Gästebuch: Klimaziele - Großer Wurf oder große Illusion?

Presseclub

Gästebuch: Klimaziele - Großer Wurf oder große Illusion?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 13.08.2021, 17:07

Kommentare zum Thema

1006 Kommentare

  • 1006 E.Dreier 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1005 Christoph Steinhaus 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Die Menschen werden dramatische klimatische Umwälzungen erleben.

  • 1004 Gerhard Panten 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Nochmal, in der Septemberausgabe von Tichys Einblick steht ein sehr guter Artikel darüber wie die Windkraft durch Abrieb an den Rotorblättern massenhaft Mikroplastik in die Umwelt streut, Wie riesige Wirbelschleppen die Effizienz der Windkraftwerke dahinter verringern, wie der Boden austrocknet, die Tierwelt durch den Infraschall und den Bodenschall gestört wird, wie Vögel massenhaft geschreddert werden usw. Die Solarkraftwerke sind keinen deut besser, dort entstehen bis zu 60° über den Paneelen und heizen die Umwelt auf!

  • 1003 Dirk 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Die Regierungsparteien wie auch die „Grünen“ als sogenannte „Umwelt- und Naturschutzpartei“ müssen sich (auch) hinsichtlich der von ihnen hochgepriesenen E-Autos ehrlich machen, dass diese (von den damit wenigstens vermiedenen giftigen Autoabgasen abgesehen) mitnichten umweltfreundlich sind! In der erstmals am 3.6.2019 in der ARD (typischerweise erst spätabends) gezeigten sehenswerten Dokumentation „Kann das Elektro-Auto die Umwelt retten?“ wurde bereits einleuchtend ihre überaus umwelt- und gesundheitsschädliche, zudem energieintensive Herstellung gezeigt! Ihre alle paar Jahre auszutauschenden Lithium-Ionen-Akkus sind hochgiftig, was ihre Entsorgung problematischer als andere Antriebe macht, und E-Autos – deren Kauf vom Steuerzahler noch mit einer Kaufprämie bezuschusst wird – sind bei gelegentlich vorkommenden Bränden nur zu löschen, indem sie (mit einem Kran) komplett unter Wasser getaucht werden!!! Auch darin sind die „Grünen“ selbsternannten Klimaschützer mehr Schein als Sein!

  • 1002 Müller, Th. 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Fakt ist, und da besteht ja wenigstens Einigkeit, dass es uns in Deutschland ausgenommen der Flutopfer noch insgesamt gut geht. Waldbrände in Griechenland und der Türkei, weitere Brände in Spanien, Tunesien, Osteuropa, Kanada, wo schon früh im Sommer eine komplette Ortschaft durch einen Brand zerstört wurde, Waldbrände in Kalifornien, Flutkatastrophe in Japan, temperaturrekaorde in Sizilien für Europa, Spanien absehbar auf Landesebene, Auftauen des Permafrostes in Sibirien plus dortige wochenlange Waldbrände, weiteres Abschmelzen der Pole, Gletscherschmelze usw. usf. das alles vor dem Hintergrund von 300 Jahren Industrialisierung. Und hier behaupten immer noch einige, der Klimawandel sei nicht bewiesen. Muss man nicht verstehen.

  • 1001 Regina Müller 15.08.2021, 14:59 Uhr

    Die Klimaschutzverträge und die Klimaziele sind mitnichten wissenschaftlich fundiert, denn die Methoden des Ausschlusses von Wissenschaftlern, die der These eines menschengemachten CO2 betriebenen Weltklimas seit Gründung des Weltklimarats, einer interessengeleiteten Nichtregierungsorganisation, widersprechen sind unwissenschaftlich. Wissenschaft ist immer offen für den Disput mit andersdenkenden Kollegen. Kritische Wissenschaftlerinnen wie Judith Curry ziehen seit Jahren gegen die Glaubwürdigkeit des Weltklimarats zu Felde, mit fundierter Kritik, die von den Zentral Medien und der Konzernmedien, der westlichen Welt gänzlich ignoriert wenn nicht übel diffamiert werden. Klimaschutz ist ein Dogma und Abzocke für den blauäugigen Weltenretter, der XXX mal mehr für Energie zahlen will.

  • 1000 Friedemann Schaal 15.08.2021, 14:58 Uhr

    Ich bin gespannt, ob militärisch (politisch, pseudomoralisch + wirtschaftsrechtlich sowieso) versucht werden wird, zu erzwingen, dass andere Verzicht üben, um den eigenen Konsum... noch erhalten. Besonders bei einer kürzlich noch regierenden US-Amerikanischen PolitikRichtung, die bisher KlimaWandelAspekte leugnete, rechne ich mit solchen Tendenzen.

  • 999 Wolfgang FJA Bültemeyer 15.08.2021, 14:58 Uhr

    Man trägt den Krug solange zum Brunnen, bis der Henkel bricht. Irgendwann ist die Geduld der Menschen mit der Politik und der Wirtschaft zu Ende. Endgültig aus. Dann werden die Menschen, denen das Wasser bis zum Hals steht, Ihr Schicksal selber in die Hand nehmen. Das werden Recht und Gesetz vom Papier in Faustrecht übergehen. Ein Grüner Politiker sagte mir in den 80-er Jahren: „Erst wenn der Druck der Straße die Politiker in BONN erreicht, erst dann wird sich etwas ändern." Ja, der Umweltschutz ist ein gutes Stück des Weges vorangekommen. Wir haben grasgrünen Rasen, blühende Blumen in den Balkonkästen, sauberes Wasser zum Kochen und zum Trinken jederzeit parat. Nur die Stadtentwicklung und die Stadtplanung geht immer noch auf die Erkenntnisse des vorherigen Jahrhundert zurück. Die Bürger müssen endlich begreifen, dass nur das MITMACHEN und MITDENKEN eine neue Ära einleiten kann. Umweltschutz ist nicht zum NULLTARIF zu haben. Mitleid bekommt man geschenkt. NEID muss man sich hart erarb

  • 998 Carsten Frohn 15.08.2021, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 997 Dirk 15.08.2021, 14:57 Uhr

    Auch die „Grünen“ verkaufen sich zugunsten eigenen Wahlerfolges als „Klimaschützer“, tun aber selbst das Gegenteil, so verschwieg auch ihr bislang einziger Bundesumweltminister Jürgen Trittin ebenso wie seine Nachfolger Sigmar Gabriel (SPD), Norbert Röttgen (CDU) und A. Dobrindt (CSU) schon seinerzeit wissentlich Abgasmanipulationen der Autoindustrie mit all ihren ungeahndeten Folgen, und in ihrer vorigen, zurecht abgewählten NRW-Koalition mit der Kohlelobby-orientierten SPD stimmten sie zugunsten eigenen Machterhalts der weitergehenden Förderung der Braunkohle, dem energieineffizientestem u. klimaschädlichstem aller industriell genutzten Energieträger, mit all ihren Folgen zu. Zudem setzten sie die Ersetzung der Glühbirne durch die quecksilberhaltige Energiesparbirne und die Aufstellung von Windrädern auch in Wald(rand)gebieten durch, wobei die beim notwendigen Schwerlasttransport auftretenden Vibrationen den Waldboden laut des Waldfachmannes Peter Wohlleben dauerhaft völlig abtöten!

  • 996 sebastian 15.08.2021, 14:56 Uhr

    Wenn ein naturnahes Volk, wie die Inuit behaupten, nach der Sonnwende würden sie einen anderen Sternenhimmel als früher sehen und die Sonne geht an einer anderern Stelle auf, wenn amerikanische Erdbebenforscher, nach den schweren Erdbeben in Chile und Japan, befürchten, dass sich dadurch die Erdrotation verändert habe, wenn es in der Arktis wärmer wird und in der Antarktis im Winter MInus 98 Grad gemessen werden, ist vielleicht nicht nur CO2 Schuld an der Erderwärmung. Die Inuit sagen: Die Erde ist "verruckelt".