Presseclub

Gästebuch: Alarmstufe Gas: Sind wir auf den Ernstfall vorbereitet?

Liebe Nutzer:innen des Presseclub-Gästebuchs,
wir freuen uns, dass Sie auf unserer Plattform mitdiskutieren. Die Möglichkeit zu kommentieren, ist Bestandteil des WDR-Webangebots und der WDR-Auftritte in den „Sozialen Medien“.  Im April dieses Jahres gab es eine Online-Befragung zur Kommentarfunktion unserer Sendung. Wir danken allen, die daran teilgenommen haben.
Auf vielfachen Wunsch unserer Nutzer:innen werden wir die Öffnungszeiten des Gästebuchs anpassen.

Neue Öffnungszeiten

Seit 17. Oktober 2021 ist das Kommentieren im Gästebuch am Sonntag deutlich länger möglich: Es ist von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Am Samstag bleibt das Gästebuch geschlossen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Diskussionsaufkommen unmittelbar vor der Sendung, aber vor allem nachher besonders hoch ist, weil man sich erst dann auch mit den Aussagen der Journalist:innen in der Sendung auseinandersetzen kann. So haben auch die Zuschauer:innen, die sich die Wiederholung des Presseclubs auf tagesschau24 ab 14.15 Uhr ansehen, die Möglichkeit, sich zu beteiligen.

Falls Sie zu der Änderung Fragen haben, können Sie uns gerne über unser Kontaktformular 

Wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb schalten wir keine anonymen Kommentare, solche mit Fantasie-Pseudonymen oder reinen Initialen frei. Nur wer seinen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Sollte Ihr Beitrag aufgrund unserer Netiquette gesperrt worden sein, verstehen wir, dass Sie möglicherweise Fragen dazu haben. Lesen Sie bitte deshalb zunächst unsere Netiquette durch. Dort werden Sie sicher den Grund der Sperrung finden. Generell gilt: Aufgrund des hohen Aufkommens an Mails, Gästebuch-Posts und anderen Rückmeldungen an die Redaktion, ist es uns leider nicht möglich, alle Anliegen zu beantworten.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Stand: 08.07.2022, 18:32 Uhr

Kommentare zum Thema

1056 Kommentare

  • 1056 Fabienne 10.07.2022, 17:59 Uhr

    An der Komunikation und Sachpolitik ist bislang nichts wirlikch auszusetzen.

  • 1055 B.Tester 10.07.2022, 17:59 Uhr

    Geldarmut= Energiearmut= Geldarmut. So beißt sich die Katze immer wieder im Schwanz.

  • 1054 waller 10.07.2022, 17:59 Uhr

    Offensichtlich hat die lockere Runde das Problem bei Einstellung der Lieferung immer noch nicht erkannt. P nimmt das Mantra von Habek und der Industrie "Gasdesaster" gerne auf oder die Lieferlisten der Panzer im Internet. Es ist ein Trugschluss, Russland mit einem Embargo finanz. auszubluten. Die Differenz wird von Indien, Brasilien etc. wieder in die Kriegskasse gespült. Und wenn nicht, werden die jungen Russen den Kudamm bevölkern Warum geben die EG-Staaten nicht 10 % ihres Gases ab. Das ist doch der Sinn der EG Aral etc haben lange vor der Subventionierung die Dieselpreise -Grundstoff für Heizöl- auf 2.30 erhöht. Das Kartelamt muss hier tätig werden, auch der ADAC und sich nicht zum Horst machen, Fahräder aufzupumpen. Hochrechnen was eine Geschwindigkeitsbegrenzung bis Jahresende bringt. Fakt ist, dass P. von der PSCHYCHE in der Lage ist die kleine Bombe zu zünden.Also muss der Krieg beendet werden. Dann ist das Thema Gas ein Selbstläufer u 1000nde junger Menschen bleiben am Leben

  • 1053 Friedemann Schaal 10.07.2022, 17:59 Uhr

    Inwieweit gehen die Probleme mit NordSteam2 über das Symbolische (und damit Politische) hinaus? Verglichen mit NordStream1 !

  • 1051 Udo Zindler 10.07.2022, 17:58 Uhr

    Die Importabhängigkeit Deutschlands von Erdgas lag im Jahr 2020 bei mehr als 90 Prozent. Tja, wen das kalt lässt

  • 1050 Schneider, Helga 10.07.2022, 17:58 Uhr

    Ich hoffe die Regierung kriegt zügig wirksame Maßnahmen zur Energiewende auf den Weg gebracht. Wärmedämmung, Fotovoltaik etc. sollte massiv gefördert werden. Auf Fleisch sollte die Mehrwertsteuer erhöht werden und auf Basislebensmittel abgeschafft werden. Flugbenzin darf nicht mehr steuerbegünstigt werden und die Spritsubventionen müssen abgeschafft werden. Für Menschen mit niedrigem Einkommen und Vermögen müssen deutliche Unterstützungen auf den Weg gebracht werden, so dass die Basisversorgung preiswert bleibt und der Luxuskonsum deutlich verteuert wird. Also Schluss mit Billigflügen, Subventionen mit der Gießkanne usw. Es gibt kein Menschenrecht auf Urlaubsreisen, wohl aber eins auf ein Leben in Würde. Das gilt auch für Ukrainer und auch für oppositionelle Russen.

  • 1049 B.Tester 10.07.2022, 17:58 Uhr

    Frau will hätte eine wichtige Frage stellen sollen: Wann endlich wird Nord Stream 2 geöffnet und wann das Frackinggas abbestellt?

  • 1048 Müller, Th. 10.07.2022, 17:57 Uhr

    Fazit: Bisher scheint die Politik alles in allem gut vorbereitet. Da gab und gibt es viel Fachwissen, anschauliche Information für Bürger, wirksame Regelungen, nachvollziehbare Begründungen dafür, und zugleich aber auch große Hilfen für Betroffene. Und wo es klemmt, soll wenn nachgebessert werden. Das ist doch okay. Andere Länder haben da mehr Sorgen.

  • 1047 Dieter B. 10.07.2022, 17:57 Uhr

    Ernstfall abgewendet: North-Stream2 (Baukosten 10Mrd€) wird eröffnet; Gas strömt aus Russland; Leitung kann nicht angezapft werden; Zahlungen fließen; Kohle wird in Dtld. unter Tage -dauert zwar etwas- vergast; Thema beendet!".

  • 1046 Urs 10.07.2022, 17:57 Uhr

    Nix mehr mit Kohle. Nix mit Gas.

  • 1045 Zara Petersen 10.07.2022, 17:57 Uhr

    Die EU will Gas und Öl Import von Russland stoppen und der nicht gelittene Urban aus Ungarn rettet mit seinem Veto Gas und Öl aus Russland nicht mehr zu importieren den Deutschen vorerst ,die Wirtschaft . Deutschland ist in einer selbstgeschaffenen Sanktionsfalle, die weder den Krieg in der Ukraine beeinflussen kann, Russland ist autark und der größte Exporteur der wichtigsten Rohstoffe, Dünger und nebenbei Rüstung. Dafür verkauft Deutschland weiter mit Profit das günstige Gas aus Russland dass wir dringend brauchen für unsere leeren Speicher an Polen und der Ukraine. Aber in Deutschland wird der "Energienotstand " ausgerufen und die Regierung und Medien geben das Mantra aus: Frieren für die Ukraine.???!!

  • 1044 Thomas Haller 10.07.2022, 17:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1043 Marta Dingel 10.07.2022, 17:56 Uhr

    Dieser Kommentar wurde gesperrt, weil er gegen unsere Netiquette verstößt. (die Redaktion)

  • 1042 Friedemann Schaal 10.07.2022, 17:55 Uhr

    Man vergisst bei der Betrachtung des Verbrauchs und der Kosten mit Propagierung von Sanierungen oft, dass auch der EnergieVerbrauch von MaterialErzeugung und SanierungsMaßnahmen sich erst nach langer Zeit rentiert. Kurz- und mittelfristig bei größeren Ptojekten keine energetischen EinsparungsErfolge und somit oft kontraproduktiv! - Ähnlich würde es sich auch bei meinem 24Jahre alten Lupo (ca 43000km!) verhalten, mit dem ich seit Mitte April nur 90km gefahren bin. Die Anschaffung eines nominell umweltgerechteren Wagens würde alleine durch die Produktion mehr Resourcen verschlingen und die Umwelt stärker belasten, als durch eine WeiterBenutzung zu erwarten wäre.

  • 1041 Jule 10.07.2022, 17:55 Uhr

    Es war klar, dass man Scholz´ Vorgängerin im Kanzleramt, die Chefin, früher oder später vermissen würde. Dass dies so bald sein würde, hätte man freilich nicht unbedingt vermutet.

  • 1040 E.Dreier 10.07.2022, 17:55 Uhr

    Und was ist wenn die Speichermengen nicht zunehmen.bis Herbst weil kein Gas mehr ankommt? Dann sind hier Millionen Menschen betroffen und können sich für verfehlte Energie-Politik nichts mehr kaufen, weil Mangel an Geld, Mangel an Energie.

  • 1039 Huber 10.07.2022, 17:54 Uhr

    Im Moment kann man wohl insgesamt sagen, dass der Wohlstand für eine breite Mehrheit groß ist, ist völlig unstrittig. Die meisten Bürger haben sechs Wochen Urlaub. Was hierzulande zählt, ist Biergarten, Urlaub, Party. Wir sind vergleichsweise reich und satt. Das kann an der politischen Stabilität und solider Politik liegen.

  • 1038 Joachim Findeis 10.07.2022, 17:53 Uhr

    "Ich werde meine Gesprächsmöglichkeiten mit Präsident Putin nicht aufgeben", sagte Schröder. Die deutsche Debatte über die Lieferung von schweren Waffen verfolgt er demnach mit Unverständnis. "Warum konzentriert man sich auf die Lieferung von Waffen?", sagte Schröder. Er glaube nicht an eine militärische Lösung. "Der Krieg ist nur durch diplomatische Verhandlungen zu beenden. Das Schicksal der Soldaten und der ukrainischen Zivilbevölkerung ist nur über eine diplomatische Lösung zu erleichtern", so Schröder. Am Freitag waren 20 internationale Diplomaten in Indonesien versammelt. Der russische Außenminister Lawrow ein ein kurzes Gastspiel gegeben und ist dann abgerauscht, wen so die russische Diplomatie aussieht,wird es wie Schröder behauptet nicht über diplomatsichen Weg zu einem Frieden kommen,warum??? Weil Putin kein Interesse an einem Kriegsende und Diplomatie nicht interessiert ist!!!

  • 1037 Ines 10.07.2022, 17:53 Uhr

    Gratulation auch von uns zur heutigen Sendung über die Gaskrise, die ja im Moment zum Glück noch nicht da ist. Und auch zur erfrischenden Moderation. Für Zuschauer war es wieder eine interessante Diskussion. Im Gegensatz zur fachkundigen Debatte am Tisch ist freilich auch ein gewisser Niveaurückgang in Meinungsforen zu erkennen. Zuweilen erhebt das kakophonisch-apodiktische Stimmenwirrwarr im Forum, das doch eigentlich als sendungsbegleitende Gelegenheit zur Diskussion und Reflexion gedacht ist. Es reflektieren gleichwohl nur wenige wirklich, statt dessen weiß es einjeder besser. Man gibt gemeinhin nur seine alleinige Weisheit zum Besten, so wie es bei jeder Fußball-Europameisterschaft stets an die dreiundachtzig Millionen Bundestrainer gibt.

  • 1036 Claus Anton 10.07.2022, 17:52 Uhr

    Eins mal ganz klar-- die Ukraine verteidigt da erstmal nicht UNSERE Werte- auch wenn das so manche immer wieder behaupten- nein - sie dort haben da ganz eigene Interessen! Aber die Art und Weise-wie sie diese versuchen gegen eine Weltmacht ( immer noch ) durchzusetzen- nämlich mit Waffen -wird zum blutigen und zerstörerischem Scheitern führen-( außer 3. WK-)-wie man nun traurigerweise schon lange sieht- da kann Selenskyi noch so martialisch tun..man hätte dies gleich zu Beginn ahnen können- und deswegen braucht es unsererseits ENDLICH ein darauf Hinwirken,dass die Ukraine sinnvoll mit Putin verhandelt und wir sollten auch einen Großteil unserer wirkungslosen- uns selbst mehr schadenden Sanktionen hinterfragen und versuchen - fast schon zu spät- doch noch ein einigermaßen versöhnliches ZSleben mit Rußland zu erreichen- anders wird es nicht gehen- bzw. ansonsten sehr schwierige Zeiten für alle kommen - eben auch für uns-über lange Zeit- wer will das? die Amis--???

  • 1034 Jana Müller 10.07.2022, 17:52 Uhr

    Was macht Putin mit den Förderanalagen, wenn er das Gas nicht mehr los wird?