Gästebuch: Klimaschutz als Wahlkampfthema: Mehr Schein als Sein?

Presseclub

Gästebuch: Klimaschutz als Wahlkampfthema: Mehr Schein als Sein?

Herzlich willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 07.05.2021, 17:36

Kommentare zum Thema

702 Kommentare

  • 702 Robert H. 09.05.2021, 14:59 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 701 B.Tester 09.05.2021, 14:59 Uhr

    Alle Minister der Cducsu Fraktion und deren Abgeordnetn würden 4-8 Jahre Oposition mal gut tun.Eine Partei für das Volk waren die noch NIE, immer nur für Konzerne und den Reichen. Die wissen gar nicht wie man sozial oder Klima schreibt.

  • 700 Wolfgang FJA Bültemeyer 09.05.2021, 14:59 Uhr

    Geld kann man nicht essen. Bäume leben länger als wir.....

  • 699 Udo Zindler 09.05.2021, 14:59 Uhr

    Ich schätze mal, die Chinesen sagen, ob in Deutschland ein Sack Kartoffeln umfällt, interessiert dort keinen. Von daher müssen die Maßnahmen auch mit Augenmaß erfolgen.

  • 698 Dirk 09.05.2021, 14:59 Uhr

    Auch die „Grünen“ sind beim Thema „Klima“ mehr Schein als Sein! Statt den notwendigen Strukturwandel konsequent zu vollziehen und den Ausbau erneuerbarer Energien (und die Erforschung ihrer Speicherung) und damit zukunftsfähige Arbeitsplätze sowie unabhängige lokale Energiegenossenschaften zu fördern, stimmten auch die sog. „Grünen“ zwecks eigenen Machterhalts in der vorigen NRW-Regierung der von ihrem Koalitionspartner SPD gewollten weitergehenden Förderung der Braunkohle als dem ineffizientesten u. klimaschädlichsten aller industriell genutzten Energieträger zu! Auch Jürgen Trittin als Umweltminister der rot-grünen Bundesregierung (wie nach ihm Sigmar Gabriel, SPD, u. Norbert Röttgen, CDU, deckte bereits damals vorhandene Abgasmanipulationen der Autoindustrie. Die „Grünen haben sich als „Natur- und Umweltschutzpartei“ doch längst selbst völlig unglaubwürdig gemacht, womit Sie mehrfach Wahlbetrug an denen sie deshalb Wählenden begingen!

  • 697 Jörg W. Schill. Hamburg 09.05.2021, 14:58 Uhr

    Wo ist das Programm des frühere Kanzlerinnen Wahlvereins UNIOn zur Umweltpolitik ?

  • 696 Annagreta 09.05.2021, 14:58 Uhr

    Die grüne Ideologie gibt sich Bürgerfreundlich,. Die affirmativen Medien propagieren drum die Erhöhung der Benzinpreise und die Verteuerung des Heizens, was j insbesondere den einkommenschwachen Bürger belastet. Die Umweltverbände loben das E-Auto und der Oligarch Elon Musk baut in Brandenburg sein Tesla Werk auf Kosten der Natur. Es wird der Wald gerodet und der Wasserhaushalt gestört. Einen medialen Aufschrei gab es aber nur im Westen, dem hambacher Wald, welcher in Wirklichkeit ein Forst ist. Das umweltschädliche Militär wird von den Grünen komplett ausgeblendet. Da will man es nicht mit dem transatlantischem industriellen-militärischem Komplex anlegen.Die Heuchelei geht auf Kosten naiver Bürger die die zeche zahlen werden.

  • 695 Albert 09.05.2021, 14:58 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 694 orlev 09.05.2021, 14:58 Uhr

    Herr Grimm sagte zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts: Man könne klagen, wenn zu wenig passiert. Aus meiner Sicht kann man später auch gegen Kommunen klagen. Das droht. Und deswegen ist der aktuelle Koalitionsvertrag von grün-schwarz in Baden-Württemberg so spannend. Das liest sich wie ein Krimi. Man löst dort bereits genau dieses Problem. Es gibt dort zwei Hauptwörter: Fläche und "oder". 2 % Landfläche für Windkraft oder Photovoltaik. Das "oder" ist das Entscheidende. Bei der Photovoltaik kommt konkret die Pflicht bei Neubauten. Es werden die Flächen an Autobahnen und Zugstrecken genannt. Bei der Windkraft gibt es zwar die 1000 (Seite 24) und Staatswald-Baumfällen. Aber eigentlich bleibt das "oder". Es kann folgendes passieren: Die Kommunen werden ihre "Pflicht" schnell mit Photovoltaik nachkommen, um Klagemöglichkeit und den Nachbarschaftsstreit zu vermeiden, den Windkraft bedeutet. Ich glaube das "oder" begräbt die Windkraft im Süden auch wegen Karlsruhe. Also Södersolarboom.

  • 693 Robert H. 09.05.2021, 14:57 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 692 B.Tester 09.05.2021, 14:57 Uhr

    Wenn Nortsream2 gestoppt werden sollte dann versenkt man 10 Milliarden in die ostsee, für Nicht und wieder Nichts. Als Ausgleich zahlen wir dann den 3 fachen Preis für US-Fracking-Gas. So dumm kann doch kein Kaufmann sein, oder? Die grünen sollten noch mal in sich gehen und noch mal nachdenken.