter musste seine fundamentale Minus-Bilanz für Frau Merkel wohl durch seine Sauhaufenbezeichnung anderer Parteien kompensieren ? Hoffentlich nicht um nochmal eingeladen zu werden ? Ist aber nicht schlimm , man darf halt nicht zu empfindlich sein im politischen Geschäft. Ich erinnere mal an; ... kann deine Fresse nicht mehr sehen , Pöbel , Dunkeldeutschland oder ; .. ab morgen gibt es auf die Fresse ! Denn , wo gehobelt wird , da fallen Späne und Jurnalisten und Politiker, sind auch nur Menschen !

  • 740 Dirk 21.07.2019, 14:57 Uhr

    Merkel sorgt so in der EU für d. Weiterführung ihrer Politik, v.a. für die Fortsetzung der zur Umsetzung des Kalergi-Plans auch mit d. BamF-„Werbefilm für d. gelobte Asylland Germany“ ausgelösten Massenzuwanderung. Kurt Biedenkopf, „Die Welt“, Ende Sept.2015: „Sie [Merkel] wird Europa verändern u. dessen Rolle in der Welt. Das ist eine wirkliche Zeitenwende.“ Václav Klaus, „Die Welt“, 20.9.2015: „Warum ist das so? Ich möchte hier meinen Kollegen Jiri Weigl zitieren, der annimmt, es ist gerade d. Sinn u. Zweck einer solchen ‚Willkommenspolitik‘, d. Zusammenhalt d. bestehenden Gesellschaften Europas nachhaltig zu zerstören. Denn nur auf deren Trümmern können diese Politiker ihr ‚neues Europa‘ aufbauen – natürlich ohne uns, ohne diejenigen, die mit d. bestehenden Europa zufrieden sind. Aus d. Migranten sollten d. ersten ‚Angehörigen d. erträumten europäischen Nation‘ werden, so Weigl.“ Merkel am 29.9.2015: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom d. Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

  • 739 Günther Johann 21.07.2019, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)