Presseclub

Gästebuch: Gaskrise, Koalitionsstreit, leere Kassen – scheitert die Klimapolitik der Ampel?

Liebe Nutzer:innen des Presseclub-Gästebuchs,
wir freuen uns, dass Sie auf unserer Plattform mitdiskutieren. Die Möglichkeit zu kommentieren, ist Bestandteil des WDR-Webangebots und der WDR-Auftritte in den „Sozialen Medien“.  Im April dieses Jahres gab es eine Online-Befragung zur Kommentarfunktion unserer Sendung. Wir danken allen, die daran teilgenommen haben.
Auf vielfachen Wunsch unserer Nutzer:innen werden wir die Öffnungszeiten des Gästebuchs anpassen.

Neue Öffnungszeiten

Seit 17. Oktober 2021 ist das Kommentieren im Gästebuch am Sonntag deutlich länger möglich: Es ist von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Am Samstag bleibt das Gästebuch geschlossen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Diskussionsaufkommen unmittelbar vor der Sendung, aber vor allem nachher besonders hoch ist, weil man sich erst dann auch mit den Aussagen der Journalist:innen in der Sendung auseinandersetzen kann. So haben auch die Zuschauer:innen, die sich die Wiederholung des Presseclubs auf tagesschau24 ab 14.15 Uhr ansehen, die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Falls Sie zu der Änderung Fragen haben, können Sie uns gerne über unser Kontaktformular 

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 15.07.2022, 18:00 Uhr

Kommentare zum Thema

1060 Kommentare

  • 1060 Friedemann Schaal 17.07.2022, 17:59 Uhr

    Es muss begriffen werden, dass es aktuell beim Thema EnergieSparen und -Erzeugen nicht primär um langfristige Umwelt- und KlimaPolitik gehen kann, sondern wie ein zeitnah drohender EnergieNotstand (oder sogar -Kollaps) verhindert wird. Wenn NetzStrom, Gas und Öl 'weg' sind, dann sind sie für alle weg und nur wenige werden sich immobil noch am Flashback eines TempoRausches in einer kalten dunklen Wohnung wärmen können. Unsere Vorräte sind auch das, was wir zZ nicht verbrauchen. Wenn aber schon einfachste Maßnahmen wie zumindest temporäre TempoLimits scheitern, wird Komplexeres nicht durchsetzbar oder den Bürgern vermittelbar werden. Auf welche konkrete NotstandsGesetzGebung ... darf man hoffen, die im EndEffekt nicht die Belastungen ins immer breiter werdende gesellschaftliche "Unten" schiebt und Entlastungen eher dem "Oben" gewährt? - Auch langfristige KlimaPolitik ist in einer Demokratie nur solange durchsetzbar, wie sie von der nicht vergraulten Mehrheit getragen wird.

  • 1059 Schmidt 17.07.2022, 17:59 Uhr

    in jeder Krise liegt ja eine Chance, und die gegenwärtige Regierung schein durchaus gut gewappent zu sein, fast so gut wie die Großa Koalition. Seien wir optimnistisch zuversichtlich.

  • 1058 Tabea Deikstra 17.07.2022, 17:59 Uhr

    Big Green ist ein Geschäftsmodel, ähnlich dem Ablasshandel im Mittelalter, einer Klimakirche. Der CO2 Level war schon wesentlich höher auf unserem Planeten, ohne Menschen, oder Tiere.

  • 1057 detlef 17.07.2022, 17:59 Uhr

    Wir haben aus dem Blick verloren, dass wir verhement über Gaseinsparung diskutieren, weil ein nachstalinisches kapitalistisches System mit Putin an der Spitze Menschen tötet und seine jungen Landsleute im Krieg verheitzen lässt. Ein wesentlicher Punkt ist doch, dass wir Deutschen auf einer Insel der willigen Klimaschützer und Versteher in der EG leben. Die anderen Staaten z. B. Polen, Rumänien der Balkan mit Kohlekraftwerken auch mit Gas getrieben und Frankreich etc. Verstromt mit Atomenergie. Warum gibt man der "Milchkuh "BRd" Haupteinzahler in den EGtopf nicht vom "Heu" ab ,dann kann man sie wieder richtig melken. Fakt 2. wir machen unsere PKW-Werkstätten platt und die anderen verlachen uns fahren die alten PKWs in Osteur. 2. Die mafiosen Strukturen der Benzinpreise müssen geklärt werden. Gestern Super 1,90 heute 1,76, wahrscheinl. haben wir ähnliche Machenschaften beim GAS. Warum kommt Getreideöl eig. in den Tank? Tip. dämme Innenräume mit Steropor, dichte die Fenster ab .

  • 1056 Wolfgang FJA Bültemeyer 17.07.2022, 17:59 Uhr

    KRISE??? Welche Krise??? Die Situation in Deutschland, Europa, Asien, Afrika und den Turbokapitalisten ARM-ERIKA ist doch nur ein kleiner Budenzauber, um das VOLK mal wieder auf den Teppich zu holen. Ja wir sind mit beiden Füßen auf den Teppich – auf einen „Fliegenden Teppich." Seit wann müssen Arbeiter, Angestellte, Beamte und kleine Handelsvertreter mit einem Auto zur Arbeit fahren, dass einen Motor mit mehr als 4 Zylinder und 100 PS hat und satt über 10 Liter/100km Fahrstrecke verbraucht. Papa fährt im SUV mit dem SUV, der fast 3 Tonnen Leergewicht hat und mehr Material verbraucht hat wie früher für 10 VW Käfer Im Stadtverkehr verbrauchen diese Ballermannkarren über 20 Liter Benzin oder Diesel pro Stunde .Deutschland hat Kohle ohne Ende. 10 Billionen € BAR KASSE hat das Volk gebunkert und macht sich jetzt in die Hose, nur weil die Tankfüllung Heizöl statt 1.500,00 € jetzt 4.500,00 € kostet. SPD, dat tut weh. Hast deine ARBEITER verraten. Tschüss Grüne. ADE FDP VOLT für immer.

  • 1055 Silvana Kelbert 17.07.2022, 17:59 Uhr

    die nächste Hitzewelle, aber kein Problem, auf die kann man sich wenigstens verlassen

  • 1054 Udo Zindler 17.07.2022, 17:58 Uhr

    "scheitert die Klimapolitik der Ampel?" Tja - scheitert die deutsche Politik insgesamt? Chaos an allen Ecken und Kanten und nicht nur beim Thema Klimapolitik. Und was passiert, wenn die Politik zum Scheitern von Deutschland weiterhin beiträgt. Wirtschaftliche Rezession? Orban sprach davon, dass sich die EU in die Lunge gestochen hätte. Wie geht es weiter?

  • 1053 Tabea Deikstra 17.07.2022, 17:57 Uhr

    Nichts als Klima Apokalyptik in den Medien. Wem das Klima wirklich Sorge bereitet, der setze sich dann bitte dafür ein dass die Kernkraftwerke am Netz bleiben und neue auch in Deutschland gebaut werden. Das würde uns wirklich weiter helfen. Das sagte schon das schwedische Mädchen mit den Zöpfen.

  • 1052 Solveig 17.07.2022, 17:56 Uhr

    Alles in allem wieder eine gelungene Ausgabe heute, Danke an die Runde und schönen Sonntag.

  • 1051 E.Dreier 17.07.2022, 17:56 Uhr

    Der Tankrabatt Lindner hätte seine Hochzeit nicht auf Sylt abhalten sollen, sondern ähnlich Frank der Zander allen Tafelgänger eine Prallgefüllte Tüte mit Lebnsmittel zusammen mit seiner neuen Frau verteilen sollen. Aber nee es muss ja in diesen Tagen ne Luxushochzeit mit 250 kmh Porsche nach Sylt sein, man gönnt sich ja sonst nix. Was sagt Lidner zu Tempolit, geht da der Porsche von kaputt?

  • 1050 Tabea Deikstra 17.07.2022, 17:55 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1049 E.Dreier 17.07.2022, 17:54 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1048 Herr Seitter 17.07.2022, 17:53 Uhr

    Ich hoffe privat also wenn es um die Finanzierung ihrer Doppelhaushälften haben eure Moderatoren keine Zahlen-A. - wie wir sie ja alle aber anscheinend der Franke Markus S. am meisten hat/haben, wenn wir über die Rentabilität von Windenergie-Anlagen und der Verwendung deren Profite reden wollen aber irgendwie nicht können.

  • 1047 Friedemann Schaal 17.07.2022, 17:52 Uhr

    Arbeits-, zeit-, kosten- und energieintensive bauliche Maßnahmen und Gesetzgebungen würden im notwendigen Zeitraum kontraproduktiv wirken. Schnell machbar Effizientes muss sozial verträglich bevorzugt werden.

  • 1046 Claudia 17.07.2022, 17:52 Uhr

    Die Diskussion haben wir uns mit Interesse angeschaut. Der Klimawandel ist zu recht weit oben auf der Agenda. In der Sendung wurde das Thema ganz gut analysiert. Wir schauen uns den Presseclub immer ganz gerne an, bis auf den Sprachkops mit den "nutzerInnen" ist das ganz gut gemacht. Wir schätzen es auch, dass der Presseclub tapfer durch die Sommerpausen- und Ferienzeit durchsendet - wenn auch hier und da mal ein E-Tretroller durchs Diskussionsprogramm fährt wie vor einigen Jahren, als man in einer denkwürdigen Sendung eine Stunde über E-Bikes gesprochen hat. Ein Lob auf jeden Fall an die Macher.

  • 1045 Klaus Dinkol 17.07.2022, 17:51 Uhr

    Irgendwie scheint die Politik nicht mehr Handlungsfähig zu sein. Im Fernsehen und in Talksendungen wird so und so geredet, umgesetzt wird aber seit fast einem Jahr fast nichts zum Thema Klimaschutz. Das einzige was kam war ja nun das 9 Euro Ticket und das schlimme gegenstück der Tankrabatt, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, Tankrabatt und im nächsten Satz soll man weniger Duschen.. Fragt man sich ob die geistig noch auf der Höhe sind. Sorry leider kann man ja nicht deutlicher schreiben sonst wirds ja nicht öffentlich.

  • 1044 E.Dreier 17.07.2022, 17:50 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1043 Neumann 17.07.2022, 17:48 Uhr

    In der Presseclubsendung, die interessant, niveauvoll und sachlich war (im Gegenteil zu manchem "Kommentar") wurden einige wichtige Themen angesprochen, die die "Ampel" in der Klimapolitik politisch regeln muss. Aber es ist alles auch nicht soo schwierig, dass das nicht ginge. Wir haben immerhin eine solide Ausgangslage.

  • 1042 Martin Weidner 17.07.2022, 17:48 Uhr

    Die Probleme, die wir haben, würden unsere Urenkel auch gern haben. Sie werden ums Überleben kämpfen müssen, weil wir ihnen alle Lasten aufgebürdet haben, die wir selber nicht tragen wollen. Leider konnte von denen niemand am Tisch des PC sitzen

  • 1041 Udo Zindler 17.07.2022, 17:48 Uhr

    "Oder muss der Klimaschutz zugunsten der Versorgungssicherheit zurückstehen? " Die Maßnahmen zum Schutz des Klimas stehen aufgrund der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland zurück, die im übrigen völlig wirkungslos sind und eine rein selbst schädigende Maßnahme darstellen.

  • 1040 Herbert Sölder 17.07.2022, 17:47 Uhr

    Ein Wirtschaftsminister der gegen Windmühlen kämpft? ähm also für Windkraft, wann werden die Dinge denn nun umgesetzt und was wenn wieder Atom(...) vom Söder kommt? Könnte man ihn nicht anbieten gern in ein Atomkraftwerk umzuziehen? Dann könnte er seine CSU Konferenzen von dort aus halten, ok, geht ja leider nur noch bis ende des Jahres, schade für ihn. Mal sehen was danach die nächsten Sprüche des Tages werden.

    Antworten (1)
    • Udo Zindler 17.07.2022, 17:53 Uhr

      Der hat zugegebenermaßen ja früher zu lange geduscht. Vielleicht auch noch zu heiß. 🤣