Ihre Meinung zum Thema: Nach G20: Was bleibt – außer Krawall und Kosten?

Presseclub

Ihre Meinung zum Thema: Nach G20: Was bleibt – außer Krawall und Kosten?

___________________________________________________________
Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,
wir vom ARD-Presseclub freuen uns über Ihre Kommentare und die Diskussionen im Gästebuch. Aber wir wünschen uns eine offene, sachliche und konstruktive Debatte. Deshalb werden wir in Zukunft keine anonymen Kommentare oder solche mit Fantasie-Pseudonymen mehr freischalten. Nur wer seinen vollen Namen angibt, kann künftig im Gästebuch des ARD-Presseclubs mitdiskutieren. Wir bitten um Ihr Verständnis.
___________________________________________________________

Herzlich Willkommen im Presseclub-Gästebuch!
Wir möchten schon vor der Sendung wissen, welche Aspekte unseres Themas Sie besonders interessieren. Welche Frage würden Sie unseren Gästen stellen? Was bewegt Sie bei dem Thema? Schreiben Sie in unser Gästebuch! Es ist samstags von 15 Uhr bis sonntags 15 Uhr geöffnet. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

Bitte bedenken Sie, dass Benutzernamen und Kommentartexte öffentlich sichtbar sind, von Suchmaschinen registriert und bei Suchanfragen berücksichtigt werden.

Gästebuch Presseclub

Bitte beachten Sie: Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt

Kommentare zum Thema

824 Kommentare

  • 824 Niels Görlach 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Ziegler sagt klar, G20 kann, darf die UN nicht ersetzten, und er hat Recht!

  • 823 Friedemann Schaal 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Die Fragen nach dem Sinn solcher Treffen beschäftigen auch mich ambivalent. Das Kennen und Sich-getroffen-haben ist sicherlich hilfreich bei einer Krisenbewältigung, doch im Vorfeld des ersten Weltkriegs versagte es, denn die Häuplinge waren untereinander verwandt. Statt einer viel versprechenden Vielharmonie gab es oft bestenfalls Dissonanzen bis Feindseligkeit. Trotzdem - es sollte fortgeführt werden (kein "Credo quia absurdum"), denn in der Demokratie werden wachsende Animositäten wegen Personalwechsel weniger Bestand haben können. Die Vorschläge (NY oder auf Flugzeugträger im Pazifik) wären optimierbar durch ein oder mehrere, große, kreuzfahrtähnliche Schiffe, auf denen Tagungen stattfinden und Teilnehmer... sicher untergebracht werden könnten. Anbindung zu "Normalmenschen" über den Tagungsort, vor/in dessen Hafen man ankert. Binnenländer wären zwar ausgeschlossen, gibt es als G20-Vertreter aber nicht.

  • 822 Andre Bullerjan 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Die größten Kriegstreiber trafen sich diesmal in Hamburg, die Verantwortlichen für immer mehr Aufrüstung. Viele der Staatslenker und ihre Vorgänger der G20 sind verantwortlich dass in den letzten Jahren und auch in diesen Moment wieder Menschen sterben, durch Kriegshandlungen sowie an Hunger und Wassermangel und schrecklichen hygienischen Zuständen. Dies fördert weiter Flüchtlingsströme nach Europa. Wer diese Politiker weiter wählt, wählt die Zuwanderung.

  • 821 Vera 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Kommentar von "Maria", heute, 14:50 Uhr. "Polemik" ist nur Ihre "Erwiderung".

  • 820 André 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Kommentar von "Rainer Geißeler", heute, 14:24 Uhr: In Hamburg haben der Schwarze Block und die Schwarzen Sheriffs auf dem Rücken der Zivilbevölkerung Ping Pong gespielt. So sieht offenbar das real existierende CrossFire der politischen Echtzeit-Variante virtueller Ego-Shooter aus, um auf dieser Grundlage der alternativen Fakten die Bundestagswahl vorzubereiten._____Das ist die einzige logische Erklärung für dieses Desaster und damit auch das beste Fazit dieses Größenwahnsinns.Und nicht der Schwarze Block diktiert der "Weltkanzlerin" die Austragungorte sondern wir Bürger, aber die fragt man sicherheitshalber erst gar nicht,man könnte ja nein sagen.Die Schäden werden so oder so von uns Bürgern getragen.Frau Merkel stellt sich nur generös hin und verteilt unser Geld zuerst für den Elitenevent und dann für die Behebung der Schäden die es ohne ihren Größenwahnsinn nicht gegeben hätte.Wer sind jetzt hier die von der Realität komplett abgehobenen? Merkel wählen da machen wir dummies wied ...

  • 819 H.Meiser 09.07.2017, 14:59 Uhr

    Kommentar von "Elke", heute, 13:44 Uhr: "Eines war mir bei der ganzen Sache auch nicht ganz klar: Es wurden angeblich Gehwegplatten und Steine aus der Strasse gebrochen und auf Dächer verbracht. Unter den Augen von zig tausend Polizisten? Wie geht das? Waren die grad alle Kaffee trinken?" Sind Sie naiv? Brennende Straßenblockaden, besetzte, verbarrikadierte Häuser - No-Go-Area für Ordnungshüter, Feuerwehr und (nichtlinke) Journalisten. Will die Polizei das im Vorfeld verhindern, gibt es "friedliche" Sitzblockaden der "Zivilgesellschaft", die sich gemein mit diesen "Autonomen" macht; oft mit denen auch persönlich (oder organisatorisch) verbandelt sind. Linke Anwälte und Journallie dokumentiert den kleinsten Fehltritt der Polizei und behindert diese bei der Arbeit. Das ist eine (angebliche) Subkultur, die Ihre Unterstützer und Sympatisanten bis weit in unsere Parteienlandschaft, in Gerichte, Unis und Medien hat. Siehe "Göttinger Mescalero". man kennt sich halt aus'm Seminar od ...

  • 817 Albrecht Hager 09.07.2017, 14:58 Uhr

    Wenn der Staat linksextreme Organisationen im "Kampf gegen Rechts", in Wahrheit eigentlich im "Kampf gegen die demokratische und verfassungskonforme AfD" unterstützt, dann braucht man sich nicht zu wundern, wohin das führt: zu brutaler Gewalt. Deshalb: Wir brauchen endlich einen "Kampf gegen Links".

  • 814 Niels Görlach 09.07.2017, 14:57 Uhr

    D. Gewalt d.Chaoten ist zu verurteilen!!_Aber, wo sind die neutralen Medien? I.d.Nachrichten nur Zahlen d.verletzten Polizisten, Demonstranten wurde also nicht verletzt, sind die rechtlos, nur Tiere? Wo d.Bericht über d.Alternativ G20-Gipfel, dem „Gipfel für globale Solidarität“, wo Kritik an G20?_Dazu (immerhin) bei tagesschau: Jean Ziegler ist wütend. Der Soziologe, ehemalige UN-Diplomat .. wirft den G20 vor „G20 ist eine total illegitime und illegale Zusammenkunft .. dieser G20-Gipfel unterminiert die Demokratie. Das ist zwar eine idyllische Postkarte, aber sie erweckt in mir Zorn. Das sind die Menschen, die die Strukturreformen der kannibalischen Weltordnung durchführen müssten. Wenn ich da eine Postkarte sehe mit lächelnden Staatschefs am Rande dieser Massengräber, die man ja nicht sieht auf dem Foto, dann kommt in mir Zorn hoch“ Ziegler fordert:„Verbot der Börsenspekulation auf Grundnahrungsmittel, Totalentschuldung der ärmsten Länder dieser Welt, Ende des Landraubes in Afrika“

  • 813 Nele 09.07.2017, 14:57 Uhr

    Neuester Kommentar von "Maria Anna", heute, 14:44 Uhr. Angela Merkel ist und bleibt Kanzlerin, weil sie klar und eindeutig gewählt und auch schon mehrfach bestätigt ist. Miesepeter in Foren gibt es immer.

  • 811 R. Asmus 09.07.2017, 14:57 Uhr

    Um den globalen Kapitalmarkt zu sichern, muss sich besonders die globale Waren- und Dienstleistungswirtschaft zur Versorgung mit den Gütern der Grundbedürfnisse wegen schwacher Profite zurückdrängen lassen. Ausgenommen davon sind natürlich wie immer der Waffen-, Drogen und im Zuge der Flüchtlingswelle auch wieder verstärkt der Sklavenhandel, weil die sich durch ihre traditionell stabilen Renditen für die Kapitalrentabilität als zuverlässiges Zugpferd empfehlen. Wenn nämlich Tumult, Streit und der postfaktische Rausch alternativer Fakten Profit bringen, wird sogar das scheue Reh des globalen Kapitals kühn und den Shitstorm und sogar den Terror engagieren, wenn die dem Kapital den größten Profit versprechen und so seine kühnsten Träume wahr werden lassen. So wurde Hamburg auch deshalb als Austragungsort gewählt, um durch den organisierten Terror gegen die Zivilbevölkerung deren Bereitschaft für den Polizei- und Überwachungsstaat als weiterer Garant der Kapitalrentabilität zu fördern.

  • 810 Ernst August 09.07.2017, 14:57 Uhr

    Es ist wie im Mittelalter: Während in sich in der Burg die Herscher tot fressen, vegetiert der Pöbel davor vor sich hin. Der moderne Pöbel durfte sich im Zelt noch nicht mal ne Dose Ravioli warm machen. Geschweige denn, das sie ein Klo aufstellen durften. Irgendwann werden auch 20000 Polizisten nicht mehr verhindern können, das die Burg gestürmt wird.

  • 809 E.Dreier 09.07.2017, 14:56 Uhr

    Trinkspiele sind weit verbreitet,in allen Gesellschaftsschichten,ausnahmslos. Startet mal einen Versuch.Jedes mal wenn in den Nachrichten das Wort,der Name Merkel genannt wird müsst ihr eine Schnaps auf EX trinken!Das ist lustig gemeint und ich möchte keinesfalls zu Trinken verleiten.Worauf ich hinaus möchte ist wie schnell ihr besoffen würdet wenn ihr jedesmal bei Merkels Namen einen Schaps trinken müsstet.Mit anderen Worten man macht uns mit Merkel, Merkel und nochmals Merkel im wahrsten Sinne des Wortes" besoffen". Gibt es keine anderen Namen mehr die Kanzler innen sein könnten als diese Ex-Hamburgerin?Fand deshalb dieser Gipfel dort statt weil merkel es so wollte? Ich bin mir sicher ja und um zu demonstrieren wie verordnete Staatliche Gewalt zu funktionieren hat,nähmlich zur Abschreckung.

  • 808 Gerda 09.07.2017, 14:55 Uhr

    fazit: Die Sendung war heuer sehr gut. Nach der Tour-deFrance-bedingten Pause vorige Woche ist man am Tisch mit Verve durchgestartet. Das Thema hat bewegt, es gab Diskur sund Dissen, polarisierende Meinungen, Argumente und Emotionen. So stellen wir uns politische Diskussion im Fernsehen vor. Dass das Gästebuch von Stil und Niveau her dagegen etwas abfällt, ist wohl ein langfristiges Phönomen und ja vielen schon länger bekannt. Ein Dankeschön allen Beteiligten der Sendung heute morgen und nächstes Mal um 12.03 h gerne wieder!

  • 807 Maria 09.07.2017, 14:54 Uhr

    @"Nele", heute, 14:17 Uhr, die uns mal wieder - wie immer - weismachen will, "(...) dass es Deutschland eben sehr wohl gut geht, Verteilung hin oder her": ARD-Videotext 5.7.17 (S.145): "Urlaub: Jeder Fünfte hat kein Geld --- Fast jeder Fünfte in Deutschland hat so wenig Geld, dass er sich nicht einmal eine einwöchige Urlaubsreise leisten kann. Unter den Alleinerziehenden sei es sogar deutlich mehr als jeder Dritte, berichtet die Saarbrücker Zeitung" unter Berufung auf aktuelle Daten des Europäischen Statistikamtes Eurostat. Demnach waren im vergangenen Jahr 19,2 Prozent der Menschen in Deutschland nicht in der Lage, einen einwöchigen Urlaub anderswo als zu Hause zu verbringen. Bei den Haushalten mit Kindern waren es 19,9 Prozent - und unter den Alleinerziehenden sogar 39,6 Prozent." Sehr richtig: "Verteilung hin oder her"...

  • 806 Liesbeth 09.07.2017, 14:54 Uhr

    Elke"14:14 Uhr:wer immer nur behauptet, Deutschland ginge es schlecht, hat offenbar den Blick auf den internationalen Vergleich vergessen. Deutschland geht es de facto gut. Ungleichheiten gibt es überall, und in Deutschladn werden diese noch relativ gut aufgefangen. Dass die meisten Deutschen zufrieden sind, sieht man auch an der stabilen, deutlichen Zustimmung zur Regierung seit Jahren-----------------------ich möchte mal wissen wo diese Zahlen der zufriedenen Deutschen immer herkommen, ich kenne niemanden mehr, der mit der jetzigen Regierung zufrieden ist. Und der internationale Vergleich passt nicht. Wie wäre es mit einem Vergleich "Deutschland vor 15 Jahren"? Dann sieht man was hier alles schiefläuft. In den Großstädten kann man es gut beobachten.

  • 804 M.Baum 09.07.2017, 14:51 Uhr

    Die Polizei schützt Putin,angeblich verantwortlich für tausende Tote in der Ukraine,Trump,der schon mal die Mutter aller Bomben über Afghanistan abwirft um Nordkorea zu beeindrucken,Erdowan,d erkleine Kurdenkinder töten lässt, Frau Merkel, die die Aufklärung derNSU Morde eher behindert als dient.Die Polizei verprügelt Demonstranten die Sonnenbrillen und schwarze Anglerhütchen tragen. Mich macht das stutzig.

  • 803 Albrecht Hager 09.07.2017, 14:50 Uhr

    @Niels Görlach: Warum soll denn ein Treffen von Staats- und Regierungschefs illegitim sein? Vom Volk gewählte Staats- und Regierungschefs haben selbstverständlich das Recht, sich zu treffen und globale Probleme zu besprechen. Herr Ziegler behauptet, wie so oft, schlichtweg Unsinn.

  • 802 sigi e 09.07.2017, 14:50 Uhr

    Kommentar von "Niels Görlach", heute, 14:28 Uhr: (...)zur Frage der Gewalt, und zur Legitimierung der G20, s.J.Ziegler, Soziologe, UN Mitarbeiter (...) na wenn J.Ziegler Soziologe das sagt dann muss es ja stimmen. Ich bin von G20 auch nicht gerade begeistert halte es aber grundsätzlich für besser wenn die Mächtigen der Welt lieber miteinander reden als aufeinander schießen zu lassen. Im Rahmen des Gipfels haben z.B. USA und RUS einen Waffenstillstand für SYR vereinbart. Wenn Sie oder J.Ziegler Soziologe das schlecht finden erklärt sich vielleicht auch warum J.Ziegler Soziologe werden musste und es nicht für einen MINT Beruf gereicht hat.

  • 801 Maria 09.07.2017, 14:50 Uhr

    @"Vera", heute, 14:22 Uhr, schreibt: "(...) Selbst wenn alle 83 Millionen Deutsche Millionäre wären, würden wahrscheinlich einige immer noch behaupten, Deutschland ginge es schlecht, weil einige mehr haben als andere." --- Polemik übelster Machart, die sich selbst disqualifiziert. Übrigens, falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist: Es gibt keine 83 Millionen deutsche Millionäre... Aber es gibt ca. 10 % Armutsgefährdete. Es gibt Kinderarmut in D, Tafeln, H4-"Empfänger", Leiharbeiter, Werksvertragsarbeiter, Alleinerziehende, Wohnungssuchende, Armutsrentner, ... Es gibt den größten Niedriglohnsektor innerhalb der EU in D! Sie sollten sich schämen!

  • 800 Maren 09.07.2017, 14:47 Uhr

    Wenn wir solch ein unreflektiertes Zeug lesen, wie dass der G20-Weltgipfel das eine Wahlkampfveranstaltung gewesen sein soll, dann kommt uns nur noch die Galle hoch. Solche Platitüden machen nachdenklich, was das Niveau politischer Debatten in diesem Lande angeht. Wer sich nicht für Politik interessiert, der soll sich doch bitte einfach auch aus einer Diskussion heraushalten. Der Stammtisch ist hoffähig geworden, hat es den Anschein. Kaum jemand wägt noch ab, sieht auch mal beide Seiten eines Thema, informiert sich gründlich, denkt ergebnisoffen nach. So viele wollen sich nur noch reflexartig selbst produzieren und geben vorschnell irgendeinen Schmarrn zum Besten. Dabei können wie wenigsten überhaupt noch die 16 Ministerpräsidenten auswendig aufzählen.

  • 799 lisbet, 54 09.07.2017, 14:45 Uhr

    Im ARD Brennpunkt sagte der Rote-Flora-Anwalt Andreas Beuth: „Wir als Autonome und ich als Sprecher der Autonomen haben gewisse Sympathien für solche Aktionen, aber bitte doch nicht im eigenen Viertel, wo wir wohnen. Also warum nicht irgendwie in Pöseldorf oder Blankenese?“#### Ich nenne so etwas Gewaltverherrlichung , Aufruf zur Gewalt und gegebenenfalls Unterstützung einer terroristischen Terrororganisation. Ich hoffe die Anwaltskammer kümmert sich um diesen Herren.